5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Das Nachhaltigkeitsmanagement wird in der Bank aufgrund der Bedeutungszunahme und des Umfangs strategischer und operativer Ziele und Umsetzungserfordernisse aufgebaut. Um das Thema aktiv in der Hannoverschen Volksbank langfristig und zielorientiert umzusetzen, tragen alle Bereiche eine sehr wichtige Rolle.
In der Hannoverschen Volksbank wird das Nachhaltigkeitsmanagement als Querschnittsaufgabe auf allen Ebenen und Unternehmensbereichen wahrgenommen. Dabei wurden im Rahmen der Nachhaltigkeitsrichtlie die Aufbau und Ablauforganisation verabschiedet. 

Der Gesamtvorstand trägt die Verantwortung für das Thema Nachhaltigkeit und hat Nachhaltigkeit bei der strategischen Ausrichtung der Bank in 2020 und in 2021 berücksichtigt. Er trägt die Verantwortung für die Umsetzung, agiert als Ideengeber, Vernetzer, Unterstützer und Förderer der Nachhaltigkeit in der Bank.    

Die Koordination des Nachhaltigkeitsmanagements obliegt dem Bereich Vorstandsstab, welcher direkt an den Vorstand berichtet. Die Koordinationsstelle strebt einen ganzheitlichen Blick auf die Bank an und berichtet direkt an den Vorstand situativ und regelmäßig. Sie stellt den Informationsfluss sicher und agiert als Ideengeber und Umsetzungsinitiator gemeinsam mit den Fachbereichen. Sie dient zugleich als unterstützende Stelle rund um Informationsmanagement zu Nachhaltigkeit und verfolgt die Zielerreichung der definierten Handlungsfelder. 

Die Fachbereiche tragen die operative Umsetzungsverantwortung rund um die Nachhaltigkeitsthemen. Sie stellen die jeweiligen Ressourcen und Informationen zur Verfügung. Dies stellt die Anforderungen an die Weiterentwicklung der Bereiche dar und sorgt für die Zukunftsfähigkeit in der Ausrichtung. Die Fachbereiche sind Experten in ihren Themenfelder und können so Nachhaltigkeit am besten umsetzen und mit bestehenden Themen ressourcenschonend verknüpfen. Deswegen ist der regelmäßige Dialog sowohl über die Führungskräfte als auch über das Nachhaltigkeitsteam sichergestellt. 

Das Nachhaltigkeitsteam besteht aktuell aus 26 Mitarbeitern aus allen Bereichen der Bank. Diese Mitarbeiter haben sich mit besonderen Affinitäten zum Thema Nachhaltigkeit freiwillig gemeldet und sollen als Ideengeber und Kommunikatoren rund um Nachhaltigkeit in die Bank agieren. Sie stellen die Schnittstelle zu ihren Abteilungen und Führungskräften dar und erhöhen den Beteilungsgrad für die Umsetzung innerhalb der Bank. Sie bringen sich aufgaben- und funktionsunabhängig in die konkrete Weiterentwicklung in der Bank ein und stellen gleichzeitig die Vernetzung der Informationen untereinander, mit der Koordinationsstelle und die Fachbereiche sicher. In 2020 sind sie mit der Bearbeitung ausgewählter SDGs gestartet. 

Nachhaltiges Verhalten betrifft jeden in der Hannoverschen Volksbank und jeder hat einen wichtigen Einfluss auf die Umsetzung. Für die Weiterentwicklung werden alle internen Informationsquellen genutzt. In den Prozess wird eine breite Beteiligung in der Hannoverschen Volksbank angestrebt.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Die Geschäftsstrategie der Hannoverschen Volksbank enthält bereits aufgrund des genossenschaftlichen Förderauftrages der Bank wesentliche Aspekte der Nachhaltigkeit. Das Prinzip der „Hilfe zur Selbsthilfe“, das Einsammeln von Einlagen in der Region und die Vergabe dieser Gelder als regionale Kredite sowie das Engagement für soziale, kulturelle und sportliche Projekte sind nur einige Beispiele dafür.
In 2020 wurde Nachhaltigkeit für die Geschäftsstrategie 2021 über die Formulierung eines der acht strategischen Ziele aufgenommen. Zusätzlich wurde die Nachhaltigkeitsstrategie in die Geschäftsstretegie übernommen. Damit sollte die Wichtigkeit des Themas verdeutlicht werden.  

Gesetzliche Vorgaben sowie Branchenstandards, ebenso wie freiwillige Verpflichtungen werden in die schriftlich fixierte Ordnung der Bank übernommen. Alle oben genannten Vorgaben werden an die Mitarbeiter kommuniziert. Die Einhaltung dieser Vorgaben wird zum einen durch (Pflicht-)Schulungen, Belehrungen, das Vier-Augenprinzip und zum anderen Kontrollen der Führungskräfte, des Compliance-Beauftragten und die interne Revision sichergestellt. Die interne Ausrichtung der Nachhaltigkeit wurde innerhalb der Nachhaltigkeitsrichtlinie veröffentlich und kommuniziert. 

Den Rahmen für die Verankerung der nachhaltigen Aspekte im Geschäftsalltag gibt die in 2020 erstellte Nachhaltigkeitsleitlinie vor. Diese wurde unter zuhilfenahme der BVR Leitlinie und durch die Teilnehmenden des Nachhaltigkeitsteams erstellt und dient als Grundlage für das nachhaltige Verhalten in der Hannoverschen Volksbank.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Die Hannoversche Volksbank berücksichtigt neben finanziellen Steuerungskennzahlen auch nicht monetäre Leistungsindikatoren. Die nicht-monetären Indikatoren umfassen die Bereiche Mitarbeiter, Umwelt und Kunden. Im Bereich Mitarbeiter werden durch den Personalbereich Indikatoren zum Fortbildungsstand, zum Gesundheitsstand, zu Arbeitsunfällen und zur Altersstruktur erfasst.
Die Abteilung Unternehmensservice ermittelt Indikatoren zum Ressourceneinsatz (Umwelt).
In dem Bereich Kunden inkl. Produkte und Leistungen werden Indikatoren wie z.B. vermitteltes Förderkreditvolumen, Kundenzufriedenheit, Dauer und Intensität der Kundenbeziehung berücksichtigt.

Zur Messung der Kundenzufriedenheit wird regelmäßig eine Umfrage durch ein externes Unternehmen durchgeführt und ausgewertet. Die Erhaltung der bestehenden, hohen Kundenzufriedenheit ist in der Geschäftsstrategie festgeschrieben. Der Bereich Vertriebsmanagement überwacht die Kontinuität und Wesentlichkeit der Datenerfassung. Gemeinsam mit den verantwortlichen Fachbereichen im Haus werden die Daten analysiert, Verbesserungspotenziale identifiziert und ggf. erforderliche Maßnahmen definiert. 
Nachhaltigkeitsaspekte sind in den Grundsätzen zum Kreditgeschäft schriftlich fixiert und dienen als Rahmen für die Kreditvergabe. Dazu gehört die regionale Ausprägung der Bank. Die Bank beschränkt sich grundsätzlich bei der Kreditvergabe auf Kreditnehmer und/oder Beleihungsobjekte innerhalb ihres Geschäftsgebietes. Das Geschäftsgebiet umfasst die heutige Region Hannover, Celle und Hildesheim.

Weitere ermittelten Kennzahlen und Analysergebnisse wurden im Rahmen der Erstellung der Nachhaltigkeitsstrategie über das Steuerungs-Cockpit des BVR erhoben und intern dokumentiert. Der Überprüfungsrhytmus beträgt ein Jahr und wird zentral von der Koordinationsstelle angestoßen. Die jeweiligen Informationslieferungen erfolgen aus allen Fachbereichen. Damit soll sowohl der Fortschritt der Nachhaltigkeitaktivitäten gemessen als auch gesteuert werden.
Die Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten wird durch das gleichbleibende Schema, als auch die Ausfülanleitung und die zentrale Koordinationsstelle gesichert. Durch die regelmäßige Berichterstattung (halbjährlich an den Vorstand) und die regelmäßige Kommunikation können Inkonsistenzen fortlaufend aufgedeckt werden.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation.

Die Hannoversche Volksbank agiert auf Basis ihres genossenschaftlichen Geschäftsmodells, ihres Unternehmensleitbildes (https://www.hannoversche-volksbank.de/wir-fuer-sie/ueber-uns/leitbild.html) sowie ihrer internen Leitlinien.

Mit der Genossenschaftlichen Beratung setzt die Qualitätsmerkmale, die vielfach ausgezeichnet wurden.

Die Grundsätze für Zusammenarbeit „Herz, Hand und Verstand“ bilden die Grundlage für eine zukunftsorientierte Unternehmenskultur innerhalb der Hannoverschen Volksbank. Werte wie Wertschätzung, transparente Kommunikation und Vertrauen wurden in Form von Workshops und anderen Kommunikationsformaten durch die Führungskräfte mit allen Mitarbeitern der Bank diskutiert und vereinbart.

Die Zuverlässigkeit der Mitarbeiter wird in regelmäßigen Gesprächen mit den Führungskräften bestätigt.
Um die gesetzlichen Anforderungen und die Erwartungshaltung der Kunden an eine ordnungsgemäßere Wertpapierberatung zu erfüllen wird regelmäßig die Sachkunde der Vertriebsmitarbeiter im Bereich der Wertpapierberatung geprüft. Somit wird zum einen die Qualität der Beratung, als auch die Einhaltung von gesetzlichen Anforderungen Rechnung getragen.
Im Beratungsprozess orientiert sich die Hannoversche Volksbank an der Offenlegung zu Nachhaltigkeitsrisiken an den Empfehlung des BVR. (EU-Offenlegungsverordung) 
Pflichtinformationen - Hannoversche Volksbank eG (hannoversche-volksbank.de)

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Die Vergütungsstrategie der Hannoverschen Volksbank ist an den regulatorischen Vorgaben sowie an der dauerhaften Sicherstellung einer angemessenen Eigenmittelausstattung insbesondere unter Zugrundelegung ihrer Geschäfts- und Risikostrategie als auch an den Kriterien der Angemessenheit und Marktgerechtigkeit ausgerichtet. Die Verankerung von Nachhaltigkeitszielen wurde vorgenommen und vom Aufsichtsrat kontrolliert. 
 
Die Überwachung des Vergütungssystems des Vorstandes wird durch den Aufsichtsrat und die Überwachung des Vergütungssystems der Mitarbeiter durch den Vorstand wahrgenommen. Der Präsidialausschuss stellt dabei sicher, dass die Vergütungssysteme an der auf die nachhaltige Entwicklung des Instituts gerichteten Geschäftsstrategie und an den daraus abgeleiteten Risikostrategien ausgerichtet sind. Die Vergütung der Vorstände orientiert sich an der mehrjährigen Planung der Bank.

Nachhaltigkeitsziele wurden in 2020 bei der Bewertung explizit berücksichtigt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.


Die Vergütungspolitik entspricht den Anforderungen der Institutsvergütungsverordnung (https://de.wikipedia.org/wiki/Institutsverg%C3%BCtungsverordnung) mit ihren Regelungen zur Abgrenzung von variabler und fixer Vergütung, zu Abfindungen, Auslands- und Funktionszulagen, Halteprämien, Organisationsrichtlinien und Dokumentationspflichten, Offenlegungspflichten sowie zu Rückforderungsvereinbarungen in Bezug auf variable Vergütungen und  orientiert sich an der langfristigen Geschäftsentwicklung. 

Seit dem Jahr 2020 fließen auch Nachhaltigkeitskriterien in die Regelung der variablen Vergütung des Vorstandes und Teilen der Führungskräfte ein.
 
Die Mitglieder des Aufsichtsrates erhalten angemessene Aufwandsentschädigungen.

Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Eine Auswertung zu diesem Indikator wird aus Vertraulichkeitsgründen nicht erhoben. Die Hannoversche Volksbank ist grundsätzlich in Deutschland tätig.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Die Hannoversche Volksbank hat Anspruchsgruppen aus allen Teilen der Gesellschaft und versucht die vielfältigen Erwartungen zu berücksichtigen. Dabei werden vor allem die Gruppen einbezogen, die in einem besonders Bezug zur Bank stehen. Diese Bezug wird über die Nähe zur Hannoverschen Volksbank definiert. Die Identifikation dieser Stakeholdergruppen basiert auf der genossenschaftlichen Rechtsform der Bank, ihrer regionalen Ausrichtung und der besonderen Bedeutung der jeweilgen Stakeholdergruppen in einem Dienstleistungsunternehmen. Ein darüber hinaus gehender Prozess zur Identifikation von Stakeholdergruppen besteht nicht. Zu den Anspruchsgruppen gehören:
Die Kommunikation zu den Mitgliedervertretenden erfolgt im Schwerpunkt durch die jährlich stattfindenden regionalen Vertretergespräche und die Vertreterversammlung. Ergänzend zur geschäftlichen Entwicklung und zu geschäftspolitischen Entscheidungen stehen hier auch Nachhaltigkeitsaspekte im Fokus.

Mit den beiden Stakeholdergruppen Mitgliedervertreter und Beiräte werden auch Themen wie beispielsweise "Barrierefreiheit der Geschäftsstellen", das "gesellschaftliche Engagement" und das Anlegerinteresse auch "nachhaltigen Geldanlagen" und „Digitalisierung“ diskutiert. Die Hinweise fließen in geschäftspolitische Entscheidungen bzw. das Nachhaltigkeitsmanagement ein.

Die Mitglieder werden viermal im Jahr durch das Mitglieder- und Kundenmagazin „meineBank“ über aktuelle Themen rund um die Hannoversche Volksbank informiert. Dabei werden Nachhaltigkeitsthemen aktiv aufgegriffen und erläutert.

Die Kundinnen und Kunden der Hannoverschen Volksbank werden regelmäßig zu Ihrer Zufriedenheit befragt. Die Hannoversche Volksbank informiert ihre Kunden über unterschiedliche Kanäle zu Nachhaltigkeitsthemen, Bspw. Informationen auf der Homepage, Soziale Medien, Analogmarketing oder Digitale Mailings. An einem zielgruppenorientierten Informations- und Ansprachemanagement arbeitet die Hannoversche Volksbank aktiv.

Mitarbeitende: Neben Betriebsversammlungen erfolgt die Information der Mitarbeiter über das papierlose Intranet der Bank und die soziale Informationsplattform Blue Orange. Dabei können sich Mitarbeiter direkt beteiligen. Um eine schnelle Kommunikation innerhalb der Bank sicherzustellen und zeitgleich ressourcenschonend zu agieren, gewinnen digitale Kommunikationsmittel stärker an Bedeutung. Die Hannoversche Volksbank nutzt die Vorteile aus Videokonferenzen, Nutzung kollaborativer Programme und probiert neue Formen der Zusammenarbeit innerhalb der Organisation aus.
In 2020 fanden Nachhaltigkeitsworkshops statt, dabei wurde bereichsübergreifend über Nachhaltigkeits diskutiert. Die Ergebnisse daraus sind sowohl in die Leitlinie als auch für die weiteren konkreten Umsetzungsideen eingeflossen. Solche Dialogformate haben sich bewährt und werden weiter genutzt. 

Jeglicher Kommunikation zu Anspruchsgruppen liegt das Wertegerüst der Hannoverschen Volksbank zugrunde, wodurch auch der Nachhaltigkeitsaspekte laufend berücksichtigt wird. Die aus den Stake Holder Dialogen enstandenen Ergebnisse und Ideen werden geprüft, weitergegeben oder bei weiteren Aufbau jeweils fallweise berücksichtigt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator GRI SRS-102-44: Wichtige Themen und Anliegen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. wichtige, im Rahmen der Einbindung der Stakeholder geäußerte Themen und Anliegen, unter anderem:
i. wie die Organisation auf diese wichtigen Themen und Anliegen − auch über ihre Berichterstattung − reagiert hat;
ii. die Stakeholder‑Gruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen im Einzelnen geäußert haben.

Von den Mitgliedervertretern und aus den Beiräten wurden in der Vergangenheit, nicht zuletzt unter Nachhaltigkeitsaspekten, wichtige Hinweise hinsichtlich der Gestaltung des Geschäftsstellennetzes (Barrierefreiheit), der Qualität der Beratung und des digitalen Angebotes (Einsparung von Papier) gegeben, die in die Entscheidungsprozesse eingeflossen sind.

Von den Mitarbeitern kommen wichtige Impulse hinsichtlich der Gestaltung von Abläufen und Prozessen sowie zur Optimierung des Arbeitsumfeldes.

2020 war für die Hannoversche Volksbank stark durch die Corona-Situation geprägt, somit musste die Bank sich schnell auf die neue Situation einstellen und neue Wege der Kommunikation, Mitbestimmung, Information über die digitalen Medien ausprobieren und gehen. Z.B. Durchführung der digitalen Vertreterversammlung, Verzicht auf Fahrten und Durchführung von Kommunikationsrunden über Web-Konferenzen. Diese Maßnahmen führen zwangsläufig zum Ausbau des nachhaltigen Verhaltens im Unternehmen (Verzicht auf Dienstfahren, Digitalisierung von Prozessen und Abläufen durch Home Office, breite technische Ausstattung von Mitarbeitenden).

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Die Bank arbeitet grundsätzlich mit digitalisierten Kreditakten. Dies trägt zum ressourcenschonenden Umgang im Rahmen der Kreditprozesse bei. Sodass Wege, Versandprozesse und organisatorischer Aufwand reduziert werden konnten. Mit der Digitalisierung von Kreditakten konnte der Zugang zu Informationen zur schnelleren Bearbeitung der Kundenanfragen beitragen.

Zahlreiche Initiativen rund um das Thema Digitalisierung haben die Bank in 2020 begleitet. Die Optimierung der Prozesse mit der Robotikanwendung "Tessi" (RPA) wurde weiter ausgebaut. Diese Innovation reduziert zum einen den Ressorcenverbrauch (Papier, Druckkapazitäten) und ermöglicht Mitarbeitern mehr Zeit für qualifizierte Aufgaben zu haben. "Tessi" wird fortlaufend weiterentwickelt und berücksichtigt die Anforderungen der Kunden und Mitarbeiter.

Die Konzentration des Druckaufkommens auf zentrale Drucker reduziert Druckaufträge und fördert ein stärkeres Bewusstseit der Mitarbeiter für Ressourcenschonung.

Um die Ausbildung für die ca. 90 Auszubildenden der Bank noch weiter zu unterstützen und die digitalen Fähigkeiten der jungen Mitarbeiter weiter auszubauen, werden alle Auszubildenden mit portablem mobilen Computern ausgestattet. Dies ermöglicht ihnen in ihrer Ausbildung komplett auf Papier zu verzichten und die digitalen Kompetenzen und den Umgang mit modernen Medien weiter zu erlernen. Dies sehen wir als Chance die guten Anwendungsideen stärker in die Bank zu implemtieren und eines Tages komplett papierlos arbeiten zu können.

Die Einbindung der Geschäftspartner erfolgt durch die enge Zusammenarbeit im Finanzverbund. Die Genossenschaftliche FinanzGruppe, allen voran die DZ BANK inklusive der Bausparkasse Schwäbisch Hall, DG HYP, DZ PRIVATBANK, R+V Versicherung, TeamBank, Union Investment und VR Smart Finanz, weisen eine langjährige Expertise in Fragen der Nachhaltigkeit aus. Davon profitieren bereits heute die Kunden der Hannoverschen Volksbank, da auch Produkte mit Nachhaltigkeitsaspekten angeboten werden können.

Im Bereich der Konsumentenkredite arbeitet die Hannoversche Volksbank eG seit vielen Jahren erfolgreich mit dem Ratenkreditspezialisten TeamBank zusammen und bietet ihren Kunden somit den easyCredit an. Die TeamBank zeichnet sich durch Fairness in ihrem Handeln aus, sowohl in der geschäftlichen Beziehung zu den Kunden wie auch zu den Geschäftspartnern. Darüber hinaus übernimmt die TeamBank Verantwortung durch gesellschaftliches Engagement. So werden die eigenen Stärken eingesetzt, um relevante Projekte zu unterstützen, zum Beispiel durch den jährlichen „Preis für finanzielle Bildung“, der regelmäßig für Schulen und ähnliche Institutionen ausgeschrieben und durch eine Fachjury verliehen wird. Mit der Förderung der „Stiftung im Plus“ (www.deutschland-im-plus.de) setzt sich die TeamBank aktiv für die private Überschuldungsprävention ein. Herzstück sind dabei vor allem präventive Bildungsangebote für junge Menschen. Dadurch wird bereits frühzeitig für einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit dem eigenen Geld sensibilisiert. Zu den weiteren Tätigkeitsfeldern zählen darüber hinaus Aufklärung in Form von Forschungsförderung und auch konkrete Hilfe für Betroffene.

Im Bereich der Geldanlage zeichnet sich in den letzten Jahren ein stetig wachsender Anteil der Kunden ab, die das Thema Nachhaltigkeit zum Gegenstand ihrer Überlegungen für eine geeignete Geldanlage machen. Diesem Umstand trägt die Hannoversche Volksbank derart Rechnung, dass nachhaltige Geldanlagen im Bereich der Investmentfonds sowohl durch die Union Investment als auch durch mögliche andere Kapitalanlagegesellschaften im Rahmen der qualifizierten Beratung angeboten werden, sofern diese für den Endkunden entsprechend ihrer Situation geeignet sind. Die Union Investment gilt dabei bundesweit als einer der Vorreiter im Angebot von nachhaltigen Investmentfonds, ist außerdem einer der größten deutschen Asset Manager für nachhaltiges Wirtschaften und hat sich dabei selbst strengen Richtlinien und Auswahlverfahren unterworfen. Auch bei Immobilieninvestments und institutionellen Anlagen werden Nachhaltigkeitskriterien für die Anlageentscheidung berücksichtigt. Das Produktangebot wird regelmäßig überprüft und um nachhaltige Anlagealternativen erweitert.

Modernisierungskredite: Die Bausparkasse Schwäbisch Hall AG fördert seit Jahren die energetische Modernisierung und Sanierung von Bestandsimmobilien. Damit steht nicht nur der Erwerb von Wohneigentum der Kunden im Zentrum des geschäftlichen Handelns, sondern vor allem der langfristige Bestandserhalt durch Modernisierungsmaßnahmen, welche die Energiebilanz des Objektes nachhaltig positiv beeinflussen. In diesem Zusammenhang werden regelmäßig auch besondere Kontingente mit Konditionsvorteilen an entsprechende Zielgruppen herausgegeben.

Für das Jahr 2021 plant die Hannoversche Volksbank ein Projekt zur Neukonzeption ihres Ideenmanagements.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen.

(Hinweis: der Indikator ist auch bei einer Berichterstattung nach GRI SRS zu berichten)

Die Hannoversche Volksbank hat aktuell keine Umwelt- oder Sozialkriterien zur Auswahl ihrer Finanzanlagen definiert. Eine Umsetzung ist für 2021/2022 geplant.