4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Die Sammlung, energetische Verwertung und Beseitigung der Abfälle steht neben der Straßenreinigung, der Stadtsauberkeit und dem Winterdienst bei der HEB GmbH im Zentrum der unternehmerischen Tätigkeit. Auf der Basis des Kreislaufwirtschaftsgesetzes nimmt die Abfallvermeidung - u.a. durch Angebote der Abfallpädagogik – ebenfalls eine immer größere Rolle ein.

Bei der thermischen Verwertung ist insbesondere die Funktion der Müllverbrennungsanlage als Schadstoffsenke zu nennen. Die durch den Abfall eingebrachte Energie wird zudem in Form von Strom und Fernwärme klimaschonend genutzt.

Die Schlackeaufbereitung findet als Verbrennungsrückstand bei einem langjährigen Geschäftspartner in Hagen statt (zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb). Verwendet wird die Schlacke in der Regel für den Straßenbau.

Die Darstellung der Wertschöpfungskette macht deutlich, dass Nachhaltigkeitsaspekte auf den beschriebenen Ebenen eine bedeutende Rolle spielen (u.a. thermische Verwertung, Müllverbrennungsanlage als Schadstoffsenke, Schlackeaufbereitung, Abfallpädagogik)

Ökologische und soziale Probleme sind in der Wertschöpfungskette nicht bekannt. Die Zusammenarbeit erfolgt mit langjährigen Geschäftspartnern aus der Region bzw. mit zertifizierten Entsorgungsfachbetrieben.

Kampagnen im Bereich Mülltrennung (Flyer, Radio- und Kino-Spots, Anzeigen, Plakatwerbung, Fahrzeugwerbung etc.) und Abfallvermeidung (Jahreskalender mit Vermeidungstipps) sensibilisieren die Bürgerinnen und Bürger für einen sachgerechten und nachhaltigen Umgang mit dem Abfall.