4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Nachhaltigkeit ist tief in unserem unternehmerischen Handeln verankert, wobei wir stets die gesamte Wertschöpfungskette im Blick haben. Wir pflegen dabei eine enge Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten, Kundinnen und Kunden sowie gesellschaftlichen Partnern.  

Die verschiedenen Stufen der Wertschöpfungskette bei der Werner & Mertz Gruppe lauten: 
Da die Werner & Mertz Gruppe ausschließlich in Deutschland und Österreich produziert, ergeben sich entlang der Wertschöpfungskette keine weitreichenden sozialen Risiken. Als ökologische Herausforderung innerhalb unserer Wertschöpfungskette haben wir zwei zentrale Herausforderungen für Nachhaltigkeit identifiziert, denen wir mit innovativen Ansätzen begegnen: Der Ansatz des Wertstoffkreislaufes für Plastikverpackungen unserer Produkte und die Herstellung nachhaltiger Tenside.  

Ökologische Nachhaltigkeitsaspekte bei der Verpackung von Produkten  
Sowohl konventioneller Kunststoff als auch unbedacht entsorgter Plastikmüll als auch Bioplastik bringen ernste Umweltprobleme mit sich. Das Bio in Bioplastik kann dabei zweierlei bedeuten: biologisch angebaut (biobasiert) oder biologisch abbaubar. Beide Varianten sind aufgrund zahlreicher Probleme (u. a. Monokulturen, Schwierigkeiten bei der biologischen Abbaubarkeit und Reste an Mikroplastik) nicht nachhaltig.  

Werner & Mertz hat sich stattdessen für den Ansatz des Wertstoffkreislaufes entschieden. Statt dem Trend  Bioplastik zu folgen, setzen wir als Öko-Pionier schon seit Jahren auf hochwertiges Recycling im geschlossenen Wertstoffkreislauf. Indem Plastik in einem stetigen Kreislauf gehalten und immer wieder neu verwendet wird, muss kein neues Plastik aus Erdöl hergestellt werden. Das minimiert die CO2-Bilanz jedes einzelnen Plastikproduktes und hält zugleich Plastik aus der Umwelt fern. Dank hochmoderner Sortier- und Verarbeitungsverfahren stammen seit einigen Jahren bei den transparenten PET-Flaschen unserer Marke Frosch schon 20 Prozent des verwendeten Materials aus dem Gelben Sack. Selbst die Klappdeckelverschlüsse der Froschreiniger-Flaschen kommen aus dem Gelben Sack: Sie bestehen zu hundert Prozent aus recyceltem PP. Die Flaschen der emsal Bodenpflege, der green care Professional Reiniger und die Duschgel-Flaschen von Frosch können sogar komplett mit recyceltem HDPE-Abfall aus dem Gelben Sack hergestellt werden. Von verlustfreiem Recycling, bei dem Plastik ähnlich wie Glas oder Altpapier in einem geschlossenen Wertstoffkreislauf geführt wird, profitiert die Umwelt also gleich doppelt: Zum einen vermeidet es die Vermüllung von Landschaft und Meer, zum anderen schont es die natürlichen Ressourcen, weil nicht permanent neues Plastik aus Rohöl nachproduziert werden muss.   

Ökologische Nachhaltigkeitsaspekte bei Inhaltsstoffen  
Tenside in Reinigungs- und Waschmitteln lösen Schmutz in Wasser auf. Tenside sorgen also für die Waschkraft. Es gibt sie in vielen Variationen: Sie können nachhaltig auf Basis nachwachsender Pflanzen gewonnen werden oder sie werden aus Erdöl oder auch aus tierischen Bestandteilen, Schlachtabfällen (vor allem bei Weichspülern) hergestellt. Auch bei der nachhaltigen Herstellung von Tensiden gibt es einen wichtigen Unterschied: Wenn Tenside auf Basis von Palmkernöl produziert werden, zerstört das die Biodiversität im Regenwald und  ebenso den Regenwald selbst, die grüne Lunge der Erde. Daher tragen nach Meinung von Werner & Mertz Tenside auf pflanzlicher Basis aus Europa zum aktiven Klimaschutz bei.

Werner & Mertz will daher in Zukunft durch intensive Forschung noch mehr auf Tenside auf Basis europäischer Ölpflanzen setzen: Raps, Oliven, Flachs und Sonnenblumen. Das Raps- und Sonnenblumenöl stammt aus Ländern wie Deutschland, Polen oder Frankreich. Das Leinöl stammt aus Flachsanbau in Frankreich und Belgien. Und das Olivenöl kommt aus Südeuropa – Spanien, Italien und Griechenland. Alle verwendeten Öle stehen nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion. Für die Zeit, in der noch Kokos- oder Palmkernöl in unseren Rezepturen verwendet wird, unterstützen wir den "Roundtable on Sustainable Palm Oil" (RSPO) und den nachhaltigen Anbau von Palmöl. Wir decken 100% der verwendeten Rohstoffe mit RSPO Book & Claim Credits ab.

Tenside aus Pflanzen europäischen Anbaus haben viele Vorteile:   Die Grünfrosch Produkte sind zudem alle mit dem europäischen Umweltzeichen “EU Ecolabel” zertifiziert. Die derzeit hochwertigste Öko-Zertifizierung heißt „Cradle-to-Cradle“-Gold: Die Wirkung sämtlicher Inhaltsstoffe eines Wasch- und Reinigungsmittels auf den Menschen wird bis auf 0,01 Prozent genau bestimmt. Das übertrifft deutlich die Vorgaben der europäischen Detergenzien-Verordnung. Erstmals vergeben wurde das Zertifikat 2013 an die Firma Werner & Mertz für Produkte der Marke Frosch und seitdem haben auch viele unserer Professional Produkte diese Zertifizierung erreicht.  

Um höchste Sozial- und Umweltstandards innerhalb unserer gesamten Lieferkette gewährleisten zu können besitzen wir außerdem einen Lieferantenkodex. Die genauen Inhalte des Kodex werden im Kriterium 14 beschrieben. Darüber hinaus besitzen wir in unseren Werken die Möglichkeit der digitalen Chargenrückverfolgung: Rohstoffe, Halbfabrikate und Primärverpackungen werden digital erfasst und die gesamte Wertschöpfungskette kann somit nachvollzogen werden. Wir stehen mit unseren Lieferanten im regelmäßigen Austausch und stimmen uns zu neuen Technologien, Standards und anderen Innovationen ab, um unsere hohen Ansprüche an eine nachhaltige Lieferkette zu erfüllen. Ein Beispiel dafür ist die Entwicklung neuer nachhaltiger Rohstoffe und Verpackungen, wie z. B. der hochwertig recycelfähige Nachfüllbeutel, der ein Gemeinschaftsprojekt mit der Firma Mondi ist.