4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Das AWI ist eine Forschungseinrichtung mit Schwerpunkt in der Grundlagenforschung und stellt keine kommerziellen Produkte her. Abgesehen von einem intensiven Wissenstransfer sowie einer umfassenden Daten-Wertschöpfungskette existiert kein klassisches kommerzielles Wertschöpfungsmodell. Als Produkt – Grundlage für die nachgelagerte Wertschöpfungskette – können die wissenschaftlichen Ergebnisse sowie die Bereitstellung von Daten, Information und Infrastrukturen für Forschende anderer Einrichtungen wie auch für die Gesellschaft definiert werden. Trotz der Ausrichtung auf Grundlagenforschung bringt das AWI neben Publikationen auch Patente und andere technologisch und gesellschaftlich nutzbare, hochwertige Ergebnisse hervor. Hier verpflichtete sich das AWI, darauf zu achten, dass die entsprechenden Aktivitäten im Sinne einer nachhaltigen Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft ausgewählt werden. Dafür hat das AWI das Risk Assessment Commitee (RAC) als beratendes Gremium eingerichtet. Gleichzeitig sollen Transferaktivitäten mit Ausrichtung auf Nachhaltigkeit so ausgewählt und organisiert werden, dass sie einen möglichst großen, langfristig wirksamen Effekt auf Umwelt und Gesellschaft haben. Um die Motivation für ein Engagement für Nachhaltigkeit zu erhöhen, werden neben den etablierten Bewertungskriterien wie Publikationsleistung, Drittmittel und Doktoranden auch transferorientierte Indikatoren mit Nachhaltigkeitsbezug gleichwertig berücksichtigt werden. Der Impact der Aktivitäten (Forschung und Transfer) für nachhaltige Technologien und Maßnahmen wurde quantitativ erfasst, wobei auch über Patentanmeldungen, Lizenzeinnahmen oder Erträge aus Auftragsforschung hinausgehende Faktoren Berücksichtigung fanden. So trug ein kooperativer Austausch mit der Wirtschaft (z.B. in Innovationsprojekten), mit Verbänden (Verein Deutscher Ingenieure VDI) sowie mit staatlichen Stellen (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie BMWi) dazu bei, dass Nachhaltigkeit sowohl im Sinne von „langfristiger Wirksamkeit“ als auch von „Ressourceneffizienz“ in Projektergebnissen und Förderprogrammen berücksichtigt wurde.

Der Einfluss auf die vorgelagerte kommerzielle Wertschöpfungskette definiert sich primär über die Beschaffung, welche am AWI zentral über die Abteilung Einkauf abgewickelt wird. Im Vergabeprozess werden dabei im Rahmen der Möglichkeiten auch Nachhaltigkeitskriterien und somit neben der Wirtschaftlichkeit soziale und umweltbezogene Aspekte berücksichtigt. Diese werden im Rahmen der Ausschreibungsunterlagen an die Bieter kommuniziert. Alle Mitarbeitenden der Abteilung haben im Berichtsjahr an mindestens einem Seminar zum Thema nachhaltige Beschaffung teilgenommen. Folgende Projekte der letzten Jahre seien hierzu beispielhaft aufgeführt:
  • Textilien für Expeditionsausrüstung und Merchandise: Seit 2014 werden nur T-Shirts aus Biobaumwolle beschafft, die mit dem Siegel der Fair-Wear-Foundation ausgestattet sind und nach Oeko-Tex Standard 100 produziert werden.
  • Drucksachen: Broschüren, Flyer und andere Druckerzeugnisse des AWI werden ausschließlich auf FSC-zertifiziertem Papier gedruckt. Darüber hinaus werden weitere Standards wie z.B. klimaneutraler Druck oder mineralölfreie Farben eingehalten.
  • Multifunktions-Kopier-Drucksysteme: Bei der Ausschreibung für die Multifunktionsgeräte wurden unter anderem folgende Anforderungen bzgl. des Umweltschutzes festgelegt: Blauer Engel (RAL-UZ 171) / Energy Star / mittlerer Schallpegel von maximal 70dB (A). Der Stromverbrauch in unterschiedlichen Betriebsmodi fließt in die wirtschaftliche Bewertung ein, die Vorlage eines Entsorgungskonzepts für leere Tonerbehälter ist als Ausschlusskriterium definiert.
  • Unterhaltsreinigung: Es wurden nur Reinigungsmittel mit dem EU-Umweltzeichen für Allzweck- und Sanitärreiniger (2011/383/EU) zugelassen.
  • Büromöbel: Es wird das Umweltzeichen Blauer Engel RAL-UZ38 gefordert.
  • Im internen Bestellsystem eBiss wurde für Katalogbestellungen aus dem Bereich Büroartikel ein Symbol zur Kennzeichnung nachhaltiger Artikel eingeführt

Herausforderungen ergeben sich unter anderem aus Vorgaben des Vergaberechts sowie haushaltsrechtlichen Rahmenbedingungen. Auch die speziellen Anforderungen aus der Wissenschaft, wo es teilweise nur ein Gerät gibt das die Anforderungen der (Spitzen-)Forschung erfüllt, machen eine Bewertung und Erfüllung von Nachhaltigkeitskriterien in manchen Bereichen schwer. Durch Schulung und Sensibilisierung der Anfordernden sollen zukünftig weitere Fortschritte bei der Ausschöpfung der Möglichkeiten der nachhaltigen Beschaffung erzielt werden.