5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Die CR-Abteilung ist unter dem Dach der ALDI Einkauf in Deutschland angesiedelt. Sie berichtet an einen der Geschäftsführer der ALDI Einkauf. Die Abteilung wurde 2015 als eigener Bereich installiert. Zuvor war CR zusammen mit dem Qualitätswesen ein Teil des Zentraleinkaufs. In den weiteren ALDI Nord Ländern werden CR-bezogene Aufgaben in der Regel durch den Leiter CR/Qualitätswesen sowie weitere Mitarbeiter bearbeitet.  

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgenden Links:

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Siehe auch Kriterium 5 

Über die Landesgrenzen hinweg stehen alle CR-Verantwortlichen in engem Austausch und bearbeiten die fünf Handlungsfelder unserer CR-Policy. Zudem stimmen sie sich in ihren jeweiligen Gesellschaften mit Kollegen aus dem Einkauf und dem Qualitätswesen sowie mit anderen Abteilungen, Expertenkreisen und Fachbereichen ab. Hierzu gehören unter anderem Personal (Human Resources – HR), Unternehmenskommunikation, Marketing, Verkauf und Logistik. Bei ALDI Nord befassen sich insgesamt mehr als 50 Personen mit dem Themenfeld CR. 

Non-Food
Die CR-Abteilung koordiniert die Überprüfung der Umwelt- und Sozialstandards und steht dabei im engen Austausch mit Lieferanten und Einkäufern. Bei der Arbeit in den Produktionsländern wird die CR-Abteilung von der ALDI CR-Support Asia Ltd. in Hongkong unterstützt. Deren vorrangige Aufgabe ist die Kontrolle von Lieferanten und Produktionsstätten. So prüfen wir die Bedingungen und Fortschritte zusätzlich selbst vor Ort. 

Food
Die Corporate Responsibility (CR)-Abteilung der ALDI Einkauf erstellt die rohstoffspezifischen Einkaufspolitiken in Rücksprache mit der Einkaufsabteilung und den ALDI Nord Ländern. Auch die Umsetzung der darin definierten Vorgaben wird von der CR-Abteilung koordiniert. Die ALDI Nord Länder können nationale Varianten der Einkaufspolitiken entwickeln, um länderspezifischen Anforderungen zu entsprechen. Bevor wir neue Nachhaltigkeitsanforderungen verabschieden, prüfen wir mit ausgewählten Lieferanten die Umsetzbarkeit. Die so entwickelten Anforderungen werden fester Bestandteil unserer Einkaufsprozesse und -verträge. 

Klimaschutz
Die Entwicklung zu einer klimaschonenderen Logistik wird innerhalb Deutschlands durch den Fachbereich Logistik der ALDI Einkauf und von den Regionalgesellschaften vorangetrieben. Mit den ALDI Gesellschaften in den Ländern findet ein Austausch zu diesem Thema statt. Im Mai 2018 haben wir unsere Internationale Klimaschutzpolitik verabschiedet. Darin setzen wir uns ein klares Ziel für die Reduktion unserer Treibhausgasemissionen bis 2021. Unsere Maßnahmen im Bereich Transport und Logistik sind ein Baustein unserer Klimaschutzpolitik. 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgenden Links:


7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Um den Erfolg unserer Strategien und Maßnahmen beurteilen zu können, erfassen wir betriebswirtschaftlich, gesellschaftlich und ökologisch relevante Kennzahlen. Insbesondere die produktbezogenen Kennzahlen helfen uns, den Fortschritt unserer Produktumstellungen zu überprüfen. Die Ziele zur Umstellung von Rohstoffen sind in unseren Einkaufspolitiken und in unserem CR-Programm definiert.

Bei der Auswahl unserer Kennzahlen legen wir aussagekräftige Berichtsstandards zugrunde wie die Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI).

Die rechtlich selbstständigen Unternehmen bilden die Unternehmensgruppe ALDI Nord, die Gegenstand des Berichts ist. Abweichungen bei einzelnen Kennzahlen oder Inhalten werden entsprechend ausgewiesen. Wir berichten, wo möglich, über drei Jahre. Ausgewählte Inhalte und Kennzahlen für das Jahr 2017 wurden durch die unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Flottmeyer • Steghaus + Partner einer betriebswirtschaftlichen Prüfung unterzogen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgenden Links:

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link:

GRI 102-16

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Wir stellen die Leistung in den Mittelpunkt und vergüten übertariflich. Wir geben allen Beschäftigten die gleichen Chancen.  

Eine Kopplung von Nachhaltigkeitszielen und Vergütungen ist aktuell nicht gegeben und auch nicht geplant.  

Anteil von Mitarbeitern, die von Tarifvereinbarungen abgedeckt sind: 99,3%.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

Aus Wettbewerbs- und Vertraulichkeitsgründen machen wir zum Indikator GRI SRS-102-35a keine öffentlichen Angaben. 

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Dieser Indikator wird von uns als „Core“ berichtendes Unternehmen nicht aufgeführt, da wir die Angaben als nicht wesentlich für die Beurteilung unserer Vergütungsstrukturen erachten. Stattdessen bieten wir sichere Arbeitsverhältnisse, attraktive Rahmenbedingungen und langfristige Entwicklungsperspektiven. Die ALDI Mitarbeiter werden fair und leistungsgerecht vergütet.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Im Rahmen unseres Wesentlichkeitsprozesses überprüfen wir regelmäßig, welche Anspruchsgruppen für uns besonders bedeutsam sind. Dazu wurden die Stakeholder in Gruppen eingeteilt und nach ihrer Relevanz für ALDI Nord bewertet.

Dabei haben wir folgende Faktoren berücksichtigt:
Wird die Stakeholder-Gruppe von den unternehmerischen, ökonomischen, ökologischen und sozialen Auswirkungen von ALDI Nord beeinflusst?
Hat sie Einfluss auf den Unternehmenserfolg?
Besteht ein Konfliktpotenzial zwischen der Stakeholder-Gruppe und ALDI Nord?

Mithilfe dieser Methode wurden folgende Stakeholder-Gruppen ermittelt, die für ALDI Nord besonders wichtig sind: Zu unseren wichtigsten Stakeholdern gehören Kunden und Mitarbeiter, Nichtregierungsorganisationen (Non-Governmental Organisations – NGOs), Initiativen und Verbände, Lieferanten und Geschäftspartner sowie Betriebsräte und Gewerkschaften. Mit ihnen pflegen wir einen zunehmend intensiven, offenen und direkten Dialog, aus dem wir viel lernen. Mit weiteren Gruppen – wie den Anwohnern im Umfeld unserer Standorte, aber auch mit Medien und Politik – stehen wir ebenfalls im Austausch.  
ALDI Nord steht national und international mit unterschiedlichen Organisationen, Initiativen oder Bündnissen im Austausch. Unser Engagement ist dabei je nach Thema unterschiedlich ausgeprägt und reicht von einer reinen Mitgliedschaft bis zur aktiven Steuerung. Online finden Sie eine Übersicht, an welchen Initiativen wir uns beteiligen.  

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgenden Links:




Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator GRI SRS-102-44: Wichtige Themen und Anliegen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. wichtige, im Rahmen der Einbindung der Stakeholder geäußerte Themen und Anliegen, unter anderem:
i. wie die Organisation auf diese wichtigen Themen und Anliegen − auch über ihre Berichterstattung − reagiert hat;
ii. die Stakeholder‑Gruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen im Einzelnen geäußert haben.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link:

GRI 102-44

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Non-Food
Millionen von Kunden in Europa sollen mit gutem Gewissen bei uns einkaufen können. Damit dies möglich ist, übernehmen wir überall dort, wo wir unseren Einfluss geltend machen können, Verantwortung für sichere und faire Arbeitsbedingungen und die Einhaltung von Umweltstandards. Unser Non-Food-Sortiment umfasst unter anderem Textilien, Kosmetik- und Hygieneartikel sowie wöchentliche Aktionsartikel – von Elektronikgeräten über Haushaltswaren bis hin zu Möbeln. Die Lieferketten dieser Produkte sind vielfältig und weit verzweigt: Non-Food-Artikel durchlaufen in der Herstellung häufig mehrere Produktionsstätten in verschiedenen Ländern. Auch die Herausforderungen sind komplex: Themen wie Gebäudesicherheit, existenzsichernde Löhne oder die Reduktion von Chemikalien in der Textilproduktion erfordern eine branchenübergreifende Zusammenarbeit von Unternehmen, Regierungen und Nichtregierungsorganisationen (Non-Governmental Organisations – NGOs). Deshalb arbeiten wir gemeinsam mit weiteren Akteuren in globalen Initiativen wie der amfori BSCI (Business Social Compliance Initiative) an diesen Herausforderungen.    

Food
Unser Food-Sortiment besteht vor allem aus Eigenmarkenartikeln, die wir für unsere Kunden auswählen und gestalten. Wir legen rohstoffspezifische Einkaufspolitiken fest und definieren interne Einkaufsrichtlinien. Dabei verfolgen wir einen risikobasierten Ansatz: Das heißt, dass wir dort ansetzen, wo ökologische oder soziale Herausforderungen bestehen und wo wir daher mit unseren Verbesserungen die größte Wirkung erzielen können. Wir arbeiten eng mit unseren Lieferanten zusammen und tauschen uns kontinuierlich zu unseren Nachhaltigkeitsanforderungen aus, damit diese unsere Anforderungen umsetzen können. Für viele Themen beteiligen wir uns darüber hinaus an branchen- oder Stakeholder-übergreifenden Initiativen, beispielweise zum Thema Südfrüchte. Damit wir die Umstellung der Rohstoffe bis zum Erzeuger steuern können, wird die Rückverfolgbarkeit der Produkte immer wichtiger. Unsere Kunden können mit dem ALDI Transparenz Code (ATC) die Herkunft von verschiedenen Produkten schnell ermitteln. Darüber hinaus arbeiten wir mit anerkannten Nachhaltigkeitslabels, -siegeln und -zertifikaten.  

Produktbewertung
Die Corporate Responsibility (CR)-Abteilung der ALDI Einkauf bewertet das Produktangebot aus Nachhaltigkeits- und Risikogesichtspunkten: Welche Rohstoffe unterliegen Risiken aufgrund ihrer Herstellungs- und Anbaumethoden und stehen in der gesellschaftlichen Diskussion? Was wird in unserem Sortiment häufig verwendet oder stark nachgefragt? Im Ergebnis erreichen wir für eine größtmögliche Zahl an Eigenmarkenartikeln und die darin enthaltenen Rohstoffe eine ökologische, soziale und wirtschaftliche Verbesserung der Produktion.

Die Corporate Responsibility (CR)-Abteilung der ALDI Einkauf erstellt die rohstoffspezifischen Einkaufspolitiken in Rücksprache mit der Einkaufsabteilung und den ALDI Nord Ländern. Dort und im Nachhaltigkeitsbericht (Food und Non-Food sowie in den Highlights) können die Auswirkungen der Rohstoffe oder Produkte nachgelesen werden.

Verpackung
Wir prüfen Möglichkeiten, mit Verpackungen, aber auch mit unseren Produkten und Tragetaschen zu einer ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft beizutragen. Ende 2017 haben wir in Belgien, Deutschland und den Niederlanden damit begonnen, die klassische Einweg-Plastiktragetasche abzuschaffen. Für Tragetaschen gilt in diesen Ländern bei ALDI Nord nach Abschluss der Umstellung ausschließlich das Mehrwegprinzip. Weitere Informationen erhalten Sie in der Story:  Einweg ist kein Weg

Aufklärung

Wir nutzen verschiedene Instrumente, um unsere Kunden über soziale und ökologische Aspekte unserer Produkte zu informieren: Im Kundenmagazin ALDI aktuell und bei unseren Werbemaßnahmen stehen unsere nachhaltig zertifizierten Produkte häufig im Mittelpunkt. In unseren Filialen lenken wir die Aufmerksamkeit unserer Kunden durch entsprechende Kennzeichnung am Produktregal und mit Postern darauf. Nicht zuletzt schaffen wir Transparenz durch eine klare Kennzeichnung am Produkt: Dazu nutzen wir sowohl anerkannte Nachhaltigkeitssiegel als auch Eigenmarken. Mit speziellen Kampagnen und Projekten schärfen wir das Bewusstsein für besondere Nachhaltigkeitsherausforderungen: In den Niederlanden setzen wir uns beispielsweise dafür ein, Schulkinder für das Thema Plastikmüll zu sensibilisieren. Auch die Mitarbeiter bei ALDI Nord werden umfassend über die Nachhaltigkeitsaspekte unserer Produkte, unsere Initiativen und Projekte informiert. 

Als zweiten Baustein bieten wir unseren Kunden ein entsprechendes Produktsortiment für einen gesunden und nachhaltigen Lebensstil: ein breites Frischeangebot mit Obst und Gemüse, gesündere Produktalternativen – etwa mit weniger Zucker, Produkte für besondere Ernährungsbedürfnisse sowie Produkte aus zertifizierten Rohstoffen und kontrollierter Produktion.  

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgenden Links:

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen.

(Hinweis: der Indikator ist auch bei einer Berichterstattung nach GRI SRS zu berichten)

ALDI Nord erfasst den Anteil der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen, nicht und kann daher keine Prozentzahl nennen.