5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Die Verantwortung für das Nachhaltigkeitsmanagement der ILB liegt beim Gesamtvorstand. Ein Referent für Nachhaltigkeit verantwortet und koordiniert den Ausbau des bankweiten Nachhaltigkeitsmanagements und wird dabei von den Nachhaltigkeitsbeauftragten der relevanten Fachbereiche unterstützt. Dieser Referent ist im Bereich Strategie und Kommunikation verortet. Im Rahmen des Arbeitskreises Nachhaltigkeit erfolgt ein regelmäßiger Austausch zu aktuellen Nachhaltigkeitsthemen mit dem Vorstand. In der ILB-Beiratssitzung 2021 wurde das ILB-Nachhaltigkeitsmanagement vorgestellt.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Die ILB hat ihren Prozess zur Einführung neuer Programme erweitert. Bei der Programmeinführung wird künftig beschrieben, inwiefern neue ILB-Förderprogramme eine nachhaltige Entwicklung im Land Brandenburg unterstützen und welchen Beitrag ILB- sowie Landesförderprogramme zur Erreichung der SDGs leisten.

Die ILB arbeitet kontinuierlich an der Optimierung und Digitalisierung ihrer internen Prozesse. Hierfür wurde ein Software-Tool eingeführt, das Prozesse nach dem Prozessmanagement-Standard BPMN2.0 abbildet und allen Mitarbeitenden zugänglich ist. Dieses Prozessmanagement-Tool bietet Schnittstellen zu anderen ILB-Systemen und trägt somit zum effizienten, automatisierten Informationsfluss bei. In einer Prozesslandkarte sind alle wesentlichen Prozesse der ILB erfasst. So werden die Geschäftsprozesse transparenter, besser steuerbar und für Dritte nachvollziehbarer. Damit setzt die ILB die Anforderungen der Kunden und Auftraggeber sowie der Regulatorik in den Mittelpunkt ihres Handelns.

Als Anstalt des öffentlichen Rechts schreibt die ILB Aufträge öffentlich aus. Dabei beachtet sie die Grundsätze von Wettbewerb, Nichtdiskriminierung und Transparenz.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Für die Steuerung der ILB werden qualitative und quantitative Jahresziele vereinbart. Die Jahresziele sowie die damit verbundenen Kennzahlen werden in monatlichen Meetings gegenüber dem Vorstand berichtet und tragen dazu bei, die Bank ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltig zu steuern. In 2021 wurden zusätzliche Kennzahlen für den betrieblichen Umweltschutz erhoben, wie beispielsweise Art und Umfang zurückgelegter Dienstreisekilometer, Anteil erneuerbarer Energien oder verbrauchte Papiermengen. Darauf aufbauend werden in 2022 Zielwerte definiert, um den Bankbetrieb nachhaltiger auszurichten.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation.

Eine verantwortungsvolle Unternehmenskultur bildet eine wichtige Basis für den Erfolg der ILB. Sie hat maßgebliche Auswirkungen auf die Arbeitszufriedenheit, das Engagement, die Motivation sowie die gesundheitliche Verfassung der Mitarbeitenden. ­­Die positive Gestaltung und Entwicklung der Unternehmenskultur ist ein wichtiges Anliegen und wird kontinuierlich verfolgt.

Leitlinien der Zusammenarbeit
Die Personalstrategie der ILB verfolgt das Ziel, die Kooperations-, Verantwortungs- und Vertrauenskultur in der ILB zu fördern. Auf Basis von Mitarbeiterbefragungen und Feedbackgesprächen wurden die ILB-Führungsleitlinien entwickelt. Diese beschreiben den gewünschten, idealtypischen Umgang miteinander. Im Rahmen eines „World Café“-Workshops und umfangreicher weiterer Workshops wurden bankübergreifende Maßnahmen zur systematischen Unternehmenskulturentwicklung diskutiert und der Prozess für die Weiterentwicklung der Leitlinien angestoßen. Im Ergebnis sind die ILB-Führungsleitlinien zu Leitlinien der Zusammenarbeit weiterentwickelt worden. Diese stellen kooperatives, wertschätzendes, verantwortungsbewusstes und lösungsorientiertes Handeln in den Mittelpunkt. Die ILB-Mitarbeitenden kommunizieren offen und transparent und geben respektvolles Feedback. Die Leitlinien der Zusammenarbeit wurden in 2021 intensiv intern kommuniziert und sind ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur.

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Das Vergütungssystem der ILB setzt den Handlungsrahmen für eine angemessene, marktgerechte und leistungsorientierte Vergütung der Beschäftigten. Sie steht entsprechend der Institutsvergütungsverordnung im Einklang mit der Geschäfts- und Risikostrategie der Bank und reflektiert die besondere Unternehmenskultur der ILB. Nachhaltigkeitsaspekte nehmen dabei eine wichtige Rolle ein. Sie sind Bestandteil der Geschäftsstrategie und fließen somit in die Zielvereinbarungen der Führungsebene ein. Die Zielvereinbarungen der Führungskräfte beinhalten neben ökonomischen auch ökologische und soziale Indikatoren, wie beispielsweise die Aufnahme von Nachhaltigkeitsaspekten in die Beschaffungsrichtlinien, die Überarbeitung des Mobilitätskonzeptes oder die Entwicklung eines SDG-Mappings sowie die „berufundfamilie“-Rezertifizierung.

Das besondere Geschäftsmodell spiegelt sich in dem Vergütungssystem der ILB für tariflich und außertariflich Beschäftigte wider. Die Vergütung setzte sich in 2021 zusammen aus: Variable Vergütungsbestandteile haben, soweit in Einzelfällen gewährt, nur eine untergeordnete Bedeutung. Damit bestehen für die Mitarbeitenden der ILB strukturell keine finanziellen Anreize, in ihrer beruflichen Tätigkeit unverhältnismäßig hohe Risiken einzugehen. In Bezug auf das Vergütungssystem (Vergütungs-Governance) sowie die darauf beruhenden Zielvereinbarungen sind die Aufgaben und Verantwortlichkeiten der verschiedenen Gremien und Funktionsbereiche der Bank, wie Verwaltungsrat, Personalausschuss, Vorstand sowie des Bereiches Personal und der Kontrolleinheiten festgelegt. Weiterhin wird entsprechend den geltenden mitbestimmungsrechtlichen Regelungen der Personalrat bei der Ausgestaltung des Vergütungssystems miteinbezogen.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

Die Vergütungen der Mitglieder des Verwaltungsrates berücksichtigen die Größe und Aufgabenstellungen der ILB. Die Höhe der Vergütung wurde von der Hauptversammlung festgelegt. Sie werden im Rahmen des Jahresabschlusses durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft und im Anhang des Jahresabschlusses unter folgendem Link https://ilb-geschaeftsbericht.de/uebersicht-der-jahresergebnisse/ publiziert.

Die Gesamtvergütung der Mitglieder des Vorstandes setzt sich aus einer fixen Vergütung, bestehend aus Grundgehalt und Funktionszulagen und einer variablen Vergütung zusammen. Weitere Angaben zur Gesamtvergütung befinden sich im Anhang zum Jahresabschluss der ILB. Die Bezüge der Vorstandsmitglieder und der leitenden Angestellten werden im Auftrag des Verwaltungsrates anlässlich der jährlichen Abschlussprüfung durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft. Dabei wird insbesondere die Angemessenheit der Vergütung im Sinne der Institutsvergütungsverordnung überwacht. Über die Prüfung wird ein Bericht erstellt. Der Bericht wird dem Personalausschuss des Verwaltungsrates jährlich vorgelegt.

Das Vergütungssystem der ILB unterliegt den Regelungen der Institutsvergütungsverordnung. Die Höhe der fixen Vergütung richtet sich nach Umfang der Verantwortung (Hierarchieebene), den Kenntnissen, den Kompetenz- und Entscheidungsbefugnissen, der Führungsspanne und den Marktgegebenheiten.

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Verhältnis der Jahresgesamtvergütung Verhältnis
höchste bezahlte Person der Organisation zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten  6,6

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Die wichtigsten Anspruchsgruppen der ILB wurden bei der Erarbeitung der ILB-Kommunikationsstrategie identifiziert. Diese sind:  
  1. Kundeninnen und Kunden,
  2. Landesregierung und Verwaltung,
  3. ILB-Anteilseigner, -Organe und -Gremien,
  4. Fraktionen im Landtag/Bundestag/EU-Parlament sowie Parteien,
  5. Verbände, Vereine und Institutionen der Wirtschaftsförderung,
  6. Banken,
  7. Medien und
  8. Mitarbeitende.
Die ILB hat 2021 ihren Stakeholder-Dialog „Nachhaltigkeit fördern, nachhaltig investieren“ gestartet. Im Rahmen dieses Dialogs wurde das Nachhaltigkeitsmanagement der ILB vorgestellt und für das übergeordnete Thema Sustainable Finance sensibilisiert. Folgende Gruppen sind erreicht worden: Mitglieder des Verwaltungsrates und des Beirates, die Brandenburger Verwaltungsbehörden für EU-Förderung, die richtliniengebenden Ressorts der Brandenburger Landesverwaltung, die Wirtschafts- und Sozialpartner der EU-Struktur- und Investitionsfonds des Landes Brandenburg sowie Mitarbeitende der ILB. Im Rahmen der Stakeholder-Dialoge wurde dargestellt, wie die ILB ihr SDG-Mapping realisiert, mit dem Ergebnis, dass das neue Programm des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung 2021-2027 auf die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen Bezug nehmen soll.

Mit den wichtigsten Anspruchsgruppen ist die ILB zu folgenden Themen im regelmäßigen Austausch: Als serviceorientierte Förderbank berücksichtigt die ILB die Perspektiven, Wünsche und Erwartungen ihrer Stakeholder und balanciert diese aus. Die Erkenntnisse aus den geführten Stakeholder-Dialogen flossen in Vorschläge zum Bürokratieabbau ein und führten dazu das ILB-Kundenportal zu optimieren.

Um die Stakeholder der ILB informiert zu halten sind bestehende Kanäle ausgebaut und neue eingeführt worden. So wurde die ILB-Website um die Rubrik Nachhaltigkeit erweitert (https://www.ilb.de/nachhaltigkeit).  

Außerdem ist die ILB seit 2021 neu auf Twitter (https://twitter.com/ilb_wirfoerdern) und LinkedIn (https://de.linkedin.com/company/investitionsbank-des-landes-brandenburg-ilb) aktiv.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator GRI SRS-102-44: Wichtige Themen und Anliegen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. wichtige, im Rahmen der Einbindung der Stakeholder geäußerte Themen und Anliegen, unter anderem:
i. wie die Organisation auf diese wichtigen Themen und Anliegen − auch über ihre Berichterstattung − reagiert hat;
ii. die Stakeholder‑Gruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen im Einzelnen geäußert haben.

Mit den Anspruchsgruppen Gremien und Landtagsfraktionen diskutierte die ILB das Thema Sustainable Finance und die Rolle des Finanzsektors, speziell von Förderbanken bei der Transformation zu einer nachhaltigen Wirtschaft und Gesellschaft. Um diesem Informationsbedürfnis zu entsprechen, hat die ILB ihre Website um die Rubrik „Nachhaltigkeit“ ergänzt und Stakeholder-Dialoge durchgeführt.

Die Landtagsfraktionen interessierten sich des Weiteren für die Möglichkeit, dass die ILB einen Social Bond auflegt. Im Austausch mit den Fraktionen wurden die Hintergründe eines Social Bonds und die Entscheidung der ILB dazu vorgestellt.  

Mitgliedern des ILB-Beirats wurde die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken in der Treasury-Strategie sowie die Anwendung einer Ausschlussliste für das Treasury-Geschäft präsentiert.

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Im Kern fördert die ILB eine nachhaltige Entwicklung in Brandenburg, die gleichermaßen sozial, ökonomisch und ökologisch ist. Hierzu werden Landesförderprogramme sowie ILB-Förderprogramme bereitgestellt. Diese Förderprogramme unterstützen Kundinnen und Kunden dabei erneuerbare Energien zu nutzen, Prozesse zu rationalisieren, die Energieeffizienz von Unternehmen zu steigern, eine Kreislaufwirtschaft einzuführen und neue, umweltschonendere Verfahren und Materialien einzusetzen, um nur einige Beispiele zu nennen. Über die Verwendungsnachweise prüft die ILB inwiefern Vorhaben erfolgreich realisiert wurden.

Im Prozess der Kreditentscheidung wird die Nachhaltigkeit einer Finanzierung beurteilt und die ILB-Ausschlussliste berücksichtigt. Bei Landesprogrammen gelten die Richtlinien der Ministerien.

Um die Digitalisierung der Bank weiter voranzutreiben wurde in 2021 eine IT-Roadmap entwickelt und ein klares Zielbild definiert. Die ILB arbeitet kontinuierlich daran, ihre Abläufe zu optimieren und ihre Prozesse zu digitalisieren. Hierfür sind digitale Signaturen und neue digitale Workflows eingeführt worden, etwa für die Raumbuchung, für interne Rechnungsfreigaben und die Buchung von Dienstwagen und Dienstreisen. Die ILB hat Hard- und Software für die Durchführung von Videokonferenzen angeschafft und die Bedingungen für mobiles Arbeiten sowie die Nutzung der E-Akte optimiert. Dies ermöglichte auch unter Corona-Beschränkungen weiter effizient zu arbeiten.

Größere Innovationen werden im Rahmen des Strategieprozesses identifiziert, mit einer Meilensteinplanung untersetzt und umgesetzt. Zudem werden kleinere Innovationen im Ideenspeicher zum Ausbau des ILB-Nachhaltigkeitsmanagements aufgenommen und unterjährig in den jeweiligen Bereichen realisiert. Die eingebrachten Innovationen werden nach Maßgabe des variablen Vergütungssystems der ILB honoriert.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen.

(Hinweis: der Indikator ist auch bei einer Berichterstattung nach GRI SRS zu berichten)

In 2021 wurde die ILB-Ausschlussliste erarbeitet. Sie legt beispielsweise fest, dass die ILB grundsätzlich nicht in Kohlekraftwerke bzw. Rüstungsprodukte investiert. Die Ausschlussliste für Kreditentscheidungen wurde in der schriftlich fixierten Ordnung festgelegt und gilt seit 1.1.2022 für alle ILB-Produkte und das Treasurygeschäft.

Für das gesamte Treasuryportfolio der ILB wurde durch einen externen Anbieter ein ESG-Score ermittelt. Da dieser kontinuierlich verbessert werden soll, werden ESG-Kriterien bei allen zukünftigen Finanzentscheidungen mitberücksichtigt (siehe Abschnitt 4: Tiefe der Wertschöpfungskette).