5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Da Nachhaltigkeit in unseren Werten verankert ist, trägt die allgemeine Verantwortung zu den Nachhaltigkeitsthemen die Führungsebene, dementsprechend die beiden Geschäftsführer der WK IT GmbH.

Die strategische und operative Verantwortung trägt das Sustainability Team, das aus aktuell drei Mitarbeitern besteht. Diese Mitarbeiter haben bereits die Idee der Ausarbeitung einer Nachhaltigkeitsstrategie angebracht.
Zudem haben alle Mitarbeiter der WK IT die Möglichkeit und sind sogar dazu aufgerufen, weitere Ideen zur Nachhaltigkeit an das Sustainability Team weiterzugeben.

Um zu gewährleisten, dass die Strategie und die entsprechenden Nachhaltigkeitsmaßnahmen erfolgreich umgesetzt werden, werden Entscheidungen zunächst vom Sustainability Team diskutiert und evaluiert. Anschließend werden sie dem Management vorgestellt, gefolgt von einer kollaborativen Entscheidung.
Für die Kontrolle der Ziele und deren Fortschritt ist ebenfalls das Sustainability Team verantwortlich.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Die Regeln und Prozesse der WK IT GmbH bauen auf einer wertebasierten Unternehmenskultur auf, wovon Nachhaltigkeit als eines dieser Werte kommuniziert wird.

Dadurch haben sich im Laufe der letzten Jahre unterschiedliche Maßnahmen etabliert. Beispielsweise wurde ein Großteil der Glühbirnen durch energiesparende LEDs ausgetauscht und Plastikflaschen abgeschafft. Außerdem werden die Nachhaltigkeitsaspekte regelmäßig an die Mitarbeiter über ein internes Tool kommuniziert. Diese Kommunikation dient einerseits zum Update der Mitarbeiter, aber auch zur Sensibilisierung und Aufklärung.

Aspekte zur nachhaltigen Softwareentwicklung wurden als mittelfristiges Ziel gesetzt, um eine ressourcenschonende Softwareentwicklung zu gewährleisten und dadurch Nachhaltigkeit fest in die Alltagsprozesse zu integrieren.

Neben der Einbindung der Mitarbeiter durch regelmäßige Kommunikation und durch die genannten Maßnahmen haben wir allerdings noch keine Standards oder Richtlinien entwickelt. Das liegt einerseits daran, dass die Etablierung solcher Standards aufgrund der Größe unseres Unternehmens nicht immer nötig ist. Andererseits befinden wir uns gerade dabei, Prozesse zu konkretisieren, die für unsere Branche relevant sind. Erst auf Basis dieser können weitere Standards definiert werden, die in eine Unternehmensstrategie integriert werden können.
Außerdem befindet sich unsere Nachhaltigkeitsstrategie noch im Aufbau.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Da wir uns gerade im Aufbau einer Nachhaltigkeitsstrategie befinden, können wir hier noch keine konkreten Key Performance Indicators angeben. Eine Auswertung von ausgewählten Leistungsindikatoren (z.B. Strom- und Wasserverbrauch) findet aktuell in Zusammenarbeit des Sustainability Team's und der Verwaltung statt. Das Sustainability Team überwacht auch die stetige Entwicklung der Nachhaltigkeitsziele und deren Maßnahmen in einem wöchentlichen Meeting.

Die Dokumentation der Fortschritte erfolgt in einem internen Tool, auf das alle Mitarbeiter, insbesondere die Geschäftsführung, Zugriff hat. Dadurch kann sich jeder einzelne über den aktuellen Stand informieren.

 

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation.

Folgende Werte und Grundsätze sind in Unternehmenskultur verankert und werden intern sowie extern kommuniziert:
Fair Play, Ethik, Freiraum für eigene Ideen, Unternehmerisches Denken, Vielfalt und Nachhaltigkeit. 
Diese Werte werden von der Geschäftsführung in das Unternehmen getragen und vorgelebt. 

Weitere Standards oder Verhaltensnormen existieren bei uns aufgrund der Unternehmensgröße und der Relevanz nicht. 

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

WK IT ist ein inhabergeführtes, mittelständisches Unternehmen, das seit über 30 Jahren maßgeschneiderte IT-Lösungen erstellt. Wir verbinden Erfahrung und Agilität: Strenge Hierarchien gibt es bei uns nicht – wir setzen auf dynamisches, kreatives und selbstgesteuertes Teamwork. Das macht uns zu einem modernen Arbeitgeber. Wir sind ein Unternehmen, dem die Region am Herzen liegt und bei dem der Mensch und seine Leistung Achtung und Wertschätzung erfahren. 
Für Mitarbeitende und Führungskräfte gibt es nicht-monetäre Anreize, die zum Teil bereits in unsere Nachhaltigkeitsstrategie integriert sind. 
Diese Anreize, wir nennen sie Benefits, gestalten sich wie folgt:


In Planung befinden sich noch folgende Themen:

WK IT stellt sicher, dass mindesten einmal im Jahr ein Mitarbeitergespräch stattfindet. Dieses wird von den designierten Head ofs des jeweiligen Bereiches geführt und dient der Zielvereinbarung. Allgemein herrscht bei WK IT jedoch auch eine Open-door Policy, bei der die Mitarbeiter je nach Bedarf das Gespräch mit ihren Vorgesetzten suchen können und ihre Zielvereinbarungen flexibel anpassen. Ob Nachhaltigkeitsziele mit in die Zielvereinbarungsgespräche mitaufgenommen und damit im Vergütungssystem verankert werden sollen, ist derzeit in Prüfung beim Sustainability Team. Es gibt zum aktuellen Stand kein Kontrollorgan, dass die Geschäftsführung hinsichtlich der Erreichung der Unternehmensziele inklusive der Nachhaltigkeitssziele evaluiert. Durch die eine transparente Kommunikation und regelmäßige Update Veranstaltungen wird die Erreichung jedoch sichergestellt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

Aus Vertraulichkeitsgründen werden diese Daten hier nicht bekanntgegeben.

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Aus Vertraulichkeitsgründen werden diese Daten hier nicht bekanntgegeben.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Derzeit gibt es keinen definierten Prozess, wie die WK IT GmbH ihre wichtigsten Anspruchsgruppen identifiziert. Vielmehr beruhen wir dabei auf Erfahrungen und die Pflege relevanter Stakeholderbeziehungen.

Zu den wichtigsten identifizierten Stakeholdern zählen unsere Mitarbeiter, Kunden sowie Geschäftspartner und Hochschulen. Außerdem versuchen wir vermehrt uns regional-gesellschaftlich zu engagieren und weitere Kooperationen aufzubauen.

Transparente und regelmäßige Kommunikation sind für uns wichtige Methoden, die Stakeholder an uns zu binden - sowohl im direkten Austausch als auch über soziale Medien oder interne Kommunikationstools. Das ermöglicht uns, Anpassungen und sich ändernde Bedürfnisse rechtzeitig zu ermitteln und Anpassungen vorzunehmen.

Zudem kooperieren wir mit öffentlichen Einrichtungen wie regionalen Hochschulen, indem wir regelmäßig an Veranstaltungen teilnehmen (z.B. Messen, Vorträge) und Praktikanten oder Werkstudenten einstellen.

Der regelmäßige Austausch und die Kooperationen ermöglichen es uns, Bedürfnisse am Markt rechtzeitig zu erkennen und gegebenenfalls in unsere Nachhaltigkeitsstrategie einfließen zu lassen. Intern arbeiten wir gerade an einem Tool, worüber die Mitarbeiter ihre Ideen und Vorschläge zum Thema Nachhaltigkeit einbringen können. Dadurch ist sichergestellt, dass dies für alle transparent ist und auch vom Sustainability Team entsprechend bearbeitet wird.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator GRI SRS-102-44: Wichtige Themen und Anliegen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. wichtige, im Rahmen der Einbindung der Stakeholder geäußerte Themen und Anliegen, unter anderem:
i. wie die Organisation auf diese wichtigen Themen und Anliegen − auch über ihre Berichterstattung − reagiert hat;
ii. die Stakeholder‑Gruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen im Einzelnen geäußert haben.

Es hat bisher keine derartigen Anfragen oder Kritiken seitens unserer Anspruchsgruppen gegeben. 

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Gerade in Zeiten der Digitalisierung sind smarte, motivierte und ehrgeizige Mitarbeiter ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Sie werden benötigt, um die Wertschöpfungskette unserer Dienstleistungen für unsere Kunden optimal zu gestalten. Darum schaffen wir ein inspirierendes Arbeitsumfeld, das auf gegenseitigem Vertrauen und einer ausgeprägten Fair-Play-Mentalität basiert. Unser professionelles Team bündelt Erfahrung, Neugier und Ideenreichtum. In agilen Teams erzielen wir für unsere Kunden die individuell besten Ergebnisse. Grundlage dafür bildet unser ausgeprägtes Fachwissen im Bereich neuer Technologien. Wir kennen die aktuellsten Trends der Digitalisierung und bilden uns regelmäßig weiter.
Damit sichergestellt werden kann, dass unsere Mitarbeiter ihre Potenziale ausschöpfen, motiviert bleiben und dadurch beste Leistungen vor Kunde erzielen, wurde die WK Manufaktur ins Leben gerufen. Die WK Manufaktur bietet dem Kunden mit Ihrem Leistungsangebot von Consulting über Development bis zu Operations alles aus einer Hand. Das interne Innovation Lab hat stets die neuesten Themen und Trends auf dem Radar. Die Basis der WK Manufaktur bilden die unternehmenseigenen Werte, die das gesamte Handeln und Arbeiten nachhaltig beeinflussen.
Entlang der Wertschöpfungskette ist es vor allem wichtig, den Kunden so früh wie möglich mit einzubinden um deren Anforderungen zu erfassen. Dafür wurde ein exklusiver DigiCheck (ein Tool unserer WK DigiSuite) entwickelt. Mit diesem wissenschaftlich fundierten Fragebogen bieten wir Unternehmen oder Abteilungen jeder Größe die Möglichkeit, ihren persönlichen digitalen Reifegrad zu ermitteln. Auf Basis dieser Analyse erarbeiten unsere Experten dann individuelle Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche digitale Transformation. Der WK IT ist es ungemein wichtig diese Transformation für alle Stakeholder so nachhaltig wie möglich zu gestalten. Hierbei sind wir vor allem darauf bedacht die Faktoren Software, Hardware, Stromressourcen und Rechenzentrumdesign mit in den Software Entwicklungsprozess mit einzubeziehen. Die Effizienz von Cloud Computing und die damit verbundene Redizierung des ökologischen Fußabdrucks steht bei unseren Projekten immer im Fokus. Wir ersetzen die On-Premise IT-Infrastruktur durch eine moderne Cloud Lösung.WK IT intern haben wir bereits einige Prozesse digitalisiert, wie zum Beispiel aktuell die Lohnabrechnung, und sparen so Papier ein. In unseren Büros haben wir die Abschaffung von Plastikflaschen erfolgreich umgesetzt. Die Getränke, die den Mitarbeitern kostenlos zur Verfügung gestellt werden, sind seit August 2019 nur noch in Glasflaschen erhältlich. Das Wasser beziehen wir aus ökologischen und ökonomischen Gründen über einen an das Trinkwasser angeschlossenen Wasserspender. Zum Abfüllen gibt es für jeden Mitarbeiter ausschließlich Glasflaschen mit dem Firmenlogo.Innerhalb der letzten Quartale ist die Aufmerksamkeit für nachhaltige Projekte gestiegen und wir sind aktuell in zwei Projekten beteiligt, bei welchen Konzepte zur Ressourcen- und Umweltschonung erstellt werden (Aus datenschutzrechtlichen Gründen können wir aktuell keine weiteren Informationen preisgeben).

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen.

(Hinweis: der Indikator ist auch bei einer Berichterstattung nach GRI SRS zu berichten)

Aus Vertraulichkeitsgründen werden diese Daten hier nicht bekanntgegeben.