4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Unsere Wertschöpfungskette umfasst aufgrund unseres Dienstleistungsangebotes nur wenige beteiligte Parteien. 

Die Auswahl unserer Lieferanten erfolgt nach dem nachhaltigen Geschäftsgebaren der Firma sowie der Art des Angebotes. Das können etwa die eigene Nachhaltigkeitspolitik der Produzenten (Hardware) als auch die Auswahl an ökologischen Produkten (z.B. Werbemittel) sein. Aufgrund der kleinen Anzahl an Lieferanten verzichten wir auf eine vorherige Verifizierung oder Befragung, da das direkt kontrolliert werden kann. Unsere Hardwarelieferanten Dell und Lenovo haben sich zu nachhaltiger Produktion verpflichtet - TCO Certified ist die weltweit umfassendste Nachhaltigkeitszertifizierung für IT-Produkte. Die Prüfung bezieht sich auf die direkten Lieferanten und nicht auf deren dahinter liegende Wertschöpfungskette.

Als Produzent individueller Softwarelösungen bzw. Datenschutz-Informationssicherheits-Anbieter erfolgt der überwiegende Teil der Wertschöpfung unternehmensintern. D.h., für die Erstellung unserer Leistungen nutzen wir hauptsächlich die Ressourcen des Unternehmens und greifen kaum auf Zulieferer oder Fremdleister zurück. Externe Wertschöpfung entsteht beispielsweise durch beauftragte Trainer, deren Tätigkeit nicht auf Nachhaltigkeitsaspekte geprüft werden muss. Wichtige Nachhaltigkeitsaspekte sind hier insbesondere die Themen Mitarbeiterbelange (z.B. Weiterbildung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Angebote zum Corporate Volunteering) sowie Umwelt bzw. Ressourcenmanagement (z.B. papierloses Büro, Nutzung erneuerbarer Energien, nachhaltiges Büromaterial, Abfallreduktion).

Unsere Kunden befinden sich am Ende unserer Wertschöpfungskette.
Mit unserem erklärten Ziel und Leitspruch "GEMEINSAM GESTALTEN WIR IHREN DIGITALEN WANDEL" wollen wir Digitalisierung und Nachhaltigkeit gezielt zusammenführen. So können wir eine nachhaltige Tätigkeit unserer Kunden beschleunigen und unterstützen. Sei es durch datengetriebene Effizienzsteigerungen oder Ressourceneffizienz.

Ökologische und soziale Probleme können in diesem Zusammenhang bei der Auswahl der Lieferanten dahingegend auftreten, dass diese Nachhaltigkeitsstandards nicht einhalten. Unsere Hardwarelieferanten erfüllen notwendige Standards, darauf legt BREDEX auch zukünftig wert. Darüber hinaus haben wir keine internationalen Lieferanten. Die weiteren lokalen bzw. nationalen Lieferanten erfüllen gesetzliche Mindeststandards. Es existiert bisher jedoch noch kein umfassender Lieferantenkodex.

Die Kommunikation mit den Lieferanten findet nur begrenzt statt, da die meisten Artikel via Internet bzw. Onlineshop bestellt werden. Auftretende Probleme werden direkt per Telefon besprochen. Da unsere Lieferanten Nachhaltigkeitsstandards erfüllen, treten hier in der Regel keine Probleme auf.

Eines unserer Nachhaltigkeitsziele im Handlungsfeld "Verantwortung für die Umwelt" (siehe Kriterium 3) besteht in der Erstellung eines Kriterienkatalogs bei der Lieferantenauswahl über wirtschaftliche Kriterien (Zahlungsziel, Rechnung) hinaus. In den Auswahlprozess sollen künftig systematisch die Erfüllung von Nachhaltigkeitsstandards der Lieferanten einbezogen werden.