4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Unsere Produkte durchlaufen die folgende Wertschöpfungskette:

- Projektierung, Beratung, Planung und Vertrieb
- Einkauf
- Lieferung
- Installation und Inbetriebnahme
- Wartung und Instandhaltung
- Entsorgung und Recycling

Im Unternehmen GROSS kontrollieren wir sehr genau die Wirtschaftlichkeit sowie die nachhaltige Produktion und Herstellung der eingesetzten Produkte, Komponenten und Bauteile und überprüfen entlang der kompletten Wertschöpfungskette einen nachhaltigen Ressourceneinsatz. 
Bereits während der Planung eines Projektes haben wir die komplette Wertschöpfungskette im Blick.
Unsere Produkte werden für einen möglichst langen Produktlebenszyklus ausgelegt. Die Zusammenarbeit mit globalen Marktführern mit sehr hohem Entwicklungsstandard gewährleistet den Einsatz optimaler Produkte. Beispielsweise ist ein Industriekompressor des Typs „Atlas Copco VSD+“ in frequenzgeregelter Ausführung die momentan wirtschaftlichste am Markt verfügbare Kompressoranlage.

Die Auswahl der Lieferanten erfolgt nach sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekten gemäß unserem Verhaltenskodex. Neben der Qualität der gelieferten Produkte sind für uns ebenfalls Transportwege und Produktionsbedingungen entscheidende Indikatoren bei der Lieferantenwahl. GROSS pflegt daher mit vielen regionalen Zulieferern bereits seit Jahren erfolgreiche Geschäftsbeziehungen. Schriftverkehr mit Lieferanten findet nach Möglichkeit papierlos statt.
Verpackungen und Verpackungsmaterial werden zum Teil für eigene Warensendungen wieder verwendet oder sauber getrennt dem Abfallwirtschaftssystem zugeführt.

Der regionale Lieferverkehr erfolgt durch Elektrofahrzeuge aus dem eigenen Fuhrpark. Den Strom für die Elektrofahrzeuge liefern zwei Ladesäulen, die bei Sonnenschein direkt aus der eigenen Photovoltaikanlage gespeist werden. Die Routenplanung wird optimiert um Wegstrecken zu verkürzen. Überregionaler Lieferverkehr erfolgt durch externe Paket- und Logistikdienstleister, deren ökologisches und soziales Handeln mit dem Verhaltenskodex von GROSS vereinbar ist.
Für Servicearbeiten bei Kunden vor Ort werden moderne Kleintransporter mit überwiegend Euro 6-Abgasnorm eingesetzt. Im Zuge der Zertifizierung in dem Bereich 14001 (Umweltmanagement) wird der Fuhrpark umfassend überwacht sowie die Verbräuche ausgewertet. In Fahrerschulungen werden die Mitarbeitenden kontinuierlich hinsichtlich einer energiesparenden Fahrweise geschult. Anfallende Abfallstoffe werden sauber getrennt und bis zur Übergabe an einen zertifizierten Entsorgungsfachbetrieb ordnungsgemäß gelagert und transportiert.

Am Ende des Produktlebenszyklus bieten wir unseren Kunden an, die Anlage, teilweise mit Inzahlungnahme-Bonus, zurückzunehmen. Defekte Anlagen werden fachgerecht entsorgt. Funktionsfähige Anlagen, die jedoch z.B. aufgrund zu hoher Energieverbräuche nicht mehr für den Dauerbetrieb geeignet sind, werden aufbereitet und im firmeneigenen Mietpark eingesetzt.
Durch unsere Zertifizierungen nach ISO 9001, ISO 14001 und ISO 45001 wird die gesamte Lieferkette im Rahmen der Lieferantenbewertungen betrachtet. Arbeitsschutz, Sicherheit, Qualität und Umweltschutz werden bewertet und kontrolliert.

Unsere Mitarbeitenden werden kontinuierlich zu technischen Neuerungen geschult und mit umfassenden Informationsmaterialien versorgt. Technische Entwicklungen sind im Fokus der Unternehmensleitung. Durch die Netzwerk-, Verbands- und Vereinsarbeit, ist das Unternehmen stets optimal über Neuerungen in den beiden Unternehmensbereichen informiert. Weitere F+E Projekte sind für die kommenden Jahre geplant.
Soziale Probleme konnten wir bei der Analyse unserer Wertschöpfungskette nicht feststellen. Auf die oben genannten ökologischen Probleme sowie auf eingeleitete Gegenmaßnahmen, gehen wir in Kriterium 12 näher ein.