5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Die Geschäftsführung trägt die volle Verantwortung für die Nachhaltigkeit im Unternehmen. Die Überwachung und Betreuung der Maßnahmen erfolgt durch Führungs- und Fachkräfte.
Um die Philosophie und das Werteverständnis von GROSS auf allen Ebenen zu vermitteln, und so ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu schaffen, finden regelmäßig Betriebsversammlungen und Zielgespräche statt.
Ergänzend dazu gibt es bestellte Betriebsbeauftragte, die sämtliche überwachungsbedürftige Bereiche, wie Arbeitssicherheit, Brandschutz oder Umweltschutz betreuen und deren Umsetzung steuern.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Die Regeln und Prozesse von GROSS sind in den drei zentralen Managementsystemen Qualität nach ISO 9001, Umweltschutz nach ISO 14001 und Arbeitsschutz nach ISO 45001 fest verankert.
Die Managementsysteme helfen dem Unternehmen, realistische Ziele festzulegen und diese umzusetzen. Diese werden in regelmäßigen internen und externen Audits bewertet und ausgewertet.
Ein klar strukturiertes Organigramm klärt Zuständigkeiten und die Zusammenarbeit im Team. Arbeitsplatzbeschreibungen definieren die Tätigkeiten, Ziele und Vertretungsregelungen. In modernen Büros führen kurze Wege und direkte Kommunikation zu optimaler Information. Durch eine Teamkommunikation auf persönlicher Basis mit klar formulierten Zielen werden Aufbau- und Ablauforganisation ständig weiterentwickelt.
Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durchlaufen eine umfangreiche Schulung, in denen die Mitarbeitenden mit den Managementsystemen vertraut und auf aktuelle Ziele und Prozesse aufmerksam gemacht werden. In jährlich stattfindenden Betriebsversammlungen und Unterweisungen werden die Mitarbeiter über den Erreichungsgrad der gesetzten Ziele sowie über neue Ziele informiert.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Die Regeln und Prozesse von GROSS sind in den drei zentralen Managementsystemen Qualität nach ISO 9001, Umweltschutz nach ISO 14001 und Arbeitsschutz nach ISO 45001 fest verankert.
Es werden realistische Ziele gesetzt und deren Erfüllung in regelmäßigen Abständen durch interne sowie externe Audits als auch in Management-Reviews überprüft und bewertet. Bei Abweichungen werden entsprechende Maßnahmen eingeleitet und mit einem Termin fest avisiert. Die GROSS GmbH verwendet dazu ein eigenes Programm, das sog. Mitarbeiter-Informations-System (MIS), welches bei der Aufbereitung und Auswertung von relevanten Daten hilft und als Informationsdatenbank für Mitarbeiter dient.

Mit dem Qualitätsmanagement nach ISO 9001 stellen wir sicher, dass unsere Qualitätspolitik in allen Unternehmensbereichen umgesetzt wird. Dazu werden qualitätsrelevante Daten wie Kunden-Reklamationen, Lieferantenbewertungen oder interne Fehler erfasst und ausgewertet. Des Weiteren finden stichprobenartig Serviceauditierungen und Kundenumfragen statt.

Unser Umweltmanagement nach ISO 14001 unterstützt uns dabei, die Auswirkung unserer Produkte, Verfahren und Tätigkeiten auf die Umwelt zu bewerten. Wir überwachen unsere Energieverbräuche, einzeln für jeden Energieträger und Unternehmensbereich. Die gesammelten Daten werden ausgewertet und auf mögliche Einsparpotentiale überprüft.
Des Weiteren erfassen wir alle Abfallstoffe. Wir prüfen regelmäßig, ob sich diese vermeiden oder reduzieren lassen. Anfallende Abfallstoffe werden sortenrein getrennt. Gemäß unserer 90/10-Regelung ist es unser Ziel, mindestens 90% der Abfälle zu recyceln. Dazu ermitteln wir unsere Recycling-Quote und prüfen ob und wie eine weitere Trennung von Mischabfällen logistisch umsetzbar ist. Wir stehen im regelmäßigen Kontakt mit externen Entsorgungsfachbetrieben und prüfen ob notwendige Zertifikate vorhanden sind, um gewährleisten zu können, dass die Entsorgung fachgerecht durchgeführt wird.

Zum Wohle unserer Mitarbeiter setzen wir auf ein Arbeitssicherheitsmanagement nach der ISO 45001 Norm. Zur Wirksamkeitsprüfung dieses Managementsystems erfassen wir Unfälle sowie Beinaheunfälle und werten diese aus. Eine Ausfallsquote von unter 1% wird angestrebt und im Berichtsjahr 2020 erreicht. Um den sicheren Einsatz unserer Betriebsmittel zu gewährleisten, werden diese regelmäßig, mindestens aber einmal jährlich, einer Wartung oder Prüfung nach geltendem Normen und Gesetzen unterzogen. Des Weiteren führen wir eine Liste aller im Unternehmen eingesetzten Gefahrstoffe zusammen mit einer Risikobewertung, dem Sicherheitsdatenblatt und einer Betriebsanweisung zum Umgang mit dem jeweiligen Gefahrstoff, die für alle Mitarbeitenden zugänglich ist.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator EFFAS S06-01
Anteil aller Lieferanten und Partner innerhalb der Lieferkette, die auf die Einhaltung von ESG-Kriterien bewertet wurden. Link

Sämtliche Lieferanten der GROSS GmbH sitzen in der Europäischen Union, der Großteil davon in Deutschland. Aufgrund der Gesetzeslage in Deutschland und der Europäischen Union verpflichten sich diese Unternehmen zur Einhaltung sozialer (Social) und ökologischer (Environment) Mindeststandards. Der Anteil der Lieferanten, die auf die Einhaltung sozialer und ökologischer Aspekte überprüft werden liegt bei 100%. 
Um Management-spezifische Aspekte (Governance) zumindest bei den wichtigsten Lieferanten zu prüfen, pflegt die GROSS GmbH langjährige und transparente Geschäftsbeziehungen zu ihren wichtigsten Geschäftspartnern.

Leistungsindikator EFFAS S06-02
Anteil aller Lieferanten und Partner innerhalb der Lieferkette, die auf die Einhaltung von ESG-Kriterien auditiert wurden. Link

Bisher kam es zu keinen uns bekannten Verletzungen von sozialen oder ökologischen Mindeststandards durch unsere Lieferanten. Aktuell sehen wir daher keinen Bedarf, Lieferanten-Audits durchzuführen, der Anteil liegt daher bei 0%.

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Derzeit besteht kein monetäres Anreizsystem welches sich am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfungskette orientiert. Ein nachhaltiges Arbeiten ist Teil der Unternehmensphilosophie. Die Geschäftsführung setzt voraus, dass die Mitarbeitenden stets im Sinne einer ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit handeln.
Die GROSS GmbH vergütet Mitarbeitende übertariflich. Zusätzlich werden Weihnachts- und Urlaubsgelder gezahlt. Des Weiteren bietet die GROSS GmbH den Mitarbeitenden nicht-monetäre Anreize wie beispielsweise die kostenlose Nutzung eines Fitness-Studios oder einer Wellness- und Sauna-Landschaft.
Im Sinne der Chancengleichheit ist auch für die Zukunft kein Anreizsystem auf Basis von Nachhaltigkeitszielen geplant.

Aufgrund der Unternehmensgröße besteht derzeit kein Kontrollorgan, wie ein Aufsichtsrat oder Beirat, welches die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele evaluiert. Die Erreichung der Zielsetzung wird durch die Geschäftsführung kontrolliert.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Im Rahmen einer Umfeldanalyse wurden folgende Anspruchsgruppen, die ein Interesse an dem Handeln der GROSS GmbH haben, identifiziert:

- Gesellschafter der GROSS GmbH
- Mitarbeiter
- Kunden
- Lieferanten
- Kreditinstitute und Banken
- Staatliche Organisationen
- Nachbarschaft des Unternehmens
- Berufsgenossenschaft
- Schulen und Universitäten, Jobcenter
- Partner/Netzwerke
- Wettbewerber

Mit allen Anspruchsgruppen ist ein regelmäßiger Dialog unverzichtbar. Dabei verläuft der Dialog jedoch durch unterschiedliche Maßnahmen.

Mit unseren Mitarbeitenden stehen wir auf Betriebsversammlungen sowie in regelmäßigen Zielgesprächen im Dialog. Ein interner Mitarbeitenden-Chat sowie eine Mitarbeitenden-Zeitung ermöglichen einen guten Informationsfluss. Im Unternehmen herrscht eine ausgeprägte Feedbackkultur und ein internes Vorschlagswesen hat sich bereits etabliert. Aufgrund der Unternehmensgröße werden alle Mitarbeiter in die Nachhaltigkeits-Prozesse mit eingebunden.

Aufgrund unserer konsequenten Kundenorientierung ist uns der Kontakt zu diesen besonders wichtig. Regelmäßige Kundenumfragen sowie gemeinsame Besprechungen von Projekten offenbaren Stärken und Schwächen. Auch außerhalb von aktiven Aufträgen halten wir den Kundenkontakt aufrecht.

GROSS engagiert sich mit vielfältigen Unterstützungen bei regionalen Vereinen und übernimmt freiwillig Verantwortung in sozialen, ökologischen und ökonomischen Prozessen. Durch diverse Vereinsarbeiten engagieren wir uns zusammen mit weiteren mittelhessischen Kommunen, Arbeitgebern und Ausbildungseinrichtungen für eine nachhaltige Weiterentwicklung der Region.
Durch gemeinsame Events mit Nachbarunternehmen und der Gemeinde Wettenberg wie zum Beispiel die Oldtimer-Ausfahrt „Golden Oldies“, deren Zieleinfahrt sich im Wettenberger „Gewerbe- und Umweltpark“ befindet, stehen wir in Kontakt zu diesen Interessensgruppen. Besonders während der Errichtung des Neubaus war die Kommunikation mit Nachbarunternehmen aufgrund möglicher Lärmbelästigungen durch die Baustelle besonders wichtig. Glücklicherweise gab es keine Beschwerden.

GROSS ist der Auffassung, dass für die erfolgreiche Geschäftstätigkeit eine umfassende Aus- und Weiterbildung unabdingbar ist. Deshalb halten wir regelmäßigen Kontakt zu Bildungseinrichtungen wie Schulen und Universitäten. Zum Beispiel durch die Teilnahme an Karrieretagen mit eigenen Infoständen bei regionalen Schulen sowie am Projekt „Studium Plus“ der Technischen Hochschule Mittelhessen zeigen wir Präsenz und stehen im Dialog mit potenziellen Mitarbeitern.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Die GROSS GmbH arbeitet in vielfältigen Projekten daran, die eigenen Produkte und Prozesse stetig zu verbessern, oft geschieht dies in Zusammenarbeit mit unseren Partnern.

Zudem ist jeder Mitarbeitende eingeladen, sich am Innovationsprozess zu beteiligen. Dazu hat sich ein Vorschlagswesen etabliert. Mitarbeitende haben die Möglichkeit sich in Besprechungen an den Prozessen zu beteiligen und eigene Ideen einzubringen. Außerhalb von Besprechungen besteht die Möglichkeit für einen persönlichen Dialog mit Führungskräften und Prozessverantwortlichen, alternativ steht für anonyme Vorschläge, Anregungen und Ideen auch ein interner Briefkasten Verfügung. Alle eingebrachten Vorschläge werden geprüft und diskutiert.

Als strategischer Partner des weltweit agierenden Kompressoren-Herstellers „Atlas Copco“ arbeitet GROSS eng an der Weiterentwicklung der Wärmerückgewinnungssysteme aus dem Verdichtungsprozess. Aktuell arbeitet GROSS an einer neuen Serviceleitwarte für Kundensysteme. So soll eine Online-Überwachung der Kundenanlagen implementiert werden, die einen Fernzugriff auf diese ermöglicht. Damit können wir den Zustand der Kundenanlagen überwachen, und so Havariefällen vorbeugen und Wartungstermine effizienter planen. Die Risiken eines Produktionsausfalls können erheblich gesenkt werden und die Wartung noch bedarfsgerechter angepasst werden.

Überregional arbeitet das Unternehmen GROSS weiterhin in einem Service- und Entwicklungsverbund, der Airgroup GmbH & Co. KG, mit 16 bundesweiten Unternehmen zusammen. In dieser Gesellschaft ist GROSS einer der Gesellschafter und Gründungsmitglied. Durch die überregionale Zusammenarbeit im Kundenservice, in der Mitarbeitenden-Ausbildung und in der Produkt-Weiterentwicklung ist GROSS federführend. Das „Backoffice“ der „Airgroup GmbH & Co.KG befindet sich in den Geschäftsräumen in Wettenberg. Michael Gross ist einer von 3 Geschäftsführern der Gesellschaft.
Unsere internen Prozesse entwickeln wir stetig zum Wohle unserer Mitarbeiter und der Umwelt weiter. Mit diversen Projekten konnten wir beachtliche Fortschritte hinsichtlich des Umweltschutzes und der Arbeitsplatzqualität erzielen und sind unserem Ziel einer CO2-neutralen Energiebilanz einen bedeutenden Schritt näher gekommen.

Unser in den Jahren 2019/2020 errichteter Neubau wurde nach neusten Erkenntnissen hinsichtlich der Nachhaltigkeit gebaut. Im Gebäude hat eine Biomasseheizanlage mit integriertem Wärmerückgewinnungssystem aus dem Druckluft-Verdichterprozess Einzug gehalten. Auf sämtlichen Dächern befinden sich Photovoltaikmodule, sowie eine energieoptimierte Be- und entlüftung inklusive Wärmepumpentechnik im gesamten Gebäude. Diese Energieeinsparungsmaßnahmen sowie unsere Photovoltaikanlage mit einer Gesamtleistung von 135 kWp ermöglichen uns heute, über 90% unseres Strombedarfs selbst zu erzeugen.
Sämtliche Energieströme im Unternehmen lassen sich visualisieren und werden kontinuierlich ausgewertet und optimiert.

Ebenfalls wurden im Neubau sämtliche Bildschirmarbeitsplätze ergonomisch gestaltet und mit vielen Anpassungsmöglichkeiten versehen. Desweiteren haben zur Steigerung des Wohlbefindens der Mitarbeiter ein Gesundheitsbereich mit Fitnessstudio und Saunalandschaft sowie eine Cafeteria mit vielen Pausenmöglichkeiten im Innen- und Außenbereich Einzug gefunden.

Unser Fuhrpark wird stetig modernisiert. So finden sich in unserem Fuhrpark bereits zwei Elektrofahrzeuge für den regionalen Lieferverkehr sowie moderne Kleintransporter mit einer kraftstoffreduzierten Motortechnik und überwiegend modernster Abgasnorm Euro 6 für unsere Kundendienst-Einsätze. Alte Gabelstapler mit Gas-Antrieb werden schrittweise durch neue mit Elektro-Antrieb ersetzt. Durch diese Maßnahmen konnten wir einen Rückgang im Verbrauch fossiler Brennstoffe verzeichnen.
Im nächsten Geschäftsjahr sollen vier Dieselfahrzeuge abgeschafft und durch neue Hybrid-Fahrzeuge nachhaltig ersetzt werden.
In Zukunft sollen weiterhin Fahrzeuge mit Hybrid (Diesel/Elektro)-Antrieb eingesetzt sowie Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb getestet werden.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator EFFAS E13-01
Verbesserung der Energieeffizienz der eigenen Produkte im Vergleich zum Vorjahr. Link

Im Zuge des Neubaus wurde eine umfassende Service-Leitwarte eingerichtet. Diese ermöglicht nun die Live-Überwachung der Systemparameter von Kundenanlagen. Fällige Wartungen, Störungen oder kritische Betriebszustände können so mit noch schnelleren Reaktionszeiten behoben oder vorab sogar verhindert werden.

Leistungsindikator EFFAS V04-12
Gesamtinvestitionen (CapEx) in Forschung für ESG-relevante Bereiche des Geschäftsmodells, z. B. ökologisches Design, ökoeffiziente Produktionsprozesse, Verringerung des Einflusses auf Biodiversität, Verbesserung der Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen für Mitarbeiter und Partner der Lieferkette, Entwicklung von ESG-Chancen der Produkte, u. a. in Geldeinheiten bewertet, z. B. als Prozent des Umsatzes. Link

Forschung und Entwicklung ist ein fließender Prozess, oft in Verbindung mit weiteren Projekten oder in Zusammenarbeit mit Partnern. Es ist uns leider nicht möglich, diesen Wert in Geldeinheiten zu beziffern, sodass dieses Kriterium aktuell nicht erhoben wird.