5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Die Gesamtverantwortung für das Thema Nachhaltigkeit liegt bei der hanova bei der Geschäftsleitung. Operativ ist das Thema in allen Fachbereichen integriert und auf allen Ebenen verankert. Die der Geschäftsleitung direkt unterstellte Organisationseinheit Unternehmensentwicklung fungiert als zentraler Ansprechpartner für das Thema Nachhaltigkeit. Hier werden u. a. bei Bedarf Maßnahmen koordiniert bzw. forciert. Zudem wird auf die einheitliche Ausrichtung der Abteilungen auf die Unternehmens- und Nachhaltigkeitsziele geachtet. Zudem soll der Nachhaltigkeitsgedanke durch den Aufbau eines Nachhaltigkeitsmanagements ein noch stärkerer Bestandteil der Konzernleitbilder und Strategiepapiere werden.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie im Geschäftsalltag orientiert sich zunächst neben gesellschaftlichen Anforderungen auch an dem Ordnungsrahmen aus gesetzlichen und rechtlichen Vorgaben.
 
Die hanova verfügt über ein effizientes Risikomanagementsystem, welches darauf ausgerichtet ist, dauerhaft die Zahlungsfähigkeit sicherzustellen und das Eigenkapital zu stärken. Zentrale Bedeutung nimmt hierbei die strategische Unternehmensplanung und das Controlling ein.
 
Vor allem in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft gehört die integrierte Unternehmensplanung zu den zentralen Steuerungselementen. Diese werden jährlich erstellt und basieren auf zehnjährigen strategisch ausgerichteten Wirtschafts- und Finanzplänen. Zudem gibt eine strategische lang- und mittelfristige Unternehmensplanung unter Beachtung plausibler Beurteilungsspielräume aus der jeweils aktuellen Sicht einen Einblick, wie sich zukünftig die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage unter Berücksichtigung der strategischen Zielsetzungen des Wohnungsunternehmens voraussichtlich entwickeln wird.
 
Mit dem vorhandenen Früherkennungs- und Überwachungssystem, den einheitlichen Richtlinien (z.B. Arbeitsanweisungen), der kontinuierlichen Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der internen Revision ist das Risikomanagement ein integraler Bestandteil der Geschäftsführung. Im Rahmen des Risikomanagements erhält die Geschäftsführung monatlich Berichte über die Unternehmensentwicklung. Die Geschäftsführung prüft und überwacht diese Berichte laufend.
 
Neben internen werden auch externe Risikofelder wie die Arbeitsmarktlage, die Bevölke-rungsentwicklung in der Region Hannover, die Entwicklung des Zinsniveaus und des lokalen Wohnungsmarktes in die Risikobetrachtung einbezogen und beobachtet. Die Rahmenbedingungen für Bauinvestitionen sind, trotz steigender Baukosten, durch das aktuelle Zinsniveau weiterhin gut. Risiken in den Geschäftsprozessen können durch den Einsatz eines internen Kontrollsystems vermieden bzw. frühzeitig erkannt werden. Dadurch ist es möglich Vermögensschädigungen und wirtschaftlichen Schaden, durch die rechtzeitige Einleitung von Maßnahmen zur Risikominimierung abzuwenden und ein nachhaltiges ökonomisches Wirtschaften zu gewährleisten.
 
Der internen und externen Kommunikation über Nachhaltigkeitsaktivitäten mit den unter DNK-Kriterium 9 genannten Anspruchsgruppen dient ab 2021 eine Imagebroschüre zum Thema Nachhaltigkeit. Durch das sich im Aufbau befindliche Nachhaltigkeitsmanagement sollen zukünftig gesellschaftliche und ökologische sowie soziale Einflüsse berücksichtigt werden. In diesem Rahmen sollen konkrete Regelungen, Prozesse und Standards im operativen Geschäft implementiert werden. Die sich daraus abgeleiteten Maßnahmen sollen zukünftig analysiert werden, um zu einer nachhaltigen Entwicklung der hanova für die Stadt und die Region Hannover beizutragen zu können.
 

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Eine strategische Überwachung von Indikatoren zur Nachhaltigkeit befindet sich momentan im Aufbau und soll zukünftig durch ein Nachhaltigkeitsmonitoring abgebildet werden. Dazu werden gegenwärtig Übersichten über relevante Kennzahlen und Indikatoren mit Leistungsindikatoren nach GRI SRS des Deutschen Nachhaltigkeitskodex und unter Berücksichtigung der branchenbezogenen Nachhaltigkeitsleitfäden erstellt. Zukünftig ist geplant, regelmäßig spezifische Kennzahlen zu erheben um den Fortschritt des zukünftigen Nachhaltigkeitsmanagements analysieren und transparent abbilden zu können.

Derzeit werden bereits nachhaltigkeitsrelevante Steuerungskennzahlen erhoben. Dazu zählen unter anderem branchenspezifische Kennzahlen wie der Anteil der Wohnungen, die an Personen mit Wohnungsberechtigungsschein (WBS) und an besondere Bedarfsgruppen vermietet werden. Darüber hinaus wird ein hoher Anteil von geförderten Wohnungen im Neubaubereich festgelegt. Auch die Miethöhe, der Wohnungsleerstand, die Fluktuation und die Höhe der Instandhaltungsaufwendungen werden regelmäßig budgetiert und überwacht. Außerdem werden der Zinsdeckungsgrad sowie die Kapitaldienstdeckungsquote als wichtigste Finanzkennzahlen herangezogen. Die zugehörigen Indikatoren werden jährlich erhoben, wodurch die Zielerreichung sowohl im vergangenheitsbezogenen Kontext und im Branchenvergleich gemessen wird.
 

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation.

Die Werte, Grundsätze und Standards sind im Konzernleitbild beschrieben und sind in der Formulierung, der Erreichung und der Erhaltung der Unternehmensziele maßgeblich von der Nachhaltigkeit bestimmt. Die Gesellschaft versteht sich als DER immobilienwirtschaftliche Konzern der Landeshauptstadt Hannover und ist auf eine Strategie des nachhaltigen Wirtschaftens in sozialer, ökologischer und ökonomischer Hinsicht ausgerichtet. Ziel ist es durch planen, bauen und bewirtschaften von Immobilien und Flächen, Lebensräume zu gestalten und die Stadt Hannover lebens- und liebenswerter zu machen. Hierbei stehen die Kunden/innen mit ihren Bedürfnissen stets im Mittelpunkt des Handelns. Insbesondere für Menschen mit mittlerem und unterem Einkommen soll durch umfangreiche Neubauprojekte attraktiver Wohnraum geschaffen werden und der Verknappung von Wohnraum und steigenden Mietpreisen entgegengewirkt werden. 

Rechts- und regelkonformes Verhalten sind bei der hanova oberstes Handlungsprinzip. Als ein Bestandteil des Risikomanagements steht Compliance über allen Geschäftsprozessen und -bereichen und steuert das unternehmerische Handeln, so dass bspw. vorsätzliches und kriminelles Handeln verhindert bzw. erschwert wird. Für das Erreichen einer Zertifizierung Compliance Management Systems (CMS) sind die ersten Schritte getan.
 

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Durch einen betriebsinternen Tarifvertrag wird eine tarifliche und faire Bezahlung bei der hanova gewährleistet. hanova GEWERBE lehnt an den TVöD (Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes) an und profitiert von den regelmäßigen tariflichen Anpassungen. 
 
Führungskräfte sind an zusätzliche Zielvereinbarungen gebunden und erhalten eine übertarifliche Bezahlung. Darüber hinaus erhalten alle Angestellten Jubiläumszahlungen und die Möglichkeit der Inanspruchnahme von Darlehen. Die hanova bietet darüber hinaus folgende Altersvorsorge:
 
Die Aufsichtsräte von hanova WOHNEN sowie von hanova GERWERBE erhalten vertraglich festgelegte pauschale Vergütungen sowie Sitzungsgelder. 
 
Über das betriebliche Vorschlagswesen können jederzeit Verbesserungs- und Innovationsvorschläge eingereicht werden. Diese werden von einer Bewertungskommission geprüft und anhand eines Punktesystems bewertet. Verbesserungsvorschläge, die umgesetzt werden, werden mit einer Prämienauszahlung belohnt, wobei die Höhe innerhalb der Kommission nach klaren Regeln festgelegt wird. 
 
Die hanova hat sich gegenwärtig gegen allgemeine finanzielle Anreizsysteme bei der Verfolgung von Nachhaltigkeitszielen entschieden. Es ist also kein explizites Zielvereinbarungssystem im Nachhaltigkeitskontext in den zugrundeliegenden Tarifverträgen der hanova vorgesehen. Daher werden derzeit keine Gremien für die Kontrolle und Evaluation von Nachhaltigkeitszielen benötigt. Es besteht jedoch zukünftig die Möglichkeit, über die übertariflich festgelegten individuellen Zielvereinbarungen nachhaltige Themen zu verankern. 
 

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

hanova WOHNEN hat als Grundlage der Vergütung ihrer Beschäftigten einen Haustarifvertrag abgeschlossen, der die Möglichkeiten eines am Erfolg orientierten Entgelts gestattet. hanova GEWERBE orientiert sich am Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes. Derzeit gibt es bei der hanova keine an bestimmten Nachhaltigkeitsziele angelehnte Vergütung. 

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Mit der Geschäftsführung wird das Gehalt in freier Vereinbarung festgelegt. Aus Gründen des Datenschutzes hat sich die Gesellschaft in den Jahresabschlüssen für die Schutzklausel nach § 286 Abs. 4 HGB entschieden und folgt dem auch in der Nachhaltigkeitsberichterstattung.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Im Rahmen der Konzernleitbildentwicklung wurden die wesentlichen Stakeholder von der hanova identifiziert und anspruchsgruppenspezifische Anliegen und Themen formuliert. Die Stakeholder werden regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst. Folgende Gruppen wurden hierbei identifiziert:
Für die Landeshauptstadt Hannover ist die hanova eine kompetente Ansprechpartnerin in allen Immobilienangelegenheiten.
 
Kapitalgeber und Aufsichtsrat können sich darauf verlassen, dass das Unternehmen nach dem Grundsatz der Wirtschaftlichkeit agiert.
 
Zu Lieferanten und Geschäftspartnern pflegt die hanova einen verlässlichen und offenen Umgang.
 
Für Menschen der Landeshauptstadt Hannover sowie für die eigenen Kunden bietet die hanova bezahlbaren und zeitgemäßen Wohnraum. Hierzu gehören auch infrastrukturelle Gebäude und Sonderimmobilien wie Kitas, Schulen und Parkplätze. Um den sich regelmäßig verändernden Märkten gerecht zu werden, wird das Immobilienangebot beständig angepasst.
 
Eine gute Führungskultur ist der hanova sehr wichtig. Alle Führungskräfte führen mit Wertschätzung, Vertrauen und Respekt. Eine transparente und offene Kommunikation bildet die Basis für Teamgeist und Motivation.
 
Den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der hanova wird die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglicht. Eine gute Gesundheitsförderung wird unter anderem durch Betriebssportgruppen gewährleistet.
 
Um alle Stakeholder zu erreichen, bedient sich die Gesellschaft unterschiedlicher Kommunikationskanäle. 
 
 
Unternehmensintern liegt der Fokus auf den persönlichen Dialog. Gefördert wird dies unter anderem durch Rückzugsmöglichkeiten wie Sofaecken, Lounge, Besprechungsräume, die zum Verweilen und Austauschen einladen. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden zudem regelmäßig über den hanova Newsletter oder im Intranet über Neuigkeiten informiert. Meetings gehören selbstverständlich auch zum Arbeitsalltag bei der hanova. In regelmäßig stattfindenden Treffen tauschen sich z.B. die einzelnen Unternehmensbereiche über aktuelle Themen und Projekte aus. Der Aufsichtsrat wird regelmäßig über das aktuelle Betriebsgeschehen informiert. 
 
Zukünftig sollen die Nachhaltigkeitsaktivitäten der hanova regelmäßig durch eine transparente Informationspolitik und durch die Abgabe der DNK-Erklärung an die relevanten Anspruchsgruppen kommuniziert werden. Ferner sollen durch den regelmäßigen Austausch wesentlichen Stakeholder in den Nachhaltigkeitsprozess eingebunden werden. Der kontinuierliche Dialog soll insbesondere dazu beitragen, das bisherige Handeln zu analysieren und zu reflektieren, Verbesserungs- und Optimierungs-potenziale zu identifizieren und ergänzende Maßnahmen zu definieren.
 

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator GRI SRS-102-44: Wichtige Themen und Anliegen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. wichtige, im Rahmen der Einbindung der Stakeholder geäußerte Themen und Anliegen, unter anderem:
i. wie die Organisation auf diese wichtigen Themen und Anliegen − auch über ihre Berichterstattung − reagiert hat;
ii. die Stakeholder‑Gruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen im Einzelnen geäußert haben.

Die hanova ist ein kommunales und sozial orientiertes Immobilienunternehmen, das mit ihren Unternehmenszielen und der Geschäftstätigkeit im Blickfeld ganz unterschiedlicher Interessengruppen steht. Das unternehmerische Handeln ist ausgerichtet an der Erzielung eines angemessenen wirtschaftlichen Erfolgs unter gleichzeitiger Wahrung des sozialen Friedens in den Quartieren. Um alle Stakeholder zu erreichen, bedient sich die hanova unterschiedlicher Kommunikationskanäle. Mithilfe sozialer Medien, einer Mieterzeitung, Quartiersevents oder jährlich stattfindenden Ausflügen (Mieterreisen) und Veranstaltungen (z. B. Zoofest) wird den Mietern und Mieterinnen ein persönlicher Kontakt mit der hanova ermöglicht. Regionsübergreifend werden die Mieter durch Presseartikel sowie Sport- und Kulturveranstaltungen, über die hanova erreicht. Für den persönlichen Kontakt stehen die Zentrale Kundenbetreuung, die einzelnen Kundencenter und das CITY Parken ServiceCenter zur Verfügung. Probleme werden im offenen Dialog diskutiert und nach Verbesserungsvorschlägen gesucht. Ein Reporting über einzelne Anliegen wird von der hanova geführt.
 
Mit allen Stakeholder-Gruppen steht die Gesellschaft also auf unterschiedliche Weise in einem regelmäßigen Dialog. Die wichtigste Basis für den Dialog bildet das direkte persönliche Gespräch mit den Stakeholdern.  
 
Der Austausch mit dem Aufsichtsrat erfolgt insbesondere durch regelmäßig stattfindende Sitzungen. Den Kontakt zu Behörden, Politik, Kreditgebern und Lieferanten wird hauptsächlich durch den persönlichen Dialog sowie durch die Geschäftsberichte gehalten. Die wesentlichen Themen sind dabei die Wohnungspolitik, das immobilienwirtschaftliche Umfeld und die ökonomische Stärke der Gesellschaft.
 
Kritik und Beschwerden werden von der hanova sehr ernst genommen und von der Geschäftsführung direkt behandelt. Die hanova sucht dabei stets in einem offenen Dialog nach Lösungen oder erörtert Verbesserungsvorschläge.
 
Beispielhafte wesentliche Themen und Anliegen, die durch die Stakeholder eingebracht wurden, umfassen:

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Die Organisationsstruktur der hanova sowie die offene Unternehmenskultur fördern Innovationsprozesse, die gemeinsam mit diversen Interessengruppen entwickelt werden und auch auf die Nachhaltigkeitsleistung ausgerichtet sind, wie unter anderem:
Nachhaltige und zukunftsfähige Wohnkonzepte verfolgt die hanova u. a. auch mit ihren Neubauinvestitionen. Mit dem Projekt „nanos – Minimal Maximal Wohnen“ errichtet die hanova beispielsweise an drei Standorten rund 300 barrierefreie Mikroappartements im Passivhausstandard.  Zudem werden ab Sommer 2021 vier mietgünstige „Tiny-Houses“ realisiert.
Generell richten sich Neubauprojekte am kommunalen Auftrag der Landeshauptstadt Hannover aus. Dieser umfasst insbesondere die Erstellung von bezahlbaren und barrierearmen Wohnraum.
 
Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen spielt auch bei der hanova eine immer zentralere Rolle. So wurden 2018 sämtliche Geschäftsprozesse auf den Prüfstand gestellt mit dem Ziel, Abläufe an den sich wandelnden Bedürfnissen der Kunden auszurichten und zu optimieren. Ein Großteil der Prozesse soll bis 2025 digital abgewickelt werden. Hierbei wird angestrebt, bereits bis 2023 das komplett „papierlose Büro“ inklusive aller hinterlegten Prozesse einzuführen .
 
Die sogenannte Immobilienwirtschaft 4.0 wird als Dienstleistungsversprechen wahrgenommen und fördert grundlegende Digitalisierungsziele der hanova wie transparente/unkomplizierte Kundenkommunikation (Direktzugriff auf Daten), Beschleunigung von Standard-Prozessen sowie die damit einhergehende Steigerung der Kundenzufriedenheit. 
 
Der Einkauf der hanova setzt sich permanent mit innovativen Produkten auseinander und versucht, besonders häufig verwendete Verbrauchsmaterialien kritisch zu hinterfragen und möglichst durch ökologische Produkte zu ersetzen. Werbematerialien werden unter ökologischen Gesichtspunkten ausgewählt; die Verwendung von Kunststoffen wird auf ein Minimum reduziert (bspw. werden Einkaufsbeutel PVC-frei hergestellt).  
 
Ökologische Aspekte wie die Abfallbeseitigung oder ressourcenschonendes Heizen werden intern wie auch extern bei der hanova stark fokussiert. Anfallende Entsorgungsaufträge im Bereich der Papier- und Aktenvernichtung sowie Elektronikschrott werden über eine soziale Einrichtung (Pestalozzi-Stiftung) in der Region Hannover abgearbeitet. Mieter und Mieterinnen werden über eine nachhaltige Mülltrennung und -vermeidung regelmäßig informiert. Über Flyer, wie auch direkte Ansprache und Schulungen über externe Kooperationspartner, werden die Kunden/Mieter über das Thema richtiges Heizen und Lüften aufgeklärt und sensibilisiert.
 
Zudem haben gesellschaftliche Veränderungen wie der demografische Wandel, der zunehmende Anteil der Single-Haushalte oder die erhöhte Mobilität Auswirkungen auf das Zusammenleben in den Häusern und Quartieren der Gesellschaft. Den hieraus resultierenden Anforderungen stellt sich die Gesellschaft mit entsprechenden Angeboten im Nachbarschaftstreff oder im wohnbegleitenden Service. Ferner spiegeln sich die Anpassungen an den demografischen Wandel durch eine Umsetzung in der Bau- und Modernisierungstätigkeit wider, z. B. familiengerechte Reihenhäuser, Tiny-Houses, Studentenappartements, Seniorenwohnungen, Wohngruppen für mobilitätseingeschränkte Personen, Demenz-WGs usw.

Die sozialen und ökologischen Auswirkungen der hier beschriebenen Produkte und Dienstleistungen werden derzeit noch nicht gemessen.
 

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen.

(Hinweis: der Indikator ist auch bei einer Berichterstattung nach GRI SRS zu berichten)

Die hanova hält keine relevanten Beteiligungen oder Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt oder sozialen Faktoren durchlaufen. 
Die Gesellschaften der hanova-Unternehmensgruppe verfolgen mit einem einheitlichen Unternehmensleitbild gemeinsam die nachhaltige Beachtung anerkannter Umwelt- und sozialer Faktoren.