5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Die oberste Verantwortung für Nachhaltigkeit obliegt der Geschäftsführung, die von einer Nachhaltigkeitsbeauftragten, einem Nachhaltigkeitskreis und einer externen Nachhaltigkeitsberatung unterstützt wird.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Durch die verschiedenen Beauftragten im Bereich Umwelt­, Arbeits­ und Gesundheitsschutz werden die bereits genannten Ziele und Kennzahlen im operativen Geschäft implementiert und überprüft. Unser Kennzahlensystem ist die Grundlage für die Kontrolle des Zielerreichungsgrades. Darin werden z. B. alle Verbräuche erfasst.

Der Nachhaltigkeitskreis trifft sich einmal pro Quartal, um Anregungen und Themen zu diskutieren und die Zielerreichung zu kontrollieren.

Die gesamte Belegschaft wird persönlich über die Ziele, Strategien und Ergebnisse der Nachhaltigkeits­ und Geschäftsperformance von Elprog informiert und aktiv zur Teilnahme aufgefordert. Impulse zur Verbesserung kommen von intern (Mitarbeitende) und extern (z. B. im Bereich Arbeitssicherheit oder Energiemanagement, aber auch durch unsere externen Berater im Bereich Nachhaltigkeit).

Im Jahr 2017 haben wir als zusätzliches Ziel das „nachhaltige Wirtschaften“ in die Leitlinien unseres Unternehmens aufgenommen, um dem Thema eine noch größere Bedeutung zu geben. Nachhaltiges Wirtschaften wird in unserer Gesellschaft weiter an Bedeutung gewinnen. Unser Einsatz in diesem Bereich unterstützt auch unseren guten Ruf, trägt zu einem positiven Image bei und fördert damit letztendlich auch unseren wirtschaftlichen Erfolg.

Wir sind dem Verhaltenskodex der Elektronikgruppe verpflichtet. Dieser Kodex ist für alle Mitarbeitenden der Elektronikgruppe ohne Ausnahme gültig. Des Weiteren verpflichten wir uns, die Einhaltung des Verhaltenskodex auch bei Lieferanten und Geschäftspartnern im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten und Handlungsräume zu fördern. Alle Geschäfts­ und Fertigungsabläufe sind gemäß ISO 9001 zertifiziert. Für unsere Kunden der Medizintechnik sind wir zusätzlich nach ISO13485 zertifiziert.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Die genannten Kennzahlen beziehen sich auf den Produktionsstandort von Elprog und umfassen die Bereiche Nachhaltigkeit und Geschäft, namentlich: Mitarbeitende, Umwelt und Energie, Qualität und Vertrieb. Die Zielerreichung wird kontinuierlich kontrolliert.

Beispielhaft ist im Folgenden die Erhebung des Stromverbrauchs zur Ermittlung der Bruttowertschöpfung (EUR) / Stromverbrauch (kWh) gezeigt:



Neben dem Gesamtverbrauch werden auch die Einzelwerte aller Hauptverbraucher ermittelt (Forderung der ISO 50001). Die Zuverlässigkeit und Konsistenz der Daten ist durch ein vernetztes Messstellensystem der Fa. WAGO mit aktuell 32 Messstellen gewährleistet.


Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation.

Wir sind dem Verhaltenskodex der Elektronikgruppe verpflichtet. Dieser Kodex ist für alle Mitarbeitenden der Elektronikgruppe ohne Ausnahme gültig. Alle Mitarbeitenden verpflichtet sich mit Beginn des Arbeitsvertrags bei Elprog, diesen einzuhalten.

Des Weiteren verpflichten wir uns, die Einhaltung des Verhaltenskodex auch bei Lieferanten und Geschäftspartner im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten und Handlungsräume zu fördern.

Ferner gibt es Unternehmensleitlinien, in der Werte und Verhaltensgrundregeln für alle Mitarbeitenden aufgeführt werden.

Unsere Unternehmenswerte sind:
Verhaltenskodex Elektronikgruppe
Wir sind dem Verhaltenskodex der Elektronikgruppe verpflichtet.

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Elprog unterstützt Mitarbeitende in vielfältigen Aktionen dabei, auch das persönliche Umfeld nachhaltig, gesund und umweltschonend zu gestalten. Mit der Aktion „Jobrad“ unterstützt Elprog die Mitarbeitenden beim Leasing von Fahrrädern. Auch Abteilungsleiter und Führungskräfte werden bei der Anschaffung bzw. beim Leasing von Firmenwagen mit reinem Elektroantrieb unterstützt. Mit anderen Aktionen, wie „mit dem Radl in die Arbeit“, „Rückengymnastik“ oder „Startgeld sportliche Wettkämpfe“, werden Mitarbeiter motiviert, gesund zu leben.

Unser Einsatz für Fahrradmobilität schlägt sich in der Akzeptanz des Verkehrsmittels „Fahrrad“ nieder. In nur fünf Jahren haben wir die Teilnehmerzahl von 10 auf 21 Teilnehmenden mehr als verdoppelt und die mit dem Fahrrad zurückgelegte Strecke knapp verdreifacht:

Jahr 2015 2016 2017 2018 2019
Gefahrene
Fahrradkilometer
3.501 km 8.645 km 14.090 km 12.093 km 13.204 km
Teilnehmende Mitarbeiter 10 14 19 20 21

Nachhaltigkeitsziele sind aktuell noch nicht Teil des Vergütungssystems.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

Dieser Indikator ist aus unserer Sicht für ein kleines Unternehmen wie Elprog nicht anwendbar.

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Das Verhältnis der Jahresvergütung des höchstbezahlten Mitarbeitenden zum mittleren Niveau (Median) der Jahresgesamtvergütung aller Beschäftigten lag in den vergangenen Jahren konstant bei 3,4. 

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Unsere wichtigsten Anspruchsgruppen sind Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten sowie Gesellschafter und Banken. Die Kommunikation mit unseren Anspruchsgruppen findet in der Regel im Rahmen der normalen Geschäftstätigkeit statt. Hier sind E-­Mail, Telefon und Besuche die üblichen Formen des Austauschens.

Der Austausch mit Mitarbeitern erfolgt insbesondere im Rahmen der normalen Geschäftstätigkeit. Mitarbeiter können sich direkt mit Ihren Belangen an ihre Vorgesetzten wenden und ihre Ideen und Anregungen einbringen. Ferner gibt es folgende Dialogformen:
  • „Formeller Dialog“: Führungskreisbesprechung (alle 2 Wochen), Zielvereinbarungsgespräche, Mitarbeiterbefragung (alle 2 Jahre)
  • „Informeller Dialog“: Weihnachtsfeier (jährlich), Sommerfest (alle 2 Jahre)

Der Dialog mit Lieferanten und Kunden erfolgt kontinuierlich. Beispiele für die Form des Dialogs sind Lieferantenbewertungen und Kundenumfragen, die jährlich ausgetauscht werden. Unsere langjährigen Geschäftsbeziehungen sind ein Indiz für eine wertschätzende Zusammenarbeit.

Mit unseren Gesellschaftern erfolgt die Kommunikation z.B. über ein monatliches Reporting, in dem alle relevanten wirtschaftlichen Kennzahlen ausgetauscht werden.

Es gibt keinen expliziten Prozess zur Identifikation der relevanten Stakeholdergruppen. Diese ergeben sich aus unserer Geschäftstätigkeit und der Relevanz der genannten Gruppen auf diese. Mitarbeitende können ihre Verbesserungsvorschläge im Hinblick auf die ökologischen oder sozialen Leistungen des Unternehmens jederzeit an die Nachhaltigkeitsbeauftragte richten.
 

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator GRI SRS-102-44: Wichtige Themen und Anliegen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. wichtige, im Rahmen der Einbindung der Stakeholder geäußerte Themen und Anliegen, unter anderem:
i. wie die Organisation auf diese wichtigen Themen und Anliegen − auch über ihre Berichterstattung − reagiert hat;
ii. die Stakeholder‑Gruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen im Einzelnen geäußert haben.

Unsere wichtigsten Anspruchsgruppen sind Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten sowie Gesellschafter und Banken. Wichtige Themen und Anliegen sind z.B.:

Mitarbeiter:
Einer der wichtigsten Punkte der letzten Umfrage war eine weitere Verbesserung der innerbetrieblichen Kommunikation.

Kunden:
Die bei den letzten Umfragen wichtigsten Anliegen unserer Kunden bezogen sich u.a. auf eine weitere Verbesserung der Lieferzeit und einen zunehmenden Preisdruck.

Gesellschaftern:
Der Anspruch unserer Gesellschafter liegt hierbei in einem langfristig nachhaltigen Wirtschaften, bei dem der Betriebsgewinn höher als der Umsatz bewertet wird.

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Elprog stellt keine eigenen Produkte her, sondern bietet die Dienstleistung der Fertigung an. Insofern beziehen sich eigene Innovationen auf die Fertigungsprozesse und die dazugehörigen Materialflüsse. Indirekt unterstützen wir aber auch die Innovationen unserer Kunden durch die Fertigung von z.B. energiesparenden Industriesteuerungen (z.B. für Aufzüge), Wasseranalysegeräten oder modernen medizinischen Geräten (z.B. Hörscreening).

Aktuell werden Innovationen im Bezug auf die Nachhaltigkeit hauptsächlich durch die obere Führungsebene generiert. Hierzu gibt es verschiedene Gremien wie den Führungskreis (2-wöchig), den Nachhaltigkeitskreis (4x pro Jahr) und das Managementreview (jährlich). Ein betriebliches Vorrschlagswesen ist nicht installiert, da wir aus unserer Sicht auch noch eine Unternehmensgröße und Unternehmenskultur haben, bei der Ideen und Vorschläge auf direktem Weg eingebracht werden.

Ein wesentliches Element des Qualitätsmanagementsystems ist eine kontinuierliche Verbesserung der Unternehmensprozesse. Neben der Investition in neue, energieeffizientere Maschinen ist die Aus-­ und Weiterbildung der Mitarbeiter hierbei der entscheidende Faktor.

Das Streben nach einer ständigen Verbesserung unseres Qualitätsniveau ist eine der treibenden Kräfte unseres Handelns. Die gesamte Organisation lebt aktiv ein konsequentes Qualitätsbewusstsein, das sich täglich in Qualitätskontrollen entlang der gesamten Wertschöpfungskette widerspiegelt. So verlässt z. B. keine Baugruppe unser Haus ohne vorherige Kontrolle der Lötstellen (automatisch oder manuell) und zusätzlicher Endkontrolle durch Mitarbeitende mit langjähriger Erfahrung. Zur weiteren Erhöhung des Qualitätsniveaus ergänzt die elektrische Funktionsprüfung bei immer mehr Baugruppen diesen Prozess.
Die Innovationsprozesse im Qualitätswesen erfolgen in der Regel in enger Abstimmung mit unseren Schlüsselkunden. So werden mit all unseren Schlüsselkunden Qualitätskennzahlen verfolgt und diese Kennzahlen durch die Einführung von neuen Prozessen und Verfahren versucht zu verbessern.

Die klimarelevanten Auswirkungen des Geschäftsbetriebes werden jährlich durch einen Corporate Carbon Footprint erhoben. Die sozialen Auswirkungen der Produkte werden nicht ermittelt oder gemessen.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen.

(Hinweis: der Indikator ist auch bei einer Berichterstattung nach GRI SRS zu berichten)

Elprog besitzt keine Finanzanlagen. Wir unterstützen Mitarbeiter mit einem Zuschuss zu Direktversicherungen. Es gibt keine betrieblichen Altersversorgungen.