5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Die Gesamtverantwortung für die Implementierung nachhaltiger Grundsätze und die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie obliegt der Geschäftsführung der STADT UND LAND. Die Operationalisierung der darin formulierten Ziele erfolgt durch die Stabsstellen und Bereichsleitungen. Die Nachhaltigkeitsberichterstattung obliegt der Stabsstelle Unternehmenskommunikation.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Die Basis für die Implementierung von Nachhaltigkeit sind unsere langfristige Unternehmensstrategie, die laufende Unternehmensplanung und die im CSR-Workshop herausgearbeiteten strategischen Nachhaltigkeits-Handlungsfelder des Unternehmens (DNK-Kriterium 3 ZIELE). Als kommunales Wohnungsbauunternehmen tragen wir eine große gesellschaftliche Verantwortung. Unsere Entscheidungen, unsere tägliche Arbeit und insbesondere der Umgang mit den uns anvertrauten öffentlichen Geldern erfordert das strenge Einhalten von Gesetzen, Richtlinien und klaren Compliance-Regelungen. Das Compliance-Management ist neben dem Risikomanagement und der internen Revision eine der Säulen unseres Kontrollsystems.

Zur Einhaltung der Regeln haben wir eine interne Stabsstelle eingerichtet und einen externen Compliance-Beauftragten bestellt. Das Risikomanagementsystem ermöglicht die frühzeitige Erkennung von Fehlentwicklungen und Gefahrenpotenzialen und die Definition geeigneter Steuerungsmaßnahmen sichert die Planungen und Ziele des Konzerns ab. Die Interne Revision hat das Ziel, Geschäftsprozesse zu verbessern und bewertet z. B. die Effektivität des Risikomanagements, der Kontrollen und der Führungs- und Überwachungsprozesse.  

Grundsätzliche Bedeutung haben weiterhin die Erklärung der Geschäftsführung zum Deutschen Corporate Governance Kodex bzw. Berliner Corporate Governance Kodex in der jeweils gültigen Fassung. Im Jahr 2016 erfolgte erstmals ein erfolgreiches Audit nach ICG-Standard (Initiative Corporate Governance der dt. Immobilienwirtschaft e. V.), das im Berichtsjahr 2017 überprüft und für drei Jahre bestätigt wurde.

Darüber hinaus bilden unser Verhaltenskodex sowie das 2017 von allen Mitarbeitern gemeinsam entwickelte neue Leitbild den Rahmen für unser unternehmerisches und gesellschaftliches Handeln. Die neun Richtwerte unserer Sponsoring-Leitlinie stellen eine objektive Auswahl von geeigneten Vereinen, Projekten, Initiativen und Veranstaltungen sicher. Weitere Richtlinien zum Vorgehen bei Investitionen, zum Zins- und Kreditmanagement sowie zu Datenschutz und zur IT-Sicherheit komplettieren unser Regelwerk. Im Nachhaltigkeitsbericht 2017 berichten wir ausführlich zu diesen Themen.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Bei der Festlegung der für die STADT UND LAND relevanten Leistungsindikatoren haben wir uns im Zuge der Erstellung unseres ersten Nachhaltigkeitsberichtes und dieser Entsprechenserklärung an drei Kennzahlen-Quellen/Publikationen orientiert. An unserem Geschäftsbericht, am Rahmenwerk des DNK mit den hinterlegten GRI-4 Kriterien und an der GdW Arbeitshilfe 73 (Leitfaden zur Nachhaltigkeitsberichterstattung der Wohnungswirtschaft). Dabei haben wir auch berücksichtigt, welche Kennzahlen bei der STADT UND LAND schon verfügbar sind und in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle als Steuerungsinstrument genutzt werden. Die Kontrolle der Zieleinhaltung unterliegt je nach Ziel den spezifischen Fachbereichen.  

Fast alle GdW-Indikatoren haben wir den DNK-Dimensionen Umwelt und Gesellschaft zugeordnet. Den DNK-Kriterien 14 (Strategie), 56, 810 (Prozessmanagement), 17,19 und 20 (Gesellschaft) können GdW-Indikatoren thematisch nicht direkt zugeordnet werden. Diese werden im Folgenden aufgeführt.

Nachhaltiges Bestandsmanagement:
Nachhaltiges Ertrags- und Finanzmanagement:
Nachhaltiges Management von Mieter- und Mitgliederbeziehungen:

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator G4-56
Beschreiben Sie die Werte, Grundsätze sowie Verhaltensstandards und -normen (Verhaltens- und Ethikkodizes) der Organisation. Link

Unter den DNK-Kriterien 6 und 20 sowie im Nachhaltigkeitsbericht 2017 auf den Seiten 10–17 berichten wir ausführlich über unser Leitbild, unser Wertemanagement, alle Richtlinien und Kontrollmechanismen sowie den Datenschutz und die Maßnahmen zur IT-Sicherheit. Auch die organisatorische Verantwortung und Verankerung im Unternehmen werden hier dargelegt.

Seit letztem Jahr setzen wir die wohnungswirtschaftliche Variante des Simulationsspiels „Integrity Now!“ erfolgreich zur Compliance-Schulung unserer Mitarbeiter ein. Dabei werden Praxisbeispiele unter dem Aspekt betrachtet, ob sie regelkonform sind oder der Compliance des Unternehmens widersprechen. Das Problembewusstsein zu Compliance-relevanten Ereignissen wird vertieft und der Einzelne lernt, Situationen richtig einzuschätzen.
Kennziffern GdW Arbeitshilfe 73
Nachhaltiges Bestandsmanagement:
Nachhaltiges Ertrags- und Finanzmanagement:
Nachhaltiges Management von Mieter- und Mitgliederbeziehungen:

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Die Unternehmensziele der STADT UND LAND werden stufenförmig bis auf die Ebene der Gruppenleiter transportiert. Die Zielerreichung wiederum wird durch Bonuszahlungen prämiert. Da die direkte Mitarbeiterführung viele weiche Faktoren enthält, wird dieses System in Form von Gesprächen, die das Verhalten und die Leistungen im Fokus haben, weitergeführt. Die sogenannten Mitarbeiter-Jahresgespräche sind vertraulich, enthalten direktes Feedback zu dem leistungsbezogenen Verhalten sowie Ziele für den darauffolgenden Zeitraum.

Da Unternehmensziele und Nachhaltigkeitsziele übereinstimmen, wird die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele bei den Zielvereinbarungen und Vergütungen mitberücksichtigt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator G4-51a
Vergütungspolitik – Berichten Sie über die Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und die leitenden Führungskräfte. Link

Der Umgang mit monetären Anreizsystemen wird beim DNK-Kriterium 8 beschrieben. Die Vergütung der Geschäftsführung kann transparent in unserem Geschäftsbericht, S. 56 und 57 nachvollzogen werden. Bei der STADT UND LAND gibt es 22 außertarifliche Mitarbeiter. Für die Bereichs-/ Stabsstellen- und Gruppenleiter und Spezialisten der STADT UND LAND wird ein Zielvereinbarungssystem angewandt. Die Mitarbeiter der WOBEGE und FACILITY haben leistungsbezogene Zusatzvergütungen. Allen Mitarbeitern wird eine Altersvorsorge (VBL, Entgeltumwandlung o. ä.) angeboten.

Leistungsindikator G4-54
Nennen Sie das Verhältnis der Jahresvergütung des höchstbezahlten Mitarbeiters in jedem Land mit signifikanten geschäftlichen Aktivitäten zum mittleren Niveau (Median) der Jahresgesamtvergütung aller Beschäftigten (ohne den höchstbezahlten Mitarbeiter) im selben Land. Link

Diese Daten werden momentan nicht erhoben. Die STADT UND LAND hat keine Firmenstandorte im Ausland.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Die STADT UND LAND hat aus ihrem Unternehmenszweck und ihrem politischen Auftrag heraus mit den verschiedensten Anspruchsgruppen zu tun. Deren Interessen können durchaus divergieren. Daher sind wir jederzeit dialogbereit und bemühen uns um Interessenausgleich.

Die für uns relevanten Interessensgruppen und deren wesentliche Erwartungen an die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH haben wir im Kapitel „Stakeholder“ unseres Nachhaltigkeitsberichtes 2017, Seite 16 ausführlich dargestellt. Basis war auch hier die im Rahmen eines internen Workshops im Mai 2017 durchgeführte Stakeholder- und Wesentlichkeitsanalyse (DNK-Kriterium 3).  Begleitet wurde dieser Prozess von einem externen Wirtschaftsprüfungsunternehmen, das auch für die Prüfung des aufgestellten Konzernabschlusses verantwortlich zeichnet. An diesem Workshop nahmen die Geschäftsführung sowie Vertreter verschiedener Unternehmensbereiche und Stabsstellen teil, um deren breite und langjährige Erfahrung aus ihren jeweiligen Bereichen einzubringen. Diverse Projekte und Aktivitäten, die in unserem Nachhaltigkeitsbericht 2017 unter „Ausgesuchte Projekte“ in den zuvor genannten vier Dimensionen vorgestellt werden, geben einen umfassenden Einblick, welche Themen aus Sicht unserer Stakeholder und aus Unternehmenssicht relevant sind.

Neben regelmäßigen Mitarbeiterbefragungen haben insbesondere unsere Mieter vielfältige Kommunikationsmöglichkeiten. Ehrenamtliche gewählte Mieterbeiräte sowie die 88 Mitarbeiter unserer vier Servicebüros stehen als persönliche Ansprechpartner zur Verfügung.

Bei allen größeren Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen pflegen wir einen intensiven Dialog mit unseren Mietern:
Im Zuge der Umsetzung des Berliner Wohnraumversorgungsgesetzes (WoVG Bln) wurde das Gremium eines Mieterrates etabliert. Mieterräte haben Anspruch auf Mitsprache bei Unternehmensentscheidungen und erhalten einen Platz im Aufsichtsrat. Unser viermal im Jahr erscheinendes Kundenmagazin erscheint seit Juli 2017 auch als App für iOS- und Android-Gerate. Unser neues Instagram-Mieterportal unter dem Hashtag #echtkommunal komplettiert das Angebot.  

Unser Nachhaltigkeitsengagement ist maßgeblich an den Erwartungen der Anspruchsgruppen der STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH ausgerichtet.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator G4-27
Nennen Sie die wichtigsten Themen und Anliegen, die durch die Einbindung der Stakeholder aufgekommen sind, und wie die Organisation auf jene wichtigen Themen und Anliegen reagiert hat, einschließlich durch ihre Berichterstattung. Nennen Sie die Stakeholdergruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen jeweils angesprochen haben. Link

Die wesentlichen Anspruchsgruppen des Unternehmens werden unter Kriterium 9 benannt. Des Weiteren wird an dieser Stelle auf die Einbindung von wichtigen Themen in Zusammenhang mit der durchgeführten Wesentlichkeitsanalyse verwiesen. Diese finden Sie in unserem Nachhaltigkeitsbericht auf S. 16.

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Das starke Bevölkerungswachstum im Land Berlin erfordert nicht nur zusätzlichen Wohnraum sondern auch die Entwicklung innovativer Wohnungsbaukonzepte. Eines der wichtigsten Projekte 2017 war somit auch die Entwicklung des STADT UND LAND-Typenhauses – mit standardisierten Wohnungstypen und einer hundertprozentigen Förderfähigkeit.  

Unsere innovative Neubaudatenbank ermöglicht uns einen systematischen projektübergreifenden Umgang mit allen relevanten Daten und erhöht so die Transparenz der Neubauaktivitäten, schont Unternehmensressourcen und senkt Kosten- und Terminrisiken.  

In der gemeinsamen Absichtserklärung der sechs kommunalen Wohnungsbaugesellschaften und den Berliner Stadtwerken soll unseren Mietern preiswerter Solarstrom direkt vom eigenen Dach zugänglich gemacht werden. Auch um die Berliner Klimaschutzziele zu erzielen, wollen wir auf den Dächern Sonnenkraftwerke bauen. Der gewonnene Ökostrom wird den Mietern in den Häusern kostengünstig angeboten.  

Durch den Bau modularer Unterkünfte für Flüchtlinge mit entsprechendem Nachnutzungskonzept schaffen wir langfristig nutzbaren und qualitativ hochwertigen Wohnraum in Geschossbauweise. So erfüllt die STADT UND LAND auch den Auftrag ihres Gesellschafters, dem Land Berlin, neuen Wohnraum für geflüchtete Menschen zu schaffen.

Unser Beitrag zu innovativen Produkten und Dienstleistungen bei der Nutzung von natürlichen Ressourcen hinsichtlich unserer eigenen Verwaltung wird unter Kriterium 11 beschrieben. 

Über die sozialen und ökologischen Wirrkungen unserer Tätigkeit als kommunales Wohnungsbauunternehmen kann in 2017 nicht berichtet werden, weil die relevanten Daten erstmalig erhoben wurden und erst in 2019 mit dem zweiten Nachhaltigkeitsbericht eine Betrachtung der Entwicklung möglich ist.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen. Link

Wir berichten diesen Indikator – mit Bezug auf die Branchenergänzung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex, Orientierungshilfe für Wohnungsunternehmen (s. S. 37) – nicht, da dieser für uns als bestandshaltendes Wohnungsunternehmen im Vergleich zu anderen Immobilienunternehmen eine untergeordnete Rolle spielt.