5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

 
Die übergeordnete Verantwortung für das Thema Nachhaltigkeit liegt bei der Geschäftsleitung.

Die operative Koordination liegt bei einem Kernteam Nachhaltigkeit bestehend aus der Qualitätsbeauftragten, einem Personalvertreter sowie dem Umweltbeauftragten, der zugleich Hauptansprechpartner für Nachhaltigkeitsthemen ist.

Das Kernteam wird derzeit von einem externen Berater unterstützt. 
 
 

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Im Nachhaltigkeitskreis sind alle wesentlichen Funktionsbereiche der Organisation vertreten, der Kreis tritt circa zweimonatlich zusammen. Er wird vom Kernteam vorbereitet und mit externer Unterstützung auch von diesem moderiert.
Zweck des Nachhaltigkeitskreises ist es, den Stand aktueller Projekte zu besprechen und ggf. neue Projekte zu initiieren. Zudem kann durch unser digitales Projektboard der Fortschritt verfolgt werden. Der Nachhaltigkeitskreis wird koordiniert durch den Nachhaltigkeitsmanager und derzeit durch einen externen Berater. Die Verantwortung für das Thema Nachhaltigkeit liegt bei der Geschäftsführung.
Im Rahmen der angestrebten Qualitäts-Zertifizierung ist eine grundsätzliche Prozessdarstellung in Arbeit.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Um unsere Leistung im Bereich der Nachhaltigkeit zu messen, setzen wir einige Kennzahlen ins Verhältnis zu unserem Umsatz.
So beobachten wir unser Abfallaufkommen, aufgeschlüsselt auf die einzelnen Fraktionen, aber auch unseren Stromverbrauch, unsere eigene Stromproduktion, unseren Heizungsenergieverbrauch und unseren Einfluss auf die Ökologie in der direkten Umgebung.
Diese Kennzahlen werden jährlich erhoben und geben uns eine Richtung wie wir uns entwickeln. An diesen Kennzahlen werden die Firmenziele im Bereich des Umweltmanagements festgelegt.

Im Rahmen des Aufbaus unseres integrierten Managementsystems sind jährlich ein Management Review mit der Geschäftsleitung sowie interne und externe Audits geplant.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation.

Unser Leitbild wurde 2021/22 unter Einbezug von Verwaltungsmitarbeitern und Werkern entwickelt:

Wer sind wir und was machen wir 
 
Wir sind ein inhabergeführter Systemlieferant für die Caravanbranche, der seit Jahrzehnten zuverlässig und flexibel mit seinen Partnern zusammenarbeitet. 
 
 
Was sind unsere Werte 
 
Zuverlässigkeit: 
Wir sind zuverlässig als Lieferant, Arbeitgeber und Geschäftspartner. 
 
Teamorientierung: 
Wir pflegen eine teamorientierte Unternehmenskultur, eine familienfreundliche Personalpolitik und unterstützen ein multikulturelles Miteinander.
 
Gestaltungsfreiraum: 
Wir haben Gestaltungsfreiraum bei der Entwicklung unserer Prozesse und achten auf kurze Wege. 
 
 
Wo wollen wir hin 
 
Wir entwickeln die umweltfreundlichsten Produkte der Branche und produzieren klimaneutral. Dabei bleiben wir eigenständig und unseren Werten verpflichtet.
 
 
Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung leben wir in all unserem Tun. Wir entwickeln und produzieren qualitativ hochwertige Produkte. Der Mitarbeitersicherheit und -gesundheit räumen wir höchste Priorität ein und streben nach dem bestmöglichen sozialen Miteinander. Unsere Umweltleistung verbessern wir permanent. 

Selbstverständlich verpflichten wir uns zur Einhaltung von gültigem Recht, der Einhaltung der Menschenrechte in unserem Einflussbereich sowie internationaler Übereinkommen wie der ILO-Kernarbeitsnormen.  
 


8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Alle Führungskräfte erhalten ein Grundgehalt nach der festgelegten Lohntabelle der Firma. Neue Mitarbeiter werden nicht durch zusätzliche finanzielle Anreize beworben. Führungskräfte sind gegenüber anderen Mitarbeitern bezüglich der Altersvorsorge gleichgestellt.

Einige Führungskräfte erhalten eine Zielvereinbarung mit einer leistungsbezogenen Prämie. Nachhaltigkeitsaspekte spielen bei dieser Prämie aber bist dato keine Rolle. Die Evaluierung und Kontrolle der Prämienausschüttung geschieht durch die Geschäftsleitung.

Ein Zusammenhang zwischen der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen gibt es nicht.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

Aus Gründen des Wettbewerbes und des Schutzes persönlicher Angaben in einem inhabergeführten Unternehmen veröffentlichen wir hier keine Zahlen.

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Vergütungen werden aus betriebsinternen Gründen nicht aufgeführt.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Im Rahmen unsere Nachhaltigkeitsmanagement haben wir 2021 eine Wesentlichkeitsanalyse erstellt. In diesem Rahmen haben wir unsere Stakeholder erhoben (siehe ausführlicher unter Kriterium 2).

Methodisch gingen wir so vor, dass wir unsere Stakeholder und deren Anliegen durch Rücksprache mit den internen Stakeholdern (Fachbereichen) sowie teilweise durch direkte Rücksprache (Kunden, Bürgermeister) evaluiert haben. Die Themen wurden dann einmal aus Sicht der Firma Stengele priorisiert, einmal aus Stakeholder-Sicht und schließlich zusammengeführt.

Als Stakeholder haben wir identifiziert:
•    Beirat
•    Berufsgenossenschaft
•    Bundes- und Landesbehörden
•    Eigentümer
•    Finanzdienstleister
•    Kommune
•    Kunde
•    Lieferanten
•    Mitarbeitende
•    NABU/BUND
•    Nachbarn
•    Vereine
•    Wettbewerber

Unser Vertrieb steht in sehr engem Kontakt mit unseren Kunden, wir sind ein Entwicklungsdienstleister.
Ein Dialog mit der Gemeinde und dem Bürgermeister besteht und im Rahmen der Wesentlichkeitsanalyse haben wir ein spezifisches Interview geführt.
Die Nachbarschaftsthemen haben wir über den Empfang ermittelt, wo Kontakte in der Regel aufschlagen.

Die Behördenkommunikation läuft entweder direkt über die Geschäftsführung oder operativ über unser Umwelt- und Arbeitssicherheits-Compliance System.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator GRI SRS-102-44: Wichtige Themen und Anliegen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. wichtige, im Rahmen der Einbindung der Stakeholder geäußerte Themen und Anliegen, unter anderem:
i. wie die Organisation auf diese wichtigen Themen und Anliegen − auch über ihre Berichterstattung − reagiert hat;
ii. die Stakeholder‑Gruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen im Einzelnen geäußert haben.

Wie ausführlicher unter Kriterium 2 beschrieben lauten die wichtigsten Stakeholder-Themen:
  1. Kundenorientierung
  2. Nachhaltige Unternehmenssteuerung
  3. Biodiversität
  4. Personalmanagement
Wir richtigen unser Nachhaltigkeitsmanagement (konkret unser "Board") an diesen Themen aus und entwickeln hierzu Projekte und Ziele.

Ein konkretes Anliegen im Berichtszeitraum 2021 war der Wunsch der Kommune die PV-Anlage zu maximieren.

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Als Zulieferer in die Caravan Branche sind unsere Produkte sehr abhängig von den Anforderungen unserer Kunden. Dabei stehen das Gewicht und der Preis unserer Produkte immer im Vordergrund. Im Rahmen des Lastenheftes wird uns teilweise die Auswahl unserer Lieferanten konkret vorgeschrieben.

Unsere Produkte bestehen meist aus Verbundwerkstoffen aus Holz- und Kunststoff. Dabei verkleben wir viele Bauteile mit reaktiven Klebern, welche sich derzeit nicht recyceln lassen.

Unsere Fertigungsprozesse werden stets optimiert, dies bedeutet Materialeinsparungen (wenig Verschnitt), keine Materialvielfalt, kontinuierliche Verbesserung des Maschinenparks.
Die Infrastruktur unserer Produktionsstätten wird seit 2018 mit Hinblick auf die Nachhaltigkeit modernisiert z.B. Installation einer PV Anlage oder die Implementierung von intelligenter LED-Beleuchtung.

Bei der Entwicklung neuer Produkte wird der Leichtbau forciert und immer weiter vorangetrieben. Bei der Verwendung von entsprechenden Verbindungstechniken, oder neuen Materialien stimmen wir uns eng mit unseren Lieferanten ab. Durch diesen beidseitigen Austausch sind wir immer über die neuesten Innovationen informiert und fungieren oft als Entwicklungspartner für namhafte Beschlag-, oder Verbindungstechnikhersteller.
Durch die enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden, Lieferanten & Maschinenherstellern, können wir unsere Leichtbauprodukte stets verbessern und optimieren.

Den Produktlebenszyklus kennen wir nur bis zum Erstausrüster (OEM), wir wissen jedoch, dass das Endprodukt eine hohe Lebensdauer hat (circa 20 Jahre). In sozialer Hinsicht leisten unsere Produkte einen Beitrag zu Erholung und Freizeit der Endkunden.

Die Entwicklungs- und Vertriebsabteilung ist auch im internen Lenkungskreis Nachhaltigkeit vertreten und berichtet dort regelmäßig über Entwicklungen.

Seit 2021 sind wir Mitglied in der Interessengemeinschaft für Leichtbau e.V. (igeL).
Das Ziel der igeL ist die Verbreitung der Idee der Leichtbauweise im Bereich Möbelbau, Holzbau und Innenausbau von Mobilen und Immobilien.


Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen.

(Hinweis: der Indikator ist auch bei einer Berichterstattung nach GRI SRS zu berichten)

Finanzanlagen wurden bislang nicht auf Umwelt oder Sozialkriterien geprüft (Null Prozent).