5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

In der Sparkasse Rhein-Maas liegt die Verantwortung für das Thema Nachhaltigkeit beim Vorstand.  

Über alle geschäftspolitischen Themen auch die, die das Thema „Nachhaltigkeit“ betreffen, wird in wöchentlichen Vorstandssitzungen, in Jour-Fixe-Gesprächen zwischen Vorständen und Abteilungsleitern sowie in regelmäßig stattfindenden Führungs- und Steuerungskreisen informiert und diskutiert.    

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Die einzelnen operativen Entscheidungen treffen und kontrollieren die jeweiligen Fachbereiche in enger Abstimmung mit der Betriebsorganisation und dem Vorstand Basis unserer „Richtlinie für integres Handeln“ (s. auch Kriterium 15 und 20) und klar definierter und verbindlich einzuhaltender Regeln, welche im Unternehmenshandbuch der Sparkasse schriftlich fixiert sind.   

Die operativen Umsetzungen verantworten dann, je nach Thema und Zuständigkeit, die einzelnen Fachbereiche. Informationen werden an alle Beschäftigten über ein „Mitarbeiter-Informations-Portal“ per Intranet weitergegeben. Auf diese Weise werden sämtliche Aspekte der Nachhaltigkeit nach und nach in die Unternehmenskultur integriert, um eine stetige Verbesserung zu ermöglichen.  

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Wie in den Kriterien 1 und 3 bereits erläutert, plant die Sparkasse eine Nachhaltigkeitsstrategie zu formulieren. Daher können derzeit noch keine separaten Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit festgelegt werden. Eine Angabe ist daher nicht möglich.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator EFFAS S06-01
Anteil aller Lieferanten und Partner innerhalb der Lieferkette, die auf die Einhaltung von ESG-Kriterien bewertet wurden. Link

Keine Daten erfasst, da für Finanzinstitute nicht von ausschlaggebender Bedeutung  

Leistungsindikator EFFAS S06-02
Anteil aller Lieferanten und Partner innerhalb der Lieferkette, die auf die Einhaltung von ESG-Kriterien auditiert wurden. Link

Keine Daten erfasst, da für Finanzinstitute nicht von ausschlaggebender Bedeutung  

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Die Sparkasse Rhein-Maas hat im Rahmen der Tarifbestimmungen ein transparentes Vergütungssystem geschaffen, welches die individuellen Leistungen jedes Beschäftigten und den Erfolg des Unternehmens angemessen einbezieht. Die Kundenzufriedenheit und eine langfristige Kundenbeziehung sind originäre strategische Ziele der Sparkasse. Dazu trägt auch die ganzheitliche Kundenberatung bei, welche wir durch Nutzung des Sparkassen-Finanzkonzeptes sicherstellen.  

Zielvereinbarungen, die sich auf Nachhaltigkeitsaspekte beziehen, sind aktuell nicht formuliert.          

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Die Sparkasse ist, ebenso wie die Mehrzahl ihrer Beschäftigten, in der Region verwurzelt. Als regional verankertes Kreditinstitut führen wir im Rahmen unserer Geschäftstätigkeit und unseres gesellschaftlichen Engagements einen kontinuierlichen Austausch mit unseren Kunden und Trägern, der Wirtschaft, den gesellschaftlichen Institutionen und den Bürgern in der Region.  

Unsere Anspruchsgruppen und Austauschformate   Mit unseren Anspruchsgruppen pflegen wir einen offenen, regelmäßigen und konstruktiven Austausch.  

Allen Anspruchsgruppen bietet unsere Homepage erste Informationen zu vielen Fragestellungen.  

Mit unseren Beschäftigten tauschen wir uns in regelmäßig stattfindenden Meetings- und Besprechungsrunden sowie anlassbezogene Mitarbeiterzufriedenheitsbefragungen aus; das Mitarbeiterinformationsportal (MIP) bietet Informationen zu allen Aspekten des Arbeitslebens. Der Personalrat informiert regelmäßig in Versammlungen und durch Mitteilungen zu diversen Aspekten der Arbeit und des Arbeitsplatzes.  

Mit den Vertretern unserer Träger finden turnusmäßig Gremien- und auch Beiratssitzungen statt, deren Inhalt neben den gesetzlichen vorgeschriebenen Aufgaben auch der Austausch aller geschäftspolitischer Themen ist.  

Auf regionaler und kommunaler Ebene sowie auf Ebene der Institutionen der Sparkassen-finanzgruppe, ist die Sparkasse mit verschiedensten Akteuren in intensivem Dialog und übernimmt mit ihren Mitarbeitern teilweise auch Aufsichtsfunktionen.  

Wir organisieren (regelmäßige) Veranstaltungen mit unseren Kunden, um über aktuelle Entwicklungen und Zukunftstrends zu informieren.  

Die Identifizierung unserer Anspruchsgruppen ergibt sich grundsätzlich aus dem laufenden Geschäftsbetrieb. Einige, wie z.B. Verwaltungsrat, kommunalpolitische Entscheider und (Aufsichts-)Behörden ergeben sich auf Basis gesetzlicher Grundlagen. Eine Stakeholderanalyse führt die Sparkasse nicht durch.    

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Qualitätsmanagement  
Die Zufriedenheit unserer Kunden hat für uns einen hohen Stellenwert. Sie ist die Grundlage der Erfüllung unseres öffentlichen Auftrags. Denn zufriedene Kunden empfehlen uns als Finanzpartner weiter – und ermöglichen es uns so, die Ressourcen zu erwirtschaften, die wir in die Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft in der Region investieren.  
Beschwerdemanagement  
Die Umsetzung der Qualitätsvorgaben überprüfen wir regelmäßig im Rahmen des Qualitätsmanagement-Systems sowie durch Kundenzufriedenheitsbefragungen. Auch Kundenbeschwerden sehen wir als Chance, uns zu verbessern. Im Rahmen von „OSPlus Impulsmanagement“ analysieren wir alle Kundenäußerungen, um kontinuierlich potenzielle Fehlerquellen zu entdecken und unser Angebot im Sinne der Kunden weiterzuentwickeln.  

Kunden, die in einem Konflikt mit der Sparkasse keine für sie zufriedenstellende Lösung erreichen konnten, haben die Möglichkeit, sich an die zuständige Verbraucher-Schlichtungsstelle beim Deutschen Sparkassen und Giroverband e.V. (DSGV) zu wenden.      

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Nachhaltigkeit gewinnt auch in der Finanzbranche zunehmend an Bedeutung. Sowohl im Anlagebereich als auch bei den Finanzierungsmodellen gilt es, gemeinsam mit unseren Verbundpartnern der Sparkassen-Finanzgruppe, Modelle und Produkte zu entwickeln bzw. zu vertreiben, die diesen Herausforderungen gerecht werden und den wandelnden Bedürfnissen der Kunden sowie den gesellschaftlichen Ansprüchen entsprechen.  

So bieten wir unseren Kunden Zugang zu Anlageprodukten mit einem besonderen ökologischen und sozialen Nutzen. Mit den nachhaltigen Fonds der DekaBank (Nachhaltigkeit-zertifiziert) bietet die Sparkasse Rhein-Maas ein breites Produktspektrum für Kunden, die ihr Geld in sozial und ökologisch besonders verantwortlichen Unternehmen und Institutionen investieren möchten. Wir haben das Angebot an Anlageprodukten mit einem besonders ökologischen und sozialen Nutzen in 2018 ausgebaut und etabliert. Die Nachfrage nach diesen Fonds bestätigt die Bedeutung für Kunden und Sparkasse. Unsere Kunden haben in 2018 rd. 3 Mio. € in die Nachhaltigkeitsfonds der DEKA  investiert.  

Bei den Finanzierungsangeboten wird ein Augenmerk auf energieeffizientes Bauen und Renovieren bzw. Modernisieren gelegt. Allein die durch Dämmung der Fassade verringert sich der Energiebedarf eines Hauses um bis zu 21%, die des Hausdachs um bis zu 14 %. Hierfür vermittelten wir in 2018 den Kunden öffentliche Fördermittel i.H. von 11,6 Mio. € für die Finanzierung von Umweltschutz-, Energie- und Ressourceneffizienz.  Die Zusammenarbeit mit Förderbanken wie der Kreditanstalt für Wiederaufbau -KfW- ist hier ein wichtiger Bestandteil.  

Im Hinblick auf zunehmende Ressourceneffizienz spielt auch unser umfangreiches Online-Banking-Angebot eine wichtige Rolle. Es ermöglicht die Erledigung anfallender Bankgeschäfte einfach, komfortabel und sicher von zu Hause oder unterwegs via PC, Laptop, Tablet oder Smartphone. In der Sparkasse Rhein-Maas werden 60 % aller Privatkonten und 83 % aller Firmenkonten bereits online geführt; die prozentualen Anteile haben sich gegenüber dem Vorjahr weiter verbessert. Die dadurch wegfallenden Fahrten helfen, die CO2-Emissionen nachhaltig zu senken.  

Über das betriebliche Vorschlagswesen (s. auch Kriterium 14) haben auch unsere Beschäftigten die Möglichkeit, Ihre Vorschläge zum Thema Nachhaltigkeit zu platzieren / kommunizieren. 

Die Sparkasse Rhein-Maas bietet ihren Kunden ein flächendeckendes barrierefreies Filialnetz mit insgesamt 11 Geschäftsstellen und 8 SB-Centern. 

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator EFFAS E13-01
Verbesserung der Energieeffizienz der eigenen Produkte im Vergleich zum Vorjahr. Link

Die Verbesserung der Finanzprodukte hinsichtlich der Energieeffizienz zu ermitteln ist aufgrund der Immaterialität der Produkte kaum möglich. Stattdessen wird in der Beratung verstärkter Wert darauf gelegt, nachhaltige Fonds vorzustellen sowie energieeffizientes Bauen, Renovieren und Modernisieren zu fördern.

Leistungsindikator EFFAS V04-12
Gesamtinvestitionen (CapEx) in Forschung für ESG-relevante Bereiche des Geschäftsmodells, z. B. ökologisches Design, ökoeffiziente Produktionsprozesse, Verringerung des Einflusses auf Biodiversität, Verbesserung der Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen für Mitarbeiter und Partner der Lieferkette, Entwicklung von ESG-Chancen der Produkte, u. a. in Geldeinheiten bewertet, z. B. als Prozent des Umsatzes. Link

Wir vertreiben Finanzprodukte; Gesamtinvestitionen in Forschung für ESG-relevante Bereiche des Geschäftsmodells werden nicht erfasst.