5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Nachhaltigkeit wird bei der Kreissparkasse als gesamtunternehmerische Querschnittsaufgabe verstanden, die alle Mitarbeiter gleichermaßen betrifft. Die oberste Verantwortung dafür trägt der Vorstandsvorsitzende. Vorstand und Verwaltungsrat geben mit der abgestimmten Geschäftsstrategie die Richtung vor und berichten im Rahmen der Entsprechenserklärung nach DNK sowie im Nachhaltigkeitsbericht über die Fortschritte. Die Führungskräfte sind sensibilisiert und sind angehalten, mit gutem Beispiel voran zu gehen, Handlungspotenziale zu erkennen und bei ihren Mitarbeitern ein Bewusstsein für nachhaltiges Handeln zu etablieren. Alle Mitarbeiter sind dazu aufgefordert, sich an diesem Prozess zu beteiligen.  

Im Sommer 2017 installierte die Kreissparkasse zudem ein Kompetenzteam für Nachhaltigkeit, das einzelne Maßnahmen und Aktivitäten noch stärker operativ im Unternehmen verankern und koordinieren soll. In diesem Team sind Mitarbeiter aus verschiedenen Unternehmensbereichen vertreten: Unternehmenssteuerung, Personal, Produktmanagement, Organisation, Einkauf, Facility Management und Kommunikation.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Strategisch ist Nachhaltigkeit in unserem Leitbild und unserer Geschäftsstrategie verankert. Nachhaltige Aspekte manifestieren sich in Zielen, die mit konkreten quantitativen und qualitativen Kennzahlen hinterlegt sind. Die operative Umsetzung einzelner Maßnahmen erfolgt prozessorientiert. Unser prozessorientiertes Managementsystem, das sich an der europäischen Qualitätsinitiative EFQM orientiert, sorgt dafür, dass unsere nachhaltige Ausrichtung umfassend und systematisch in die Organisation und den Geschäftsbetrieb überführt wird. Die Dokumentation erfolgt über konkrete Arbeitsanweisungen in unserem Unternehmenshandbuch. Dort sind zum Beispiel Regelungen zum betrieblichen Vorschlagswesen 1-Idee-voraus, zum Beschwerdemanagement und zum Abfallentsorgungsmanagement sowie Verhaltensgrundsätze zum Datenschutz dokumentiert. Regelungen, wie wir uns bei Interessenkonflikten und sonstigen compliance-relevanten Themen verhalten, sind für jeden Mitarbeiter einsehbar und bindend.

 

Operative Entscheidungen treffen die Fachbereiche in enger Abstimmung mit dem Vorstand. Über alle geschäftspolitischen Themen, also auch Nachhaltigkeit, wird in den wöchentlichen Vorstandssitzungen diskutiert. Außerdem stehen sie regelmäßig auf der Agenda von Steuerungskreisen, Führungsrunden und der Personalversammlung.

 

Ein Projekt, das das gesamte Unternehmen intensiv beschäftigt, ist die Digitalisierung von Geschäftsprozessen und damit auch die Realisierung des papierlosen Büros.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Die Leistungsindikatoren mit Nachhaltigkeitsaspekt sind wie die Finanzkennzahlen in unserer Geschäftsstrategie hinterlegt (siehe Kriterium 3). Diese wird einmal im Jahr aktualisiert, laufende und neue Handlungsfelder werden bewertet und neu formuliert. Dabei überprüfen wir auch unsere Ziele und den Grad, zu welchem wir diese erreicht haben. Beispiele dafür sind unser detailliertes Qualitätsmanagement, das derzeit 13 Einzelkriterien kontinuierlich erfasst und überprüft, sowie unser Beschwerdemanagement. Einmal im Quartal wird darüber auch im Steuerungskreis Management und Qualität der obersten Führungskräfte berichtet.

Über maßgebliche Meilensteine bei der Weiterentwicklung des Unternehmens berichtet die Kreissparkasse im Rahmen ihrer kontinuierlichen Mitarbeiterkommunikation und Pressearbeit. Darüber hinaus ist es ihr Anspruch, alle zwei Jahre in einem Nachhaltigkeitsbericht über Fortschritte zu berichten.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator G4-56
Beschreiben Sie die Werte, Grundsätze sowie Verhaltensstandards und -normen (Verhaltens- und Ethikkodizes) der Organisation. Link

In unserem Leitbild (Ausschnitte aus unserem Leitbild siehe Kriterium 1), das von den Mitarbeitern der Kreissparkasse Augsburg gemeinsam entwickelt wurde, formulieren wir, wie wir unsere Rolle als Finanzdienstleister begreifen.

 

Es enthält auch einen Wertekanon und beschreibt, wie wir uns den Umgang miteinander und mit Geschäftspartnern vorstellen.

Einen weiteren Handlungsrahmen, um im betrieblichen Alltag ethische und rechtliche Fragen angemessen zu beantworten, liefern verbindliche Verhaltensrichtlinien. Sie dienen der Prävention von Geldwäsche, Betrug, Korruption und Interessenkonflikten sowie dem Datenschutz. Gesetzliche Vorgaben, Verwaltungsvorschriften und aufsichtsrechtliche Regelungen liegen ihnen zugrunde. Der Compliance-Beauftrage und unsere interne Revision schärfen fortlaufend das Bewusstsein unserer Belegschaft für diese Standards und wachen darüber, dass sie eingehalten werden.

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Auf die Angestelltenverhältnisse unserer Sparkassenbeschäftigten finden die Tarifverträge des öffentlichen Dienstes (TVöD), insbesondere der TVöD-S (durchgeschriebene Fassung des TVöD für den Bereich Sparkassen) Anwendung. Die Mitarbeiter können neben der Tarifvergütung in untergeordnetem Umfang Prämien aus einem Leistungsprämiensystem erhalten, dessen Ziele aus der Unternehmensstrategie abgeleitet sind. Dabei achten wir darauf, dass neben betriebswirtschaftlichen Ergebniszielen auch Anreize für nachhaltiges Handeln in unserem Zielsystem verankert sind (siehe Kriterium 7). Wesentliches Kriterium ist auch eine langfristig hohe Kundenzufriedenheit, die regelmäßig über eine Befragung gemessen wird. Das Ergebnis der Kundenzufriedenheit fließt zu 50% in die erfolgsorientierte Sparkassen Sonderzahlung ein. Darüber hinaus sind keine sozialen und ökologischen Kriterien definiert. Durch unser angemessenes Anreizsystem werden potenzielle Interessenkonflikte vermieden bzw. minimiert (vgl. Kriterium 19). Kurzfristig orientierte und damit falsche Anreize setzen wir nicht. Die Leistungsanreize und Kriterien werden vom Vorstand definiert und kontrolliert und die Führungskräfte sowie der Personalrat dabei einbezogen. Die Führungskräfte stellen fest, ob die Ziele erreicht wurden und bestätigen dies.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator G4-51a
Vergütungspolitik – Berichten Sie über die Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und die leitenden Führungskräfte. Link

Wir halten die Regelungen der Institutsvergütungsverordnung (InstitutsvergV) ein.

 

Die Mitglieder des Verwaltungsrats erhalten für ihre Tätigkeit eine Aufwandsentschädigung entsprechend den Richtlinien des Sparkassenverbandes Bayern.

Leistungsindikator G4-54
Nennen Sie das Verhältnis der Jahresvergütung des höchstbezahlten Mitarbeiters in jedem Land mit signifikanten geschäftlichen Aktivitäten zum mittleren Niveau (Median) der Jahresgesamtvergütung aller Beschäftigten (ohne den höchstbezahlten Mitarbeiter) im selben Land. Link

Aus Vertraulichkeitsgründen erfolgt hierzu keine Veröffentlichung.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Die Kreissparkasse Augsburg richtet ihre Geschäftspolitik an den gegenwärtigen und zukünftigen Erwartungen ihrer Anspruchsgruppen aus. In unserer Geschäftsstrategie haben wir in der Diskussion mit den Führungskräften folgende Anspruchsgruppen definiert, der jeweils bevorzugte Kommunikations- bzw. Dialogkanal ergibt sich aus der Kommunikationsstrategie. Austausch und Dialog sind für uns wertvoll, um unsere Geschäftspolitik weiter zu entwickeln, unser Dienstleistungs- und Produktangebot zu verbessern sowie an den richtigen Stellen in der Gesellschaft aktiv werden zu können.

 

Kunden: Besonders intensiv tauschen wir uns mit unseren Kunden aus. Dazu stellen wir auf unterschiedlichsten Kanälen ein breites Dialogangebot zur Verfügung. Auf welchem Weg, wann und wie oft der Kunde mit uns in Kontakt treten möchte, entscheidet er selbst. Zu einer langfristigen, vertrauensvollen und fairen Zusammenarbeit gehört für uns neben hoher Qualität in der Beratung nach dem S-Finanzkonzept eine klare, verständliche Sprache. Wir schätzen offene Worte und sind dankbar für Anregungen und Kritik, die wir zum Anlass für Verbesserungen nehmen. Feedback erhalten wir über unser Beschwerdemanagement und über Marktforschungsinstrumente. 2017 hat die Kreissparkasse Augsburg bei der Marktuntersuchung „Kundenstimme Deutschenland 2017“ von Handelsblatt und Emotion Banking als Städtesieger und in der Kategorie Beratung bundesweit unter den Top-ten abgeschnitten. Dazu wurden insgesamt 30.000 Interviews von Kunden von 226 Instituten, die online geführt wurden, ausgewertet.

 

Nichtkunden (potenzielle Neukunden): Um neue Kunden für uns zu gewinnen, setzen wir auf eine breite Ansprache über Medien, Internet, Social Media, Werbung, Mailings und präsentieren uns auf Veranstaltungen vertrieblicher Art wie Existenzgründertagen und den Augsburger Immobilientagen sowie imagefördernden Veranstaltungen wie (Kunst-)Ausstellungen und Konzerten. 2017 haben wir zum Beispiel gemeinsam mit dem Digitalen Zentrum Schwaben eine Veranstaltung zum Thema Digitalisierung organisiert und mit den Anwesenden über die Auswirkungen des digitalen Wandels auf unser und ihr Geschäft diskutiert.

 

Eigentümer: Die Kommunikation mit dem Verwaltungsrat und der Verbandsversammlung erfolgt über den Vorstand. Jährlich finden fünf Sitzungen des Verwaltungsrats statt. Die Verbandsversammlung tritt einmal im Jahr zusammen.

 

Mitarbeiter: Unter Kollegen pflegen wir eine offene und klare Kommunikation über Hierarchien, Geschäftsfelder und Geschäftsstellen hinweg. Veranstaltungen und gemeinsame Aktivitäten sorgen dafür, dass sich unsere dezentral arbeitende Belegschaft regelmäßig persönlich begegnet und austauscht. Beliebte Zusammenkünfte sind die Personalversammlung sowie das Mitarbeiterfest und der Betriebsausflug. Bei der internen Kommunikation setzen wir vor allem auf unser Intranet und auf Vorstandsinformationen. Bei wichtigen Entscheidungen sind unsere Mitarbeiter über den Personalrat eingebunden.

 

Partner: Mit unseren Partnern aus dem Sparkassen-Finanzverbund stehen wir in engem Kontakt und pflegen eine vertrauensvolle und faire Zusammenarbeit.

 

Aufsichtsbehörde: Die Kreissparkasse Augsburg steht in regelmäßigem Kontakt mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), ihrer Aufsichtsbehörde.

 

Gesellschaft und Politik: Wir stellen uns gesellschaftspolitischen Themen und führen mit Wirtschaftsverbänden und politischen Vertretern in unserer Region einen regen Austausch. So sind wir einmal im Jahr Gastgeber für das Kommunalforum, bei dem Bürgermeister und Kämmerer zusammenkommen. Für den Arbeitskreis Schule-Wirtschaft haben wir 2017 die Jahresauftaktveranstaltung ausgerichtet und die Nullzinspolitik der EZB beleuchtet. Außerdem haben wir unsere Schulpartnerschaften ausgeweitet, im Rahmen derer wir Berufs- und Finanzbildung betreiben.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator G4-27
Nennen Sie die wichtigsten Themen und Anliegen, die durch die Einbindung der Stakeholder aufgekommen sind, und wie die Organisation auf jene wichtigen Themen und Anliegen reagiert hat, einschließlich durch ihre Berichterstattung. Nennen Sie die Stakeholdergruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen jeweils angesprochen haben. Link

Angesichts der vielen Kundenkontakte, die die Kreissparkasse tagtäglich pflegt, ist die Anzahl der offiziell adressierten Beschwerden gering. Wir legen Wert darauf, diesen individuell nachzugehen und im Dialog mit dem Kunden Lösungen zu finden. Im Anschluss befragen wir nach dem Stichprobenprinzip Kunden danach, wie sie die Bearbeitung ihrer Beschwerde empfunden haben. In der Bewertung nach Schulnoten schneidet die Kreissparkasse 2017 mit der Note 1,6 ab.

 

Themen, die im Rahmen des Beschwerdemanagements von unseren Kunden adressiert wurden, beziehen sich vor allem auf technische Probleme sowie auf Gebühren. Diesen Themen begegnen wir einerseits mit der Einrichtung einer Zukunftswerkstatt im Jahr 2018, in der Kunden den Umgang mit neuester Banking-Technologie ausprobieren und erleben können. Um die betriebswirtschaftliche Notwendigkeit von Gebühren nachvollziehbar zu machen, betreiben wir Aufklärungsarbeit über die Folgen der Niedrigzinspolitik der EZB.

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Mit ihren Produkten und Dienstleistungen trägt die Kreissparkasse zum Klimaschutz, zur Lösung demographischer Herausforderungen und sozialer Aufgaben bei.

 

So bieten wir ein breites Spektrum an werthaltigen Produkten und Dienstleistungen an: von Vermögensanlage über gewerbliche Finanzierung und Wohnbaufinanzierung bis zu Risiko- und Altersvorsorge. Dabei hat der Kunde die Wahl – auch über die Grenzen des Sparkassenverbunds hinaus. Soziale Verantwortung übernehmen wir bei der Beratung zum Beispiel, indem wir systematisch und klar strukturiert nach dem S-Finanzkonzept vorgehen. Dabei stellen wir die persönlichen Bedürfnisse des Kunden in den Mittelpunkt, beziehen sämtliche Optionen ein und bieten für jede Lebenssituation die passende Lösung. Großen Wert legen wir darauf, nachvollziehbare und transparente Lösungen aufzuzeigen. Es ist uns wichtig, dass unsere Kunden die Produkte gut verstehen, bevor sie eine Entscheidung treffen. Die Qualität der Beratung lassen wir regelmäßig durch Befragungen bewerten – mit ausgezeichneten Ergebnissen.

 

Langfristige, faire und wechselseitig loyale Geschäftsbeziehungen stehen bei uns im Vordergrund. Deshalb ist es für uns selbstverständlich, dass wir ordnungsgemäß bediente und ungekündigte Kredite nicht an Finanzinvestoren weiter verkaufen.

 

Wir gehen grundsätzlich keine Engagements in ethisch oder moralisch verwerflichen Branchen ein. Unsere eigenen Finanzierungen beziehen sich nahezu ausschließlich auf mittelständische Unternehmen im Landkreis und in der Stadt Augsburg – Geschäftspartner, die wir in der Regel sehr gut kennen und beurteilen können. So können wir gut einschätzen, ob die sozialen und ökologischen Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit unseren Kreditgrundsätzen entsprechen.

 

Die Kreissparkasse Augsburg versteht sich als Partner für die Energiewende, was sich in unserem Produkt- und Dienstleistungsangebot widerspiegelt. Bei der Finanzierung gewerbliche Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien haben wir uns eine besondere Kompetenz erworben und gelten im schwäbischen Raum als Vorreiter. Wir besitzen Experten für Rentabilitätsrechnungen, Bewertungen, Finanzierungen und Förderung von Photovoltaik- und Biogasanlagen, etwa durch das Erneuerbare-Energie-Gesetz. Auch in der Finanzierung von Windkraftanlagen haben wir Erfahrung.

 

Bei der Finanzierung von Wohneigentum schlagen wir die Brücke von der Finanzierungs- zur Energieberatung. Denn bei Auswahl, Unterhalt und dauerhaftem Werterhalt von Immobilien rückt der Blick verstärkt auf den Energieverbrauch und die damit verbundenen Kosten. Gemeinsame Aktionen mit regionalen Energieversorgern unterstützen unseren Ansatz.

 

Impulse für Ideen und Innovationen erhalten wir unter anderem aus der Marktforschung sowie aus unserem internen Vorschlagswesen „1-Idee-voraus“. Alle Mitarbeiter sind aufgefordert, eigene Ideen einzubringen, wie Prozesse vereinfacht, Umwelt- und Klimaschutz gefördert oder innovative Produkte und Lösungen umgesetzt werden können.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen. Link (Seite 38)

Kreditvolumen (Neugeschäft/ Bestandsgeschäft) für die Finanzierung von Umweltschutz-, Energie- und Ressourceneffizient, z. B. Photovoltaik oder Biogas: 374 Millionen Euro.

 

Anlagevolumen, das in nachhaltige (Deka-)Fonds geflossen ist: 24 Millionen Euro.

 

Vorschlagswesen: 239 Einreichungen im Jahr 2017