5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Die ›Wiederaufbau‹ eG besitzt im Berichtszeitraum noch keinen Nachhaltigkeitsbeauftragten. Derzeit wird ein Arbeitskreis Nachhaltigkeit gegründet, den Vorsitz hat der Vorstand Heinz-Joachim Westphal. Weiterhin werden Abgesandte aus den relevanten Bereichen Betriebskostenmanagement, Vertrieb, Controlling, Soziales Management und Marketing den Arbeitskreis vervollständigen.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Der Vorstand der ›Wiederaufbau‹ eG bekennt sich zur unternehmerischen Verantwortung und zu den Zielen eines nachhaltigen Wirtschaftens. Dies verdeutlicht die Agenda 2025, die neben ökonomischen auch ökologische und gesellschaftliche Aspekte verfolgt.
Neben den gültigen Gesetzesvorgaben helfen Richtlinien und unser Leitbild den Mitarbeitern, sich gesetzeskonform und nachhaltig zu verhalten. Bei der Zusammenarbeit mit Partnern und Dienstleistern findet die Auftrags- und Vergabeordnung Anwendung.

Nähere Informationen zu unserem Leitbild und unseren Handlungsfeldern finden Sie in unserer Nachhaltigkeitsbroschüre 2018/2019, Seite 26 und 27 sowie 30 und 31.

Mehr zu unserer Agenda 2025 finden Sie in unserem Geschäftsbericht 2019, Seite 26 und 27.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Mit der Agenda 2025 hat sich die ›Wiederaufbau‹ eG neun Ziele gesetzt, darunter auch die Übernahme von ökologischer und gesellschaftlicher Verantwortung. Über die Fortschritte berichten wir im Geschäftsbericht 2019, Seite 27.

Die ›Wiederaufbau‹ eG erhebt neben den ökonomischen Kennzahlen hauptsächlich Kennzahlen für den Bereich Wohnungswirtschaft wie bspw. Fluktuationsrate, Bestandsentwicklung und Entwicklung der Mieten. Um diese Daten zuverlässig, vergleichbar und regelmäßig zu sammeln, wurde ein Controlling-System in Excel aufgebaut.

Mehr zu unseren nichtfinanziellen Kennzahlen finden Sie in unserem Geschäftsbericht 2019, Kennzahlen und Seite 64.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation.

Die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben und interner Richtlinien stellt die ›Wiederaufbau‹ eG durch eine interne Compliance-Regelung sicher, die sich an den Vorgaben des Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) orientiert und die kontinuierlich weiterentwickelt wird. Sie ist für uns die Grundlage einer verantwortungsvollen Unternehmensführung ganz im Sinne des genossenschaftlichen Gedankens. 2016 haben wir zudem ein Leitbild definiert, das uns im Alltag Orientierung gibt und unser Handeln bestimmt. Mit ihm zeigen wir nach innen und außen, dass wir dem genossenschaftlichen Auftrag zum Wohl unserer Mitglieder in hohem Maße verpflichtet sind.

Unser Leitbild finden Sie in unserer Nachhaltigkeitsbroschüre 2018/2019, Seite 26 und 27.

Weitere Informationen zum Thema Compliance finden Sie in unserem Geschäftsbericht 2019, Seite 30.

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Nachhaltigkeit ist bei der ›Wiederaufbau‹ eG im Leitbild und den Werten verankert, eine Orientierung der Vergütung von Führungskräften und/oder Mitarbeitern an Nachhaltigkeitszielen ist nicht vorgesehen. In Fragen der Vergütung richten wir uns nach dem Tarifvertrag für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

Die Vergütung des Vorstands ist erfolgsunabhängig. Zielvereinbarungen bestehen auf allen Mitarbeiterebenen nicht.

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Eine Ermittlung des Verhältnisses des Jahresvergütung des höchstbezahlten Mitarbeiters zum mittleren Niveau (Median) der Jahresgesamtvergütung alle Beschäftigten (ohne den höchstbezahlten Mitarbeiter) wird nicht erhoben, die Angaben unterliegen der Vertraulichkeit.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Als Genossenschaft ist die ›Wiederaufbau‹ eG Teil des wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Lebens in der Region Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Über einen offenen Austausch mit unseren Stakeholdern streben wir an, Anforderungen, Bedürfnisse und Sichtweisen auszutauschen, sie zu verstehen und in unsere Entscheidungen einzubeziehen. Wir wollen unsere Genossenschaft im Sinne aller Interessengruppen weiterentwickeln. Dabei nutzen wir unterschiedliche Formen, um mit unseren Stakeholdern in den Dialog zu treten.

Zur Identifikation unserer Stakeholderguppen wurde zunächst herausgearbeitet, welche Anspruchsgruppen von der Geschäftstätigkeit der ›Wiederaufbau‹ betroffen sind oder einen Einfluss auf die ›Wiederaufbau‹ ausüben können. Dann wurde festgelegt, welche Stakeholder in das Nachhaltigkeitsengagement einbezogen werden sollen.

Weitere Informationen sowie eine detaillierte Auflistung der Dialogformate finden Sie in unserer Nachhaltigkeitsbroschüre 2018/2019, Seite 28 und 29.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator GRI SRS-102-44: Wichtige Themen und Anliegen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. wichtige, im Rahmen der Einbindung der Stakeholder geäußerte Themen und Anliegen, unter anderem:
i. wie die Organisation auf diese wichtigen Themen und Anliegen − auch über ihre Berichterstattung − reagiert hat;
ii. die Stakeholder‑Gruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen im Einzelnen geäußert haben.

Die ›Wiederaufbau‹ eG hat 2019 eine groß angelegte Mieterbefragung (Vollbefragung) durchgeführt, die zukünftig alle drei Jahre stattfinden soll. Die Ergebnisse werden in Workshops und kleineren Arbeitsgruppen geprüft, bewertet und nach positiver Entscheidung umgesetzt. Wichtige genannte Themen sind hier der Kundenservice, die Sicherheit  sowie die Abfallbeseitigung und Reinigung.

Die Stakeholder-Vertreter werden zweimal jährlich zu Vertretergesprächen eingeladen, um hier Rückmeldungen über unsere Produkte und unseren Service zu erhalten. In 2020 ist die Einführung eines Handwerkerfragebogens geplant. Hier können die Handwerker die Zusammenarbeit und den Prozess der Beauftragung sowie die Umsetzung bewerten und uns ein Feedback geben.

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Entwicklungen wie der Demografische Wandel, veränderte Lebensmodelle und wachsende Ansprüche der Mieter wirken immer stärker auf den deutschen Wohnungsmarkt ein. Sie zeigen uns, dass wir in unseren Anstrengungen, zukunftsgerechten Wohnraum zu gestalten und wohnungsnahe Dienstleistungen zu entwickeln, nicht nachlassen dürfen. Deswegen beobachtet die ›Wiederaufbau‹ eG aktiv das Marktgeschehen, die Entwicklungen und Erkenntnisse im Bereich Energieeffizienz und auch die Entwicklungen im Städtebau, in unseren Quartieren und der Gesellschaft. Nur so halten wir unseren Wohnungsbestand langfristig attraktiv und zukunftsfähig. Dabei haben wir stets auch die ökologischen und sozialen Auswirkungen unserer Tätigkeit im Blick. Derzeit ist jedoch noch keine explizite Ermittlung der sozialen und ökologischen Wirkungen der wesentlichen Produkte/Dienstleistungen möglich. 

Digitale Serviceangebote sind dabei ein wichtiger Aspekt, den wir immer weiter ausbauen. Ausschlaggebend ist dabei der Mehrwert von digitalen Lösungen für uns und unsere Kunden, beispielsweise indem sie Kommunikationsprozesse vereinfachen, Bearbeitungszeiten verkürzen oder Kosteneinsparungen ermöglichen. Zudem ist die energetische Sanierung unserer Bestandsobjekte ein wichtiger Beitrag zur effizienten Energienutzung. Deswegen modernisieren wir unseren Bestand fortlaufend. Unsere Mieter sensibilisieren wir für ein umweltschonendes Verhalten mit verschiedenen Tipps und Tricks in unserem Mitgliedermagazin "Willkommen".

2016/2017 wechselte die ›Wiederaufbau‹ ihr ERP-System. Der Wechsel erfolgte zu einem Anbieter, der auch eine treibende Kraft bei der Digitalisierung der Wohnungswirtschaft ist. Zusammen mit dem großen ERP-Wechsel, wurden auch Teilprojekte in Angriff genommen wie (1.) die „Mobile Lösung“, bei der die komplette Mieterakte oder erteilte Aufträge mobil eingesehen werden können. Wohnungsvorabnahmen und –endabnahmen sowie –übergaben erfolgen mit einem Tablet, auf dem dann die Protokollführung mittels einer App stattfindet. Der Mieter unterschreibt ähnlich wie beim Entgegennehmen von Paketen zukünftig auf dem Tablet und erhält sein Protokoll in digitaler Form oder im Nachgang per Post. Auch die Bestandsdatenpflege wird zukünftig via Tablet und App erfolgen. Ein weiteres Teilprojekt ist (2.) die „Archivierung“: Um das weitreichende Thema zu erarbeiten, wurde zunächst eine interne Projektgruppe gegründet. Die Projektgruppe beschäftigte sich u.a. mit einer grundsätzlichen Verfahrensdokumentationen, der Ordnerstruktur des zukünftigen Archivs, dem zukünftigen digitalen Postweg innerhalb der ›Wiederaufbau‹ und mit den Aufbewahrungspflichten von Dokumenten. Außerdem war ein großes Thema die Archivierung der klassischen Bestandsakten. Diese wurden extern gescannt und anschließend im neine System zur Verfügung gestellt. So arbeitet die ›Wiederaufbau‹ zukünftig immer papierloser.

Gleichzeitig haben wir bei der Bereitstellung von Wohnraum die sozialen Herausforderungen und die langfristigen Bedürfnisse unserer Mieter im Blick: Wir bieten attraktiven Wohnraum zu bezahlbaren Preisen und sorgen für einen zeit- und altersgemäßen Lebenskomfort. Wir wollen, dass Mieter selbstbestimmt und selbstständig bis ins hohe Alter bei uns wohnen können. Voraussetzung dafür ist, dass unsere Wohnungen den Anforderungen der Mieter über die Lebensphasen hinweg entsprechen. Hierfür entwickeln wir besondere Angebote.

Mehr Informationen zu unseren Angeboten finden Sie in unserer Nachhaltigkeitsbroschüre 2018/2019, Seite 34 bis 39.

Durch unsere offene Unternehmenskultur fördern wir interne Innovationsprozesse. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind dazu angehalten, Ideen und Verbesserungsvorschläge einzubringen.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen.

(Hinweis: der Indikator ist auch bei einer Berichterstattung nach GRI SRS zu berichten)

Die Baugenossenschaft hält außer einer Beteiligung an der Tochtergesellschaft Wiederaufbau Immobilien GmbH keine wesentlichen Finanzanlagen. Daher ist ein Beurteilungsverfahren für solche obsolet.