5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Als Sparkasse sind wir uns unserer Verantwortung für die Region bewusst. Grundsätzlich verankern wir unsere Ziele und Maßnahmen in der Geschäfts- und Risikostrategie, die jedes Jahr für die folgenden drei Jahre angepasst wird. Erstmalig wurde im Jahr 2019 eine Passage zur Nachhaltigkeit aufgenommen. Die Sparkasse Essen betrachtet Nachhaltigkeit dabei aus der ganzheitlichen Perspektive mit den Bestandteilen
Die Gesamtausrichtung unseres Kreditinstitutes ist von Grund auf auf Nachhaltigkeit ausgerichtet, da sie die Gesamtregion mit ihren Bedarfen und Anforderungen stets im Blick hat. Die Verantwortung hierfür liegt damit in erster Linie formell beim Gesamtvorstand. Dies schließt aber nicht aus, dass sich jeder Bereich(-sleitende) und die Mitarbeitenden der Verantwortung für nachhaltiges Wirtschaften mit knappen Ressourcen wie Wasser, Papier und Energie bewusst sind. 

Das Nachhaltigkeitsmanagement ist Teil des Bereichs Vorstandsstab & Kommunikation im Dezernat des Vorstandsvorsitzenden und koordiniert im Auftrag des Vorstands alle entsprechenden Aktivitäten in der Sparkasse Essen. Der Bereich ist Ansprechpartner für alle Organisationseinheiten und nimmt diese Funktion auch gegenüber allen externen Stakeholdern – insbesondere Unternehmen und Einrichtungen in der Sparkassen-Finanzgruppe, Nachhaltigkeitsratingagenturen und Nichtregierungsorganisationen
– wahr. Ergänzt wird das Nachhaltigkeitsmanagement um die Betrachtung von Nachhaltigkeitsrisiken durch den Bereich Planung, Bilanzen und Controlling. Dies ist auch in den für unser Haus definierten Handlungsfeldern zur Nachhaltigkeit implementiert: die nachhaltige Unternehmensführung bildet den Rahmen über alle anderen Handlungsfeldern. 

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Die Sparkasse Essen bekennt sich zum Prinzip der Nachhaltigkeit. Wirtschaftlicher Erfolg auf allen Ebenen, soziale Verantwortung unseren Kunden und Mitarbeitern gegenüber sowie eine ökologische Verantwortung für unsere Umwelt schließen sich für uns nicht gegenseitig aus. Wir betrachten es als Selbstverständnis, den ökologischen Fußabdruck durch diverse Maßnahmen wie Reduzierung von Abfällen, Austausch und Stückzahlreduzierung von Druckern und klimaneutraler Postversand (siehe Rubrik "Umwelt") zu verkleinern. Einzelne operative Entscheidungen werden durch die Fachabteilungen in Abstimmung mit dem Vorstand getroffen. Regelmäßige, wöchentliche Jour-Fixe Termine zwischen Bereichsleitenden und den entsprechenden dezernatsleitenden Vorständen ermöglichen den zeitnahen und konkreten Projekt-, Prozess- und Themenaustausch. So wird sichergestellt, dass aktuelle Themen ad hoc an die Entscheidungsträger herangetragen und erörtert werden können.

Der Ende des Jahres 2020 etablierte Arbeitskreis Nachhaltigkeit soll im Laufe der Zeit Nachhaltigkeit im Hause der Sparkasse Essen weiter verankern. Dazu zählt zum Beispiel, dass gemeinsam ein Prozess entwickelt wird, wie die vom DSGV entwickelte Nachhaltigkeitsinventur sinnvoll ins Tagesgeschäft eingebettet und weiterentwickelt werden kann. Zudem ist die qualitative Betrachtung von Nachhaltigkeitsrisiken bereits 2020 in den regelmäßigen Prozess zur Risikoinventur eingeflossen. Auch die Erstellung der Entsprechenserklärung folgt einem in den Arbeitsanweisungen festgelegten Prozess: hier werden jeweils zum Ablauf des Geschäftsjahres die benötigten Angaben aus den Fachbereichen angefordert, damit diese bei der Erstellung des Berichts durch den verantwortlichen Bereich Vorstandsstab und Kommunikation aufbereitet und zu dieser Entsprechenserklärung zusammengefasst werden können.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Seit dem Jahr 2017 berichten wir jährlich in der Entsprechenserklärung des Deutschen Nachhaltigkeitskodex über diverse Leistungsindikatoren, damit Nachhaltigkeit greifbar wird. Die in der Geschäftsstrategie eingearbeitete Passage zur Nachhaltigkeit beinhaltet keine kontrollierbaren Ziele.

Was bisher gemessen und daher verglichen werden kann, sind folgende quantitative Kriterien:

Die Zuverlässigkeit der zugelieferten Daten wird durch das 4-Augen-Prinzip gewährleistet. Die für den Bericht angeforderten Daten werden durch einen Mitarbeitenden erstellt/ ausgewertet und durch einen anderen Mitarbeitenden, in der Regel dem direkten Vorgesetzten, geprüft. Wir stellen sicher, dass die Daten vergleichbar sind, indem wir regelmäßig die gleiche Datenbasis anfordern, d.h. beispielsweise gleicher Auswertungszeitraum /-zeitpunkt.

Mit Beitritt zur "Selbstverpflichtung deutscher Sparkassen für klimafreundliches und nachhaltiges Wirtschaften" hat sich die Sparkasse Essen dazu verpflichtet, ihren Geschäftsbetrieb bis 2035 klimaneutral zu gestalten. Die Ende des Jahres 2020 neu gebildete Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit, in der auch Mitarbeitende aus dem Bereich des Organisationsbetriebes vertreten sind, wird sich im Jahr 2021 unter anderem mit der Frage beschäftigen, wie der CO2-Ausstoß so kontrollierbar gemacht wird, dass noch festzusetzende Jahresziele zur Verringerung des Ausstoßes bis hin zur Neutralität des Ausstoßes, gesteckt werden können.

Kennzahlen im Bereich sozialer Ziele liegen nicht vor. Dennoch werden auch soziale Aspekte der Nachhaltigkeit grundsätzlich berücksichtigt. Beispielsweise ist die Einhaltung von Menschenrechten für uns obligatorisch. Darüber hinaus lässt sich die Sparkasse Essen im Rahmen individueller Verträge mit Geschäftspartnern bestätigen, dass die Vergütung den bestehenden Tarifverträgen bzw. mindestens dem Mindestlohn entsprechen.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation.

Als Anstalt des öffentlichen Rechts sind unsere Aufgaben und Ziele gesetzes- bzw. satzungsmäßig zugewiesen worden. In der Satzung der Sparkasse Essen ist in § 1 eindeutig festgelegt, dass die Erzielung von Gewinnen nicht Hauptzweck der Geschäftstätigkeit ist. In § 2 des Sparkassengesetzes NW ist außerdem geregelt, was der öffentliche Auftrag der Sparkassen in Nordrhein-Westfalen beinhaltet. So stärken Sparkassen den Wettbewerb im Kreditgewerbe und fördern dabei die finanzielle Eigenvorsorge und Selbstverantwortung vornehmlich bei der Jugend, aber auch in allen sonstigen Altersgruppen und Strukturen der Bevölkerung. Bei der Erfüllung des öffentlichen Auftrages ist die Erzielung von Gewinnen nicht Hauptzweck der Unternehmensführung.

Neben dem Sparkassengesetz und der Satzung unserer Sparkasse richten wir unsere tägliche Arbeit am Corporate Governance Kodex (CGK) der Sparkasse Essen aus. Hier wird ein Standard für gute und verantwortungsvolle Unternehmensführung festgelegt und zudem sichergestellt, dass Transparenz und Kontrolle möglich sind. Im CGK werden Aufgaben und Verpflichtungen des Vorstandes und des Verwaltungsrates beschrieben. Die allgemeinen Dienstanweisungen sind in unserem Hause in den sogenannten "Verbindlichen Verhaltensregeln für Mitarbeiter" niedergeschrieben.

Die Sparkasse Essen lebt vom Vertrauen ihrer Kunden, Mitarbeitenden und der Öffentlichkeit in die Leistung und Integrität der Sparkasse. Dieses Vertrauen hängt wesentlich davon ab, wie sich Führungskräfte und Mitarbeitende verhalten und ihre Fähigkeiten zum Nutzen unserer Kunden einsetzen. Die Verhaltensregeln der Sparkasse gelten für alle Mitarbeitenden und haben zum Ziel, Situationen vorzubeugen, die die Integrität der Sparkasse in Frage stellen könnten. Die mit diesem Kodex verbundenen Ziele können nur erreicht werden, wenn alle Beteiligten hieran mitwirken. Daher ist jeder Mitarbeitende persönlich gefordert. Die Führungskräfte achten im Rahmen ihrer Möglichkeiten darauf, dass alle diesen Verhaltenskodex beachten. Beispielhaft sind folgende Punkte in den Verhaltensregeln aufgeführt:
Neben den Verhaltensregeln regelt der Kodex die Vergabe von Zuwendungen für Mitarbeitende. Hier ist festgelegt, in welcher Höhe und unter welchen Bedingungen Mitarbeitende Zuwendungen entgegennehmen dürfen. In ihrer Funktionen übernehmen Mitarbeiter der Sparkasse auch repräsentative Aufgaben für die Sparkasse Essen. In diesem Rahmen werden sie z. B. auch zu Veranstaltungen eingeladen, die zwar keinen unmittelbaren Bezug zur Geschäftstätigkeit eines Kreditinstitutes haben müssen, bei denen sie aber durch ihre Teilnahme ein unternehmerisches Interesse verfolgen wie die Dokumentation des gesellschaftlichen Engagements im wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen, sportlichen und wissenschaftlichen Bereich.

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Die Vergütung der Mitarbeitenden der Sparkasse Essen richtet sich im Wesentlichen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes - Besonderer Teil Sparkassen (TVöD-S) sowie die im Tarifvertrag vorgesehene Sparkassensonderzahlung (SSZ). Dienstkräfte, die ab der zweiten Führungsebene oder höher tätig sind (Bereichsleitende und Vorstände) werden außertariflich vergütet. Bei allen Mitarbeitenden setzt sich die Jahresvergütung aus einer Grundvergütung und einem variablen Teil zusammen. Die variablen Bestandteile des Gehaltes richten sich zum einen am Erfolg des Gesamthauses (Abhängigkeit vom Betriebsergebnis) und zum anderen an der persönlichen Leistung aus. Gemessen an der Grundvergütungshöhe ist der variable Teil der Vergütung unerheblich und befindet sich seit Jahren auf konstant niedrigem Niveau (unter 2 %).

Auch die Vorstandsmitglieder erhalten neben der Grundvergütung eine vom Unternehmenserfolg abhängige Zusatzvergütung. Diese ist in der Höhe festgelegt und darf max. 15 % des Grundgehaltes bzw. 13,04 % des Jahresfestgehaltes betragen. Die Höhe der Vergütung der Vorstandsmitglieder orientiert sich an der Empfehlung der nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände. Um einen nachhaltigen Unternehmenserfolg in den Fokus zu rücken, wird die Zahlung der variablen Vergütung an den Vorstand auf drei Jahre aufgeteilt. Die Auszahlung in den Folgejahren ist an bestimmte Bedingungen geknüpft.


Das Kontrollorgan der Sparkasse ist der Verwaltungsrat. Die Mitglieder setzen sich aus Vertretern des Trägers Stadt Essen (vom Rat der Stadt Essen entsandte Ratsmitglieder bzw. sachkundige Bürger) und Mitarbeitendenvertretern zusammen. Sie erhalten eine jährliche Pauschale sowie festgelegte Sitzungsgelder.

Die Vergütung bzw. Beurteilung all dieser Gruppen ist bislang grundsätzlich nicht an nachhaltigen Zielgrößen orientiert. Lediglich indirekt lassen sich aus den vorgegebenen Zielen auch Effekte für die ökologische Nachhaltigkeit ableiten. So führt eine Aufnahme des Elektronischen Postfaches in den Zielkatalog der Vertriebseinheiten bspw. zu einer Reduzierung des Papierverbrauchs durch sinkenden postalischen Versand.

Die Vorschriften der Institutsvergütungsverordnung werden eingehalten. Im darauf basierenden Bericht sind Aussagen zum Vergütungssystem, zum Verhältnis von festen und variablen Gehaltsbestandteilen und zur Vergütung der Vorstände veröffentlicht. Der Bericht wird einmal jährlich erstellt und dem Verwaltungsrat zur Kenntnis und Kontrolle vorgelegt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator GRI SRS-102-35: Vergütungspolitik
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und Führungskräfte, aufgeschlüsselt nach folgenden Vergütungsarten:
i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien;
ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz;
iii. Abfindungen;
iv. Rückforderungen;
v. Altersversorgungsleistungen, einschließlich der Unterscheidung zwischen Vorsorgeplänen und Beitragssätzen für das höchste Kontrollorgan, Führungskräfte und alle sonstigen Angestellten.

b. wie Leistungskriterien der Vergütungspolitik in Beziehung zu den Zielen des höchsten Kontrollorgans und der Führungskräfte für ökonomische, ökologische und soziale Themen stehen.

a.

Vergütungspolitik für den Verwaltungsrat

Den Mitgliedern des Verwaltungsrates wurde für ihre Tätigkeit im Aufsichtsgremium der Sparkasse Essen einschließlich seiner Ausschüsse (Hauptausschuss, Risikoausschuss, Bilanzprüfungsausschuss) ein Sitzungsgeld in Höhe von 500,- EUR je Sitzung gezahlt. Außerdem erhalten die ordentlichen Mitglieder des Verwaltungsrates für die Tätigkeit im Verwaltungsrat einen Pauschalbetrag von 2,4 Tsd. EUR p. a. sowie für die Tätigkeit im Risikoausschuss einen Pauschalbetrag von 2,0 Tsd. EUR p. a. Erfolgsbezogene Anteile, Komponenten mit langfristiger Anreizwirkung sowie Ansprüche bei vorzeitiger oder regulärer Beendigung der Tätigkeit bestehen nicht.


Für ihre Tätigkeit in den Kuratorien der Stiftungen der Sparkasse Essen (Alten-, Behinderten- und Jugendförderung der Stadtsparkasse Essen, Sportstiftung der Sparkasse Essen, Philharmonie-Stiftung der Sparkasse Essen) wurde den Mitgliedern ein Sitzungsgeld in Höhe von 150,- EUR je Sitzung gezahlt. Für die Tätigkeit im Kuratorium der Gut-für-Essen Stiftung wird kein Sitzungsgeld gezahlt. 

i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien: 146,8 T€

ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz: werden nicht gezahlt

iii. Abfindungen: Fehlanzeige

iv. Rückforderungen: Fehlanzeige

v. Altersversorgungsleistungen: Fehlanzeige


Vergütungspolitik Vorstand (laut letztem geprüften Jahresabschluss von 2020):

Für Verträge der Vorstandsmitglieder ist der Verwaltungsrat zuständig. Dabei orientiert er sich an den Empfehlungen der nordrhein-westfälischen Sparkassen- und Giroverbände zu den Anstellungsbedingen für Vorstandsmitglieder und Stellvertreter. Mit den Vorstandsmitgliedern bestehen auf fünf Jahre befristete Dienstverträge. Komponenten mit langfristiger Anreizwirkung werden nicht gewährt. Neben den festen Bezügen (Grundgehalt und allgemeine Zulage von 15 % bzw. Jahresfestgehalt) kann den Mitgliedern des Vorstandes als variable Vergütung eine Leistungszulage von bis zu 15 % des Grundgehaltes bzw. 13,04 % des Jahresfestgehaltes gewährt werden.

i. Grundgehalt und variable Vergütung, einschließlich leistungsbasierter Vergütung, aktienbasierter Vergütung, Boni und aufgeschoben oder bedingt zugeteilter Aktien: 1.860,7 Tsd. EUR

ii. Anstellungsprämien oder Zahlungen als Einstellungsanreiz: werden nicht gezahlt

iii. Abfindungen: Sofern der Vertrag eines Vorstandsmitgliedes nicht verlängert wird, wird eine Abfindung in Höhe eines Jahresgrundgehaltes gezahlt (ohne allgemeine Zulage und Leistungszulage), sofern die Nichtverlängerung nicht von ihm zu vertreten ist.  

iv. Rückforderungen: Fehlanzeige

v. Altersversorgungsleistungen: Insgesamt belaufen sich die Pensionsrückstellungen der Vorstandsmitglieder inklusive der Zuführung für 2020 auf 9.100,1 T€.


b.

Für den Verwaltungsrat werden feste Sitzungsgelder, unabhängig von ökonomischen, ökologischen und sozialen Kriterien gezahlt.



Leistungsindikator GRI SRS-102-38: Verhältnis der Jahresgesamtvergütung
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Verhältnis der Jahresgesamtvergütung der am höchsten bezahlten Person der Organisation in jedem einzelnen Land mit einer wichtigen Betriebsstätte zum Median der Jahresgesamtvergütung für alle Angestellten (mit Ausnahme der am höchsten bezahlten Person) im gleichen Land.

Alle Angestellten der Sparkasse Essen arbeiten in Deutschland.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Für uns als Sparkasse ist ein Dialog mit unseren Stakeholdern wichtig und gleichzeitig einfach zu managen: Eine Sparkasse ist tief in ihrer Region verwurzelt und weiß um die Bedürfnisse und Herausforderungen der in der Region lebenden Menschen. In den allermeisten Fällen begleiten wir unsere Kunden generationenübergreifend und erleben alle Phasen von der Kindheit und Ausbildung, der Karriere und Familienplanung bis hin zu Themen der Nachlassabwicklung. Wir sind nah am Kunden und pflegen den intensiven Austausch. So haben wir beispielsweise die 1:1-Betreuung unserer Kunden etabliert. Jeder Kunde hat damit einen festen Ansprechpartner, der ihm in allen Lebenslagen mit finanziellem Rat zur Seite steht.

Im Rahmen der tiefergreifenderen Aufnahme des Themas Nachhaltigkeit in die Geschäftsstrategie ist zunächst u. a. eine Analyse zu den Treibern der Nachhaltigkeit auf die Sparkasse Essen durchgeführt worden. Hier sind die vier folgenden, globalen Treiber identifiziert worden:

In einem nächsten Schritt wurde herausgearbeitet, welche Treiber/ Anspruchsgruppen von extern auf die Anpassungen zum Thema Nachhaltigkeit in der Geschäftsstrategie wirken: 
Gleichzeitig gibt es auch interne Treiber/ Anspruchsgruppen:
Die Kommunikation mit unseren Anspruchsgruppen erfolgt auf unterschiedliche Weise:

Das Kontrollorgan einer Sparkasse ist der Verwaltungsrat. Er besteht in unserem Fall aus 15 Mitgliedern inklusive des Vorsitzenden, dem Oberbürgermeister des Trägers. Der Rat der Stadt wählt gem. § 8 Abs. 1 des Sparkassengesetzes Nordrhein-Westfalen (SpkG NRW) das dem Verwaltungsrat vorsitzende Mitglied und die übrigen Mitglieder. Das Gremium setzt sich gem. § 10 Abs. 2 SpkG NRW aus dem Vorsitzenden, neun weiteren sachkundigen Bürgern und fünf Dienstkräften der Sparkasse zusammen. In regelmäßigen Sitzungen, die in einem sechs- bis achtwöchigen Rhythmus stattfinden, bestimmt der Verwaltungsrat nach § 15 des SpkG NRW die Richtlinien der Geschäftspolitik und überwacht die Geschäftsführung. Ferner bestellt er Mitglieder des Vorstandes, stellt den Jahresabschluss fest und macht Vorschläge über die Verwendung des Jahresüberschusses.

Einen weiteren wichtigen Kommunikationsschwerpunkt stellt der direkte Austausch mit unseren Kunden dar. Ein zentraler Bestandteil ist der Kontakt mit dem Kunden in einer unserer 35 Filialen. Doch auch über weitere Kanäle ist eine Kommunikationsaufnahme möglich: unsere Kunden erreichen uns selbstverständlich telefonisch, aber auch digital via E-Mail, Chats, Kontaktformularen auf unserer Homepage und der SparkassenApp und zukünftig auch mehr und mehr per Videoberatung. Gebündelt wird die "digitale Kommunikation" in der 2018 neu eröffneten Medialen Filiale, der mitarbeiterstärksten der Sparkasse Essen. In der Medialen Filiale sind 46 Mitarbeitende in der Zeit von montags bis freitags von 9.00 Uhr bis 20.00 Uhr per Telefon, Chat oder E-Mail erreichbar, um Kundenwünsche zu erfüllen. Hier hat die Pandemie gezeigt, dass eine solche Filiale eine wichtige Investition in die Zukunft ist, aber auch in einer Krisensituation von großer Bedeutung ist. Viele Kundenfragen konnten am Telefon oder medial geklärt werden, sodass ein Gang in die Filiale obsolet wurde. Dazu beigetragen hat auch der eingeführte Chat-Bot "Linda". Einfache Kundenanliegen können auf Wunsch durch den Bot beantwortet werden. Nur komplexe Fragestellungen oder explizite Kundenwünsche werden an menschliche Agenten weitergeleitet. Für 2021 sind weitere, vielschichtige Projekte für unsere Mediale Filiale geplant, um unseren Kunden von zu Hause aus noch gerechter werden zu können. Beispielsweise soll in 2021 umgesetzt werden, dass Kunden nach erfolgtem (telefonischen) Beratungsgespräch durch die Agents der Medialen Filiale Verträge rechtswirksam unterschreiben können. Außerdem befinden sich weitere Beratungs- und Dienstleistungsprozesse im Ausbau. So tragen wir dem Wunsch vieler Kunden nach mehr digitaler Beratung Rechnung.

Mithilfe des Sparkassenfinanzkonzeptes, welches wir mit über 41.187 unserer Kunden (sowohl im Filial- als auch im Private Banking- und im Firmenkundenbereich) durchgeführt haben, ermöglichen unsere Filialmitarbeitenden eine bedarfsgerechte und lebensphasenabhängige Beratung, aus der individuelle Finanzempfehlungen ausgesprochen werden. Auch in unseren Anlagegesprächen werden hohe qualitative Ansprüche erfüllt. Von strukturierten Anlagegesprächen profitierten 2020 über 3500 Kunden. Ebenso gehen wir je nach Bedarf individuell auf die Vermögenslage in der Zukunft unserer Kunden ein: Mithilfe einer speziellen Altersvorsorgesoftware, die von fast 1.000 unserer Kunden in Anspruch genommen wurde, können wir mögliche Rentenlücken identifizieren und durch individualisierte Produkte für Altersvorsorge diese Lücken minimieren bzw. schließen. 

Im Kundenkontakt ist uns die Weitergabe von Impulsen, sei es Lob oder auch mal Kritik, besonders wichtig. Das Impulsmanagement der Sparkasse Essen erfasste im Jahr 2020 rund 430 Impulse unserer Kundinnen und Kunden. Die zentralisierte Stelle ermöglicht eine schnelle und individualisierte Beantwortung der Kundenanliegen und trägt teilweise dazu bei, dass Prozesse verändert und damit kundenfreundlicher gestaltet werden.

Neben der Kundenberatung treten wir mit dieser Stakeholdergruppe bei diversen Veranstaltungen in Kontakt. Im Rahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit finden im Hause regelmäßige themen- und anlassbezogene Veranstaltungen statt. In diesem besonderen Jahr war es selbstverständlich nicht möglich, Kundenveranstaltungen persönlich und vor Ort abzuhalten. Nichtsdestotrotz ist es uns ein großes Anliegen gewesen, nicht auf liebgewonnene, traditionsreiche Veranstaltungen zu verzichten. So konnten beispielsweise das Essener Vereinsforum und die Immobilienmesse vollständig digital vollzogen werden. Weiterhin haben auch neue Veranstaltungen, wie der erste Sparkasse Essen e-SportsCup (ein digitales Turnier des Fußballsimulationsspiels Fifa) weithin für Anklang bei Kunden und Interessierten gesorgt. Dort wo es mit strengem Hygienekonzept möglich war, haben auch örtliche Formate stattgefunden und sich großem Zuspruch erfreut: erwähnt seien hier stellvertretend eine Charity Wanderung, die zum zweiten Mal zu Gunsten der Spendenplattform gut-für-essen.de absolviert wurde, der zweite Blutspendemarathon der Sparkasse Essen und der traditionsreiche Spielplatzbau der neuen Auszubildenden der Sparkasse Essen.

Mit der Unterstützung von Institutionen wie beispielsweise der Interessengemeinschaft Essener Wirtschaft e. V., der Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH, der Ruhr:HUB GmbH oder dem Digital Campus Zollverein e.V. wirken wir aktiv an der Weiterentwicklung des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Essen mit.

Bei allen unseren Aktivitäten und Beratungsleistungen stehen natürlich die Mitarbeitenden der Sparkasse Essen ebenfalls als Stakeholder im Fokus der Unternehmenskommunikation. Über ein unternehmenseigenes Intranet können tagesaktuell Informationen, Vertriebsanlässe und -impulse sowie anderweitige, für die Arbeit relevante Impulse weitergegeben werden. Zusätzlich zu Fortbildungsveranstaltungen und Trainings finden immer wieder Mitarbeiterversammlungen statt. Auch die wöchentlichen Jour-Fixe Termine -mittlerweile digital und telefonisch- zwischen Vorständen und zweiter Führungsebene tragen dazu bei, dass eine direkte Informationsweitergabe kurzfristig stattfinden und durch alle Ebenen weitergegeben werden kann. Da in Pandemiezeiten das persönliche Treffen, große Mitarbeiterversammlungen oder reguläre Bürobesprechungen nicht möglich sind, war es umso wichtiger, Möglichkeiten zu finden, auch ohne "Face-to-Face"-Kontakt im Gespräch zu bleiben. Hier stehen den Mitarbeitenden der Sparkasse Essen seit 2020 eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Verfügung: Neben größeren und kleineren Telekonferenzräumen  (9 Telekom Konferenzräume für jeweils bis zu 300 Personen und 22 Meet-me Konferenzräume für jeweils bis zu 6 Personen) bietet der Fastviewer (10 Lizenzen) und das Tool der Remoteunterstützung die Möglichkeit, neben dem Telefonieren in größeren Gruppen auch Bildschirmansichten für sein Gegenüber zu spiegeln und damit beispielsweise Vorträge und Präsentationen zeigen zu können. In Planung und Pilotierung ist derzeit Skype for Business, mit dessen Hilfe neben der Bürokommunikation auch die Kommunikation mit unseren Kunden oder externen Partnern digitalisiert werden kann.  

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator GRI SRS-102-44: Wichtige Themen und Anliegen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. wichtige, im Rahmen der Einbindung der Stakeholder geäußerte Themen und Anliegen, unter anderem:
i. wie die Organisation auf diese wichtigen Themen und Anliegen − auch über ihre Berichterstattung − reagiert hat;
ii. die Stakeholder‑Gruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen im Einzelnen geäußert haben.

Die Sparkasse Essen und die Mehrzahl ihrer Mitarbeitenden sind in der Region fest verwurzelt. Im Rahmen unserer Geschäftstätigkeit und unseres gesellschaftlichen Engagements führen wir einen kontinuierlichen Austausch mit unseren Kundinnen und Kunden sowie unserem Träger, der Stadt Essen, der Wirtschaft, den gesellschaftlichen Institutionen und den Bürgerinnen und Bürgern der Region. Hierdurch können wir uns noch besser auf die Bedürfnisse und Wünsche der unterschiedlichen Anspruchsgruppen einstellen.

Alle Anspruchsgruppen sehen eine flächendeckende Präsenz der Sparkasse Essen und das Angebot von Finanzdienstleistungen für alle Kundengruppen als wesentlich an. Zudem werden von uns kundenorientiertes und faires Verhalten sowie die Förderung gemeinnütziger Einrichtungen und Vereine erwartet.

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Mit bedarfsgerechten Produkten fördern wir die Stabilität der regionalen Wirtschaft, die Standortentwicklung und die Infrastruktur ebenso wie die private Vermögensvorsorge.

Als Sparkasse Essen gehören wir dem Rheinischen Sparkassen- und Giroverband (RSGV) und darüber auf Bundesebene dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) an. Die Verbandsumlage finanziert die Verbände und trägt damit dazu bei, dass auf Verbandsebene neue Produkte und Prozesse entwickelt werden. Wie hoch der Teil der Umlage ist, die Innovationen und nachhaltige Ressourcenoptimierung fördert, kann nicht gefiltert werden. Die zentrale IT der Sparkassen, die FinanzInformatik (FI), die durch alle Sparkassen ebenfalls per Umlage finanziert wird, entwickelt sich ständig weiter mit dem Ziel des ressourcensparenden Einsatzes von Informations- und Kommunikationstechnik.

Wie bereits in Kriterium 9 (Beteiligung von Anspruchsgruppen) erörtert, verfügt die Sparkasse Essen seit 2018 über eine moderne Mediale Filiale. Hier können unsere Kunden dank Video-Legitimation fallabschließend Produkte beantragen, was unseren Kunden nicht nur Zeit, sondern auch Kraftstoffverbrauch für den Weg zur nächstgelegenen Filiale erspart. Insbesondere in Corona-Zeiten hat sich die Investition in unsere modernste und mitarbeiterstärkste Filiale bezahlt gemacht. Die Pandemie und ihre Auswirkungen wirken als starker Treiber vieler, komplett digitalisierter Prozesse. Da wir zu Beginn der Pandemie einen Teil unserer Filialen aus Sicherheitsgründen geschlossen und auch weiterhin einen Teil unserer Filialen nur vormittags für den spontanen Publikumsverkehr geöffnet haben, spielt eine zentrale Stelle wie die Mediale Filiale eine große Rolle. So lässt sich ein Anstieg eingehender Telefonanrufe in der Medialen Filiale um rund 25 % verzeichnen.

Das Produkt "S-RechnungsService" unterstützt die Firmenkunden unserer Sparkasse bei der Digitalisierung von Rechnungen und anderer Dokumente zur Vermeidung von Papier und Versand. Auch in unserem Hause arbeiten wir stetig an der Papierreduzierung: Die größtenteils erfolgte Ablösung schriftlicher Kommunikation (u. a. Abrechnungen, Kontoauszüge, Weihnachtsgrüße) durch Ablage in das elektronische Postfach des Kunden spart Papier und Versandlogistik. Ein Blick auf die Zahlen zum Elektronischen Kontoauszug beispielsweise verdeutlicht die Zunahme der Nutzung digitaler Lösungen durch unsere Kunden. Im Dezember 2018 wurden zu 59.385 Konten Kontoauszüge über das Elektronische Postfach zur Verfügung gestellt. Im Dezember 2019 hat sich diese Zahl nahezu verdoppelt (113.019 Konten, zu denen Auszüge im Elektronischen Postfach gespeichert werden) und im Jahr 2020 waren es bereits mehr als 177.000 registrierte Kunden. Auch die Verbundpartner der Sparkassen wie die LBS und Partner im Wertpapierbereich nutzen das Elektronische Postfach zur Ablage von Dokumenten.

Die Sparkasse Essen bietet allen Kunden Zugang zu modernen Bankdienstleistungsprodukten. Neben dem Girokonto und Online Banking sind die Sparkassen Vorreiter für innovative Produkte und Dienstleistungen. Die SparkassenApp wird sowohl für iOs als auch für Android Betriebssysteme durch die Stiftung Warentest mit "gut" bewertet und schneidet mit diesem Ergebnis als beste Bankingapp ab. Mobile Zahlungsmöglichkeiten wie kwitt (=Zahlungen von Handy zu Handy), paydirekt und Handyzahlungen am Kassenterminal sind ebenfalls durch die Sparkassenfinanzgruppe möglich. Mit der Einführung des E-Safes ermöglichen wir unseren Kunden die Ablage wichtiger Dokumente in einer Art Cloud-Lösung. Die gesicherten Server befinden sich ausschließlich innerhalb Deutschlands. Mit einem der ersten Robo-Advisorn, dem "bevestor", können sich unsere Kunden vollständig digital - inklusive Legitimationsprüfung- ein Depot verwalten lassen.

Auch im Bereich der (Immobilien-)Finanzierung bieten wir zahlreiche KfW-Förderkredite für das energieeffiziente Bauen und Sanieren an. Im Jahr 2020 verzeichnet die KfW 633 Neugeschäftszusagen in nachhaltigen Kreditprodukten und Produkten mit regionaler und kommunaler Wirkung. Hier wurde ein Volumen von 179.565 Tsd. € generiert. Insbesondere Kredite für ökologische Zwecke (32.752 Tsd. €) und die Kreditversorgung der regionalen Wirtschaft (111.604 Tsd. €) haben dabei eine zentrale Rolle gespielt.

Bereich der Anlageberatung wurde die hauseigene Empfehlungsliste umgestaltet und damit die Argumentation im Kundengespräch umgekehrt: Unser erstes Angebot ist –da wo es möglich ist– ein nachhaltiges Produkt. Kunden können aber auch ein nicht-nachhaltiges Produkt erhalten. Zudem wurde die Vermögensverwaltung Deka Vermögensverwaltung Premium, die auf Wunsch komplett nachhaltig ausgerichtet ist, ins Produktportfolio aufgenommen. Wir haben die Zertifikateempfehlungen auf den BasisWert MSCI World ESG (vorher: DJ EuroStoxx 50) umgestellt.


Damit auch unsere Kundenberater und Kundenberaterinnen sicher im Umgang mit nachhaltiger Geldanlage sind, fanden umfangreiche Beraterschulungen mit WebBasedTrainings und Digitalen Seminaren zu den Themen:
statt.

Die Vorbereitungen zur grundsätzlichen nachhaltigen Anlageberatung wurden 2020 mit dem Schulungsprogramm abgeschlossen. Ab 25. Januar 2021 wird jeder Anlagekunde befragt, ob nachhaltige Produkte im Rahmen der Anlageberatung angeboten werden sollen.
 
Das betriebliche Vorschlagswesen, die "S-Ideenbörse", wurde vor einigen Jahren aufgrund des hohen administrativen Aufwands eingestellt. Eine Nachfolgelösung ist bis jetzt noch nicht gefunden. Grundsätzlich sind Ideen und Anregungen der Mitarbeitenden immer willkommen. Gerade auf dem "kurzen Dienstweg" können so schnell Verbesserungen für Kunden, Mitarbeitende oder Prozesse realisiert werden. Daher ermuntern wir alle Mitarbeitenden, ihre Führungskraft oder den zuständigen Fachbereich direkt anzusprechen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Verbesserungsvorschläge oder Innovationsideen direkt im Gespräch mit den Vorständen einzubringen, die regelmäßig die Abteilungs- und Filialrunden besuchen. Zudem wurde aktuell das neue Format "Im Austausch mit..." eingeführt, bei dem Mitarbeitende im Rahmen von Telefonkonferenzen direkt mit Entscheidungsträgern in den Austausch gehen können. In einem ersten Schritt wurde dieses Format jeweils mit den drei Vorständen durchgeführt. In einem weiteren Schritt werden demnächst auch Bereichsleitende als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, um über aktuelle Themen der Sparkasse Essen zu informieren und zu diskutieren.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen.

(Hinweis: der Indikator ist auch bei einer Berichterstattung nach GRI SRS zu berichten)

Im Bereich der Finanzanlagen wird eine Auswahlprüfung nach positiven oder negativen Umwelt- bzw. sozialen Faktoren nicht prozentual gemessen, da eine Unterscheidung bislang in keinem Zielsystem verankert war. Alle Fonds- und Zertifikateprodukte unserer Researchpartner werden auf ESG-Kriterien überprüft.

Dennoch bieten wir unseren Kunden eine Vielzahl von Fonds - vorwiegend über die DekaBank - an. Diese setzt besonders hohe ethische und moralische Maßstäbe in ihrer Geldanlage, da sie einen Nachhaltigkeitsfilter setzt, der Ausschlusskriterien wie Verletzung der Umwelt, Rüstungsfinanzierung sowie Korruption und Lebensmittelspekulationen nutzt. 

Im Bereich der Eigenanlagen verlassen wir uns auf die Expertise der Handelspartner im Bereich von Nachhaltigkeitsaspekten. Im Rahmen der Fondsanlage werden nur Mandate an Kapitalverwaltungsgesellschaften vergeben, die selbst über ein umfangreiches Nachhaltigkeitsmanagement und über "Prime-Ratings" einer führenden Nachhaltigkeits-Ratingagentur verfügen.