4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Die Wertschöpfungskette der riha WeserGold Getränke GmbH & Co. KG erstreckt sich auf die Herstellung und den Vertrieb von alkoholfreien Getränken (AFG) wie Direktsäfte, Säfte aus Konzentrat, Nektare, fruchthaltige Getränke, Eistees, Schorlen, Süßgetränke und Mineralwasser. Früchte und Gemüse werden möglichst aus regionaler landwirtschaftlicher Erzeugung direkt weiter verarbeitet. Von ausgewählten Anbaugebieten in aller Welt kommen des weiteren Säfte, Saftkonzentrate und Grundstoffe für die Getränkeproduktion zu den Produktionsstandorten. Wir nehmen positiv Einfluss auf die Bedingungen der Erzeugung, die Beeinflussung der Umwelt und soziale Auswirkungen auf die in der Lieferkette beschäftigten Menschen mit dem Ziel der Risikominimierung von Verletzungen sozialer und ökologischer Standards, der effizienteren Nutzung von Ressourcen und Steigerung der Qualität. Die Vorgaben ergeben sich aus unserer Einkaufsrichtlinie und den Spezifikationen. Im Rahmen der Lieferantenqualifizierung werden erforderlichenfalls Maßnahmen zur Korrektur und Verbesserung vereinbart. Das Unternehmen achtet im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit die international anerkannten Menschenrechte und die geltenden Arbeits- und Sozialstandards. Geschäftspartner, die gegen diesen Verhaltenskodex verstoßen, werden von uns nicht akzeptiert.  

Auf vollautomatischen Abfüllanlagen werden die Produkte abgefüllt, verpackt und im zum Teil vollautomatischen Hochregallager zur Lieferung an die Kunden bereitgehalten. Verstärktes Augenmerk wird seit Jahren auf umweltfreundliche Technologien gelegt. Moderne biologische Kläranlagen sorgen für eine umweltfreundliche Entsorgung des bei der Reinigung des Leergutes und des im Produktionsprozess anfallenden Abwassers. Ferner wird konsequent an der Nutzung umweltfreundlicher Energien gearbeitet. So wurde in Rinteln die Energieversorgung zu einem großen Teil auf Erdgas umgestellt und für die Strom- und Dampferzeugung eine Kraftwärmekopplungsanlage im Jahr 2016 in Betrieb genommen.

Die Entwicklung von neuen Produkten findet im Wesentlichen zusammen mit unseren Kunden statt. Wir beraten unsere Kunden über alle Umweltaspekte im Zusammenhang mit der Handhabung und Verwendung unserer Produkte bis zur umweltgerechten Entsorgung der verwendeten Verpackungen.

Zur Steuerung sozialer und ökologischer Probleme haben wir eine Reihe von Verfahren und Aktivtäten in unseren Management- und Kernprozessen integriert:
- Wasser/Quellenmanagement
- Nachhaltige Einkaufsrichtlinie und AGB
- Lieferantenzulassung unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien und Einhaltung der Arbeits- und Sozialstandards
- Mitarbeit und Unterstützung der CSR-Gremien des AIJN
- Umweltmanagement mit Berücksichtigung der Umweltauswirkungen im Wertschöpfungsprozess
- Energiemanagement mit dem Ziel der Reduzierung des Carbon Foot Print
- Nachhaltige Produktentwicklung
- Abfallmanagement und Recycling
- Arbeitssicherheits- und Gesundheitsmanagement
- Compliance System GEORG zu gesetzeskonformen Organisation
- Rückverfolgbarkeit, Qualitäts- und Prozesskontrollen
- Verpflichtung aller Beteiligten zu ethischem Handeln entsprechend unserer Unternehmensleitlinie