4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Wir bewerten die Nachhaltigkeitsaspekte entlang der Wertschöpfungskette bzw. dem Lebenszyklus unserer Produkte und unterteilen sie in folgende Bereiche:

Entwicklung:
Als Entwicklungsdienstleister sind wir in ständigem engem Austausch mit unseren Kunden und versuchen ökologisch sinnvolle Produkte zu entwickeln. Wir müssen uns bei den Entwicklungen sehr stark an die Vorgaben unserer Kunden halten. Diese beinhalten oft genaue Materialvorgaben und Zulieferer. Wir achten bei der Verarbeitung der Rohmaterialien, auf möglichst wenig Verschnitt. Außerdem gehen wir sorgsam mit Klebstoffen und Lacken um.

Einkauf:
Wir beziehen die meisten unserer Produkte als vorverarbeitetes Material (Plattenmaterial) und verarbeiten es zu Verbundwerkstoffplatten oder zu Baugruppen aus verschiedenen Materialien weiter.
Bei der Beschaffung unsrer Rohstoffe arbeiten wir ausschließlich mit Lieferanten aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) zusammen. Dadurch können wir sicherstellen, dass unserer Zulieferer nach dem deutschen bzw. EU- Standards bezüglich Arbeitnehmerrechts und Umweltverträglichkeit arbeiten. Wir achten bei der Beschaffung auf die Verordnungen wie zum Beispiel REACH und RoHs. Durch Anforderung dieser Konformitäten wird dies bei jedem Rohstoff überprüft und in unserem ERP System gekennzeichnet.

Wir pflegen mit unseren Lieferanten eine langjährige und vertrauensvolle Geschäftsbeziehung mit einem regelmäßigen Austausch.

Von unseren Top 10 Zulieferern fordern wir in regelmäßigen Abständen eine Selbstauskunft, in der wir ökologische und soziale Themen abfragen. Diese Information fließt in unsere Lieferantenbewertung mit ein.

Im Jahr 2022 soll ein Verhaltenskodex entwickelt werden. Dieser Kodex soll Themenfelder wie Menschenrecht und Gleichberechtigung, Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit, Umweltverantwortung und Umweltschutz sowie ethisches Handeln beinhalten.

Produktion:
Bei unseren Arbeiten wird mit Pressen, CNC-Fräsen und Verformungsapparaten gearbeitet. Wir sind ständig dabei unseren Maschinenpark zu modernisieren um mit modernster Technologie umweltfreundlich, schnell, flexibel und kostensparend zu produzieren.
Um den Arbeitsprozess für den Mitarbeiter sicher zu gestalten, sind wir kontinuierlich dabei die Arbeitssicherheit für den Mitarbeiter zu verbessern.
Unsere Produktion findet ausschließlich in Deutschland am Standort Kisslegg statt. Daher sehen wir im Wesentlichen ökologische und keine sozialen Aspekte als bedeutend für unsere Wertschöpfungskette an.
Die Risiken betreffen insbesondere den nachhaltigen Bezug von Holz- und Kunststoffrohstoffen. Darüber hinaus beschäftigt uns die Entsorgung der auf Kundenwunsch erstellten Produkte, da diese häufig schwer zu recyclen sind (Verbundwerkstoffe).
Wie unter Kriterium 11-12 näher ausgeführt, ist der Energieverbrauch unserer Firma ein zentraler Umweltaspekt für uns.
Unsere Produkte liefern wir dann zu unseren Kunden, wo sie im Endprodukt verbaut werden. Über den weiteren Produktlebenszyklus haben wir keine Informationen.

Logistik:
Unsere Hauptkunden befinden sich in einem Umkreis von ca. 30 km. Dadurch können wir als Just-in Time/Just-in-Sequence-Lieferant unsere Kunden schnell beliefern. Die Lieferungen erfolgen durch eine beauftragte Spedition.

Der Verbrauch und die Fahrkilometer von unserem werkseigenen Fuhrpark wird im Umweltmanagementsystem kontrolliert.
Beim Transport der Waren fällt nur wenig Verpackungsmaterial an, da wir Transportgestelle und Mehrwegpaletten im Einsatz haben.

Kunde:
Eine kurze Kundenbefragung zu Nachhaltigkeitstrends (insbesondere auf Produktebene) haben wir 2021 gestartet sie soll im 2. Quartal 2022 abgeschlossen sein