5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Die alleinige Verantwortung liegt bei der Geschäftsführung. Entscheidungen werden jedoch in einem Team, das aus den beiden Geschäftsführern, dem Fuhrparkleiter sowie den Standort- und Betriebsleitern besteht. Auch die Fahrersprecher sind am Entscheidungsprozess beteiligt. Diese sind an allen Standorten etabliert. Ihre Aufgabe ist es, eine enge Kommunikation zwischen der Geschäftsführung und den Mitarbeitenden an allen Standorten zu gewährleisten.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Die ständige Optimierung laufender Prozesse unter besonderer Berücksichtigung von wesentlichen Nachhaltigkeitsaspekten gehört zu den zentralen Werten und den Grundsätzen des Geschäftsbetriebs der Recht Logistik GmbH. Zur Prozessoptimierung werden ständig alle relevanten Abläufe, das Equipment (einschl. des Fuhrparks) sowie die Arbeitssicherheit mithilfe des hauseigenen Qualitäts- und Risikomanagements überwacht. 

Zur Verwirklichung des gemeinsamen Ziels ist die Mitwirkung der Mitarbeitenden von entscheidender Bedeutung. Entsprechend eng werden die Mitarbeitenden in die Prozesse eingebunden und an die Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens herangeführt. In den Personalgesprächen werden Ansätze erarbeitet, durch die die Mitarbeitenden zu einer nachhaltigen Entwicklung des Unternehmens innerhalb des eigenen Aufgaben- und Verantwortungsbereichs beitragen können und wollen. Die vereinbarten Ziele werden regelmäßig überprüft und dokumentiert. Bei auftretenden Problemen wird in einem persönlichen Gespräch nachgeregelt. Zudem setzt die Geschäftsführung gezielt best practice Beispiele aus dem eigenen Unternehmen ein, um sowohl den Wissenstransfer als auch die Kommunikation zwischen den Mitarbeitenden zu fördern.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Alle Prozesse und Abläufe für Qualitäts-, Umwelt-, Arbeits- und Gesundheitsschutz werden durch das Qualitätsmanagement (ISO 9001) kontinuierlich bewertet und regelmäßig durch eine externe Auditierung bestätigt.
Regelmäßige Überprüfungen werden auch durch die Berufsgenossenschaft und das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) vorgenommen.

Bereits seit 2017 werden die Telematik-Daten monatlich über unterschiedliche Indikatoren zur Fahrweise und zum Treibstoffverbrauch ausgewertet.
Für die Berichterstattung wurde erstmalig auch ein Corporate Carbon Footprint für das Unternehmen mit einer Bilanzierungssoftware erstellt. Die Fortschreibung soll künftig jährlich erfolgen, sodass hieraus aussagekräftige Indikatoren gebildet werden können, um die Entwicklung darstellen zu können.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation.

Zu den Werten der Recht Logistik GmbH gehören:
Alle Prozesse und Abläufe für Qualitäts-, Umwelt-, Arbeits- und Gesundheitsschutz werden durch das Qualitätsmanagement (ISO 9001) kontinuierlich bewertet und regelmäßig durch eine externe Auditierung bestätigt.
Regelmäßige Überprüfungen werden auch durch die Berufsgenossenschaft und das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) vorgenommen.

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Der Treibstoffverbrauch der Fahrzeugflotte ist mit großem Abstand der größte Verursacher für negative Auswirkungen auf die Umwelt, die durch die Geschäftstätigkeit der Recht Logistik GmbH entstehen.  Der Verbrauch wird unter anderem auch durch die Fahrweise beeinflusst. Somit stellt die Sensibilisierung der Fahrer für eine klimaschonende Fahrweise eine der Maßnahmen dar, um die angestrebten Umweltziele zu erreichen. Hierzu werden die Fahrzeugdaten monatlich ausgewertet. Die Fahrerinnen und Fahrer erhalten ein zeitnahes Feedback. Um Verbesserungen zu forcieren, werden im Einzelfall auch Boni vereinbart. 
Um eine verstärkte Sensibilisierung für die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, werden derzeit Möglichkeiten geprüft, um den Wettbewerbscharakter unter den Fahrern stärker zu fördern und auch unterjährig zu belohnen.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

Diese Angaben sind vertraulich und werden daher nicht veröffentlicht.

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Diese Angabe ist vertraulich und nicht öffentlich.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Bereits unter dem Kriterium "2. Wesentlichkeit" wurde auf die Bedeutung der Stakeholdergruppen für den langfristigen Unternehmenserfolg eingegangen.
Die wesentlichen Anspruchsgruppen wurden entlang der typischen Geschäftsabläufe im Dialog zwischen der Geschäftsführung und dem Berater ermittelt und hinsichtlich ihrer Bedeutung für das Unternehmen analysiert. Insgesamt wurden bei diesem Vorgehen fünf Hauptanspruchsgruppen identifiziert: Zu allen Anspruchsgruppen bestehen intensive Kontakte. Die Einbindung der Mitarbeitenden wurde bereits unter "6. Regeln und Prozesse" sowie "8. Anreizsysteme" beschrieben.

Die Kunden werden im Rahmen der Qualitätskontrolle zur Zufriedenheit befragt. Verbesserungsvorschläge werden geprüft und tragen zur Prozessoptimierung bei.

Zu den Lieferanten und Partnern bestehen langjährige und enge Kontakte auf persönlicher Ebene, denn gerade auch die Lieferanten und Partner prägen die Wertschöpfungskette ganz entscheidend mit.

Behörden übernehmen primär eine Kontrollfunktion. Gleichwohl erfolgt auch mit den Behörden eine konstruktive Zusammenarbeit, um insbesondere Gesundheits- und Sicherheitsaspekte zu verbessern.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator GRI SRS-102-44: Wichtige Themen und Anliegen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. wichtige, im Rahmen der Einbindung der Stakeholder geäußerte Themen und Anliegen, unter anderem:
i. wie die Organisation auf diese wichtigen Themen und Anliegen − auch über ihre Berichterstattung − reagiert hat;
ii. die Stakeholder‑Gruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen im Einzelnen geäußert haben.

Themen und Anliegen sind je nach Stakeholdergruppe sehr verschieden. Die Hauptbeweggründe liegen jedoch in der Regel in der Zeit- und Kostenersparnis sowie vermehrt auch im Ressourcenschutz bzw. der Vermeidung von (unnötigen) Emissionen. Letzteres wird vermehrt von großen Unternehmen gefordert, die selbst der CSR-Berichtspflicht unterliegen. Die Recht Logistik GmbH hat auf diese Anfragen reagiert und setzt Gas-LKW für die Werksverkehre ein. Für einen andere Kunden aus der Druckbranche wurde eine neue Transportlösung entwickelt, die die Transportwege erheblich reduziert.
Letztlich dient dies der Erfüllung der übergeordneten Zielerreichung: 100 % Kundenzufriedenheit bei 100 % Mitarbeiterzufriedenheit. Die Beachtung behördlicher Auflagen ist selbstverständlich.

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Der Kraftstoffverbrauch des Fuhrparks stellt den weitaus größten Ressourcenverbrauch dar und daher haben die Treibstoffkosten auch einen erheblichen Einfluss auf die Unternehmensbilanz. Aber nicht nur aus wirtschaftlichen Interessen, sondern auch als ernstgemeinter Beitrag zur Umwelt- und Ressourcenschonung, und vor allem auch zur Reduzierung von Treibhausgasen in Zeiten des Klimawandels, setzt die Recht Logistik GmbH konsequent auf Innovation. So werden aktuell zwei CNG-LKW im Werksverkehr eingesetzt. Auf Basis eigener Messungen konnte hier eine Verbrauchsreduzierung um 15-20 % gegenüber konventionellen Diesel-LKWs festgestellt werden. Damit konnten auch die Emissionen um rund 30 % gesenkt werden.
Das Unternehmen verlässt sich aber nicht nur auf marktreife Lösungen, sondern engagiert sich regelmäßig als Praxispartner in Forschungsprojekten oder initiiert diese selbst. Die Schwerpunkte in den laufenden Projekten liegen derzeit im Bereich der Digitalisierung. Dabei geht es u. a. um die Datenerhebung und -bearbeitung in Echtzeit.

Auch die Mitarbeitenden können Vorschläge einbringen. Da viele Mitarbeitende jedoch an anderen Standorten arbeiten oder als Kraftfahrer unterwegs sind, ist es schwierig, Verbesserungsvorschläge unmittelbar an die Geschäftsleitung heranzutragen. Diese Aufgabe übernehmen die Fahrersprecher, die sich um die Belange der Mitarbeitenden vor Ort kümmern und im direkten Kontakt mit der Geschäftsführung stehen.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen.

(Hinweis: der Indikator ist auch bei einer Berichterstattung nach GRI SRS zu berichten)

Umwelt-, Klimaschutz und auch die Auswirkungen auf die Gesellschaft gehören zu den grundlegenden Prinzipien der Recht Logistik GmbH, demzufolge durchlaufen grundsätzlich alle Finanzanlagen vorher einer Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren.
Zurzeit wird geprüft, ob und wie zumindest ein Teil der Fahrzeugflotte ab 2020 auf LNG als Treibstoff umgestellt werden kann.