5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Die Geschäftsführung positioniert die gesellschaftliche Unternehmensverantwortung und ist ebenfalls für die praktizierte Nachhaltigkeitsstategie im Unternehmen verantwortlich, welche sie aktiv vorlebt.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Nachhaltige Auswirkungen werden grundsätzlich bei allen Entscheidungen in Betracht gezogen und sind damit ein selbstverständlicher Bestandteil des unternehmerischen Handelns. Mitarbeiter werden entsprechend geschult und akzeptieren den unternehmensinternen Verhaltenskodex.

Im operativen wie im strategischen Geschäft sind immer die Regeln der Nachhaltigkeit zu beachten.
Kooperationen mit möglichen Partnern werden nur wahrgenommen, wenn auch der Partner nach den Regeln der Nachhaltigkeit operiert.
Die Geschäftsführerin des Unternehmens kontrolliert persönlich die Einhaltung von Regeln zur Nachhaltigkeit und steuert wenn nötig nach.

Der Verhaltenskodex und Prinzipien von Hillebrand Palettenlogistik lauten:
Recht und Gesetz
Hillebrand Palettenlogistik hält die geltenden Rechte und Gesetze der Länder ein, in denen es tätig ist, und fordert dies auch von seinen Zulieferern.
Kommunikation
Hillebrand Palettenlogistik ist dafür verantwortlich, die damit verbundenen Anforderungen an alle seine Mitarbeiter und Zulieferer zu kommunizieren. Besondere schutzbedürftige Gruppen (z. B. Kinder und Jugendliche) genießen besondere Aufmerksamkeit.
Transparenz und Verbraucherdialog
Hillebrand Palettenlogistik erkennt das Recht der Stakeholder auf wichtige Produkte und Prozessinformationen an, die für eine qualifizierte Kaufentscheidung benötigt werden. Nach Möglichkeit wird es die entsprechenden einschlägigen Informationen festlegen und öffentlich zugänglich machen.
Corporate Citizenship
Hillebrand Palettenlogistik zeigt bürgerschaftliches Engagement, indem es sich mit positiven Beiträgen in Regionen und Netzwerke einbringt in denen es aktiv ist.
Zwangsarbeit
Jegliche Form von Zwangsarbeit einschließlich Zwangsarbeit in Gefängnissen und Schuldknechtschaft darf nicht angewendet werden.
Integrität und Antikorruption
Hillebrand Palettenlogistik orientiert sein Handeln an allgemeingültigen ethischen Werten und Prinzipien, insbesondere an Integrität, Rechtschaffenheit, Respekt vor der Menschenwürde, Offenheit und Nichtdiskriminierung von Religion, Weltanschauung, Geschlecht und Ethnik. Hillebrand Palettenlogistik lehnt Korruption und Bestechung im Sinne der entsprechenden UN-Konvention ab und fördert auf geeignete Weise Transparenz, integres Handeln und
verantwortliche Führung und Kontrolle im Unternehmen.
Kinderarbeit
Kinderarbeit kommt nicht zum Einsatz. Sofern die Gesetze vor Ort keine höhere Altersgrenze festlegen, werden keine Personen beschäftigt, die noch im schulpflichtigen Alter bzw. jünger als 15 Jahre sind (vorbehaltlich der Ausnahmeregelungen der entsprechenden ILO-Konvention). Mitarbeiter unter 18 Jahren dürfen nicht für gefährliche Tätigkeiten eingesetzt werden und können unter Berücksichtigung ihrer Ausbildungserfordernisse von Nachtarbeit ausgenommen werden.
Belästigung
Die Mitarbeiter werden keinerlei körperlichen Züchtigungen oder anderweitigen körperlichen, sexuellen, psychischen oder verbalen Belästigungen oder Missbrauchshandlungen ausgesetzt.
Vergütung
Die Vergütung einschließlich Löhne, Überstunden und Nebenleistungen erfolgt zumindest in der im geltenden Recht und Gesetz festgelegten Höhe oder liegt darüber. Die für Vollbeschäftigung gewährte Vergütung muss ausreichend sein, die grundlegenden Bedürfnisse des Mitarbeiters zu befriedigen.
Arbeitszeit
Sofern die nationalen Regelungen keine geringere Höchstarbeitszeit festlegen und außer im Falle außergewöhnlicher Unternehmensumstände wird von den Mitarbeitern nicht verlangt, auf regelmäßiger Basis eine Standardarbeitswoche von über 40 Stunden pro Woche oder eine Gesamtwochenarbeitszeit von über 48 Stunden (einschließlich Überstunden) zu absolvieren.
Nichtdiskriminierung
Bei allen Beschäftigungsentscheidungen einschließlich – ohne darauf beschränkt zu sein – Einstellungen und Beförderungen, Vergütung, Lohnnebenleistungen, Ausbildung, Entlassungen und Kündigungen werden alle Mitarbeiter streng nach ihren Fähigkeiten und Qualifikationen behandelt.
Um Unfälle und Personenschäden zu vermeiden, stellen die Arbeitgeber sichere und gesunde Arbeitsbedingungen sowie gegebenenfalls sichere und den Gesundheitsschutzbelangen entsprechende Wohnunterkünfte bereit, die als Mindestkriterien die geltenden gesetzlichen Bestimmungen erfüllen.
Versammlungsfreiheit und Tarifautonomie
Die Arbeitgeber erkennen an und respektieren das gesetzliche Recht der Mitarbeiter auf Versammlungsfreiheit und Tarifautonomie.
Umwelt
Das Unternehmen verwendet an allen Standorten, an denen es tätig ist, umweltfreundliche Praktiken, die es kontinuierlich verbessert. Es erfüllt die Bestimmungen und Standards zum Umweltschutz, die seine jeweiligen Betriebe betreffen und geht verantwortungsvoll mit natürlichen Ressourcen um.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Sämtliche Geschäftsprozesse werden auch unter dem Aspekt von Nachhaltigkeit getroffen. Auswertungen über einen definierten Zeitraum geben Aufschluss über nachhaltige Auswirkungen und können zur Verbesserung von zukünftigen Entscheidungen herangezogen werden. Bei kunden- und lieferantenbezogenen Kriterien zur Nachhaltigkeit werden die Daten zu jedem Auftrag ausgewertet und statistisch ausgewertet.

In Verbindung mit dem anfangs erwähnten geplanten Energieeffizienzaudit wird ein Kennzahlensystem geführt und gelebt werden, in dem z. B. alle Energieverbräuche erfasst werden. Darüber hinaus finden regelmäßig Kontrollen statt, welche den Status abgleichen und Entwicklungen frühzeitig erkennen und sich ggf. steuern lassen. Die Impulse für wesentliche Entwicklungen in der Nachhaltigkeitsperformance können sowohl intern als auch extern begründet sein. Auf der Basis der erhobenen Daten werden Prognosen und Zielsetzungen für die jeweils nächste Periode formuliert.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator EFFAS S06-01
Anteil aller Lieferanten und Partner innerhalb der Lieferkette, die auf die Einhaltung von ESG-Kriterien bewertet wurden. Link

Wurde ressourcenbedingt noch nicht erhoben, ist jedoch geplant.

Leistungsindikator EFFAS S06-02
Anteil aller Lieferanten und Partner innerhalb der Lieferkette, die auf die Einhaltung von ESG-Kriterien auditiert wurden. Link

Nachhaltigkeit gehört zu unseren unternehmerischen Grundsätzen. Wir legen den Code of Conduct verbindlich für alle Mitarbeiter in unserem Unternehmen fest.
Wurde ressourcenbedingt noch nicht auditiert, ist jedoch geplant.

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Nachhaltigkeit wird grundsätzlich in Entscheidungen berücksichtigt. Mitarbeiter werden mit dem Verhaltenskodex vertraut gemacht und verpflichten sich zur Einhaltung der Vorgaben. Auswertungen werden regelmäßig zusammengestellt und dienen zur Festsetzung von Zielen und Strategien. Die Geschäftsleitung hat ein wirtschaftliches Interesse an einer nachhaltigen Entwicklung im Unternehmen. Auch bei der Auftragsabwicklung unserer Dienstleistungen wollen wir die nachhaltige Entwicklung mit kompetenter Beratung untermauern.
Explizite Anreizsysteme müssen jedoch individuell mit jedem Kunden neu ausgehandelt werden. Kostenneutrale Abwicklungen werden schnell akzeptiert, wenn bestehende Prozesse nicht gestört werden. Ansonsten sind Nachhaltige Entscheidungen auf der Grundlage vom Kosten / Nutzenverhältnis beim Kunden ein wesentlicher Faktor zur Berücksichtigung.
Die Erreichung von Nachhaltigkeitszielen steuern wir bisher nicht über eine Vergütung. Eine Änderung dieser Vorgehensweise wird geprüft. Derzeit schulen wir unserer Dienstleister hinsichtlich der Einhaltung von Nachhaltigkeitszielen und weisen darauf hin, das wir großen Wert auf die Einhaltung dieser Vorgaben machen. Unser innberbetriebliches Vorschlagswesen wird jedoch gerne genutzt, da es zum Jahresende mit einer Tombola endet und betrieblichen Abläufen zu Gute kommt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Nachhaltigkeit ist ein Prozess und stetig im Wandel. Mal ändert sich das politische Umfeld, dann die gesellschaftliche Akzeptanz - somit auch das Feld der Stakeholder. Sicherlich bilden Kunden und Lieferanten den intensivsten Rahmen für die Kommunikation, die offen und klar definiert sein sollte.
Mit einer Wesentlichkeitsanalyse haben wir unser Umfeld fokussiert und vermitteln ständig Impulse an unsere Stakeholder.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Als Dienstleister sind wir auf die Wünsche unserer Kunden angewiesen. Wir übernehmen Aufträge und prüfen den nachhaltigen Ansatz bei der Auftragsabwicklung. Wir wollen Nachhaltigkeit praxisnah und möglichst kostenneutral bei der Auftragsabwicklung umsetzen. Leztendlich bestimmt jedoch der Kunde die Vorgehensweise. In Gesprächen und Informationsschreiben informieren wir unsere Stakeholder über verschiedene Möglichkeiten, Nachhaltigkeit im Tagesgeschäft einfließen zu lassen. Intern werden alle Entscheidungen im Unternehmen grundsätzlich auf Nachhaltigkeit geprüft, das ist von der Geschäftsleitung vorgegeben. Nachhaltigkeit ist ein Prozess, dessen Qualität es kontinuierlich zu verbessern gilt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator EFFAS E13-01
Verbesserung der Energieeffizienz der eigenen Produkte im Vergleich zum Vorjahr. Link

Wir sind nicht als Hersteller tätig. Als Dienstleister arbeiten wir auftragsbezogen.

Leistungsindikator EFFAS V04-12
Gesamtinvestitionen (CapEx) in Forschung für ESG-relevante Bereiche des Geschäftsmodells, z. B. ökologisches Design, ökoeffiziente Produktionsprozesse, Verringerung des Einflusses auf Biodiversität, Verbesserung der Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen für Mitarbeiter und Partner der Lieferkette, Entwicklung von ESG-Chancen der Produkte, u. a. in Geldeinheiten bewertet, z. B. als Prozent des Umsatzes. Link

Ein spezielles Energiemanagement haben wir nicht im Geschäftsbetrieb implementiert. Wir achten jedoch ständig auf den Verbrauch von Strom, Heizung und anderer Ressourcen. Es ist für uns nicht nur eine Frage der Kosten, sondern wir halten es generell für wichtig, den Einsatz von Mitteln so zu Begrenzen, das ein Optimum entsteht. Ein Beispiel: Räume werden nur so geheizt, das ein angenehmes Arbeiten ermöglicht wird. Licht wird nur eingeschaltet, wenn die Helligkeit es erfordert u.s.w.
Wie erwähnt planen wir ein Energieeffizienzaudit sobald verlässliche Daten nach Beedigung der Unternehmensumstrukturierung ermittelt werden können.