4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Wertschöpfungskette der AWM
 
Die Wertschöpfungskette der AWM werden am Beispiel der Standorte und Anlagen skizziert.
Ergänzende Informationen finden sich zudem in der Abfallbilanz 2020. Die ökologischen und sozialen Bezüge werden dort integriert beschrieben (Vision 2030, Kampagnen zur Abfallvermeidung, Netzwerkpartner etc.).

Die Wertschöpfungskette wird in Zusammenarbeit mit dem im Jahr 2021 zu gründenden Nachhaltigkeitsteam systematisiert und weiterentwickelt.

Ein signifikantes Beispiel für den Austausch mit Geschäftspartnern stellt die Kooperation mit der Twence dar (Abfallbilanz S. 8).. Ein weiteres Beispiel für die auf Partnerschaft setzende Arbeitsweise im Sinne der Vision 2030 stellt die folgende Aktion dar:

Aktion Biotonne Münster

Um die Problematik „Störstoffe im Bioabfall“ langfristig positiv zu beeinflussen, haben die Abfallwirtschaftsbetriebe Münster die dauerhaft angelegte „Aktion Biotonne Münster“ initiiert. Ein kommunikativer Bausteinkasten aus Kampagnen, zielgruppenorientiert ausgerichtetes Informationsmaterial und entsprechende Schulungen für Kinder und Erwachsene wurde um den Baustein „Biotonnenkontrollen“ ergänzt.  
Grundsatz aller Maßnahmen ist: Die AWM klären auf, warum richtige Bioabfalltrennung so wichtig für einen effektiven Klima- und Ressourcenschutz ist und unterstützen die Bürgerinnen und Bürger dabei als starker Partner.