4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Branchenbezogen ist der Nachhaltigkeitsaspekt der klassischen Wertschöpfungskette für einen Finanzdienstleister schwach ausgeprägt, da keine Produkte hergestellt werden, sondern der Bevölkerung der Zugang zu Finanzdienstleistungen ermöglicht wird.Die Wertschöpfung erfolgt im Wesentlichen durch die Annahme von Geldeinlagen und deren Weitergabe in Form von Krediten. Insofern erbringt das Institut einen Großteil seiner Wertschöpfungskette selbst.   Nachhaltigkeitskriterien sind bei der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau in den Prozessen verankert. Das Kerngeschäft weist keinen direkten Bezug zur Wertschöpfungskette im Sinne einer nachhaltigen Produktqualität von Produktion bis Entsorgung auf.   Als mögliche Problemfelder wurden in erster Linie zwei Themenbereiche identifiziert:

1. Geschäfte und Geschäftsbeziehungen, bei denen Nachhaltigkeitsaspekte eine wesentliche Rolle spielen

Diese werden recherchiert, analysiert und mit einer differenzierten Bewertung versehen. Dies kann bis zur Ablehnung des entsprechenden Geschäfts beziehungsweise bis zur Beendigung der Geschäftsbeziehung führen. Hierbei handelt es sich um unser Kerngeschäft, so dass Nachhaltigkeitsrisiken im Zuge des Risiko-Managements Beachtung finden.

2.
Einkauf, Beschaffung und Investitionen 

Für die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau gehören die Achtung der Menschenrechte und die Verhinderung von Zwangs- und Kinderarbeit zu ihrem Selbstverständnis. In unserer Beschaffung von Büromaterial, IT, etc. und bei der Tätigung von Investitionen legen wir Wert auf die Einbindung ortsansässiger oder regionaler kleiner und mittlerer Unternehmen bzw. Anbieter, sofern die Sparkasse nicht Angebote innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe wahrnimmt. Insbesondere bei der Anschaffung von Büromaterialien und Werbemitteln tätigt die Sparkasse Einkäufe über den Deutschen Sparkassenverlag (DSV) bzw. die Sparkassen-Einkaufsgesellschaft mbH (SEG) ein Tochterunternehmen des DSV. Der DSV als auch die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau setzen auf Produkte und Dienstleistungen mit hohen Nachhaltigkeitsstandards. Die IT-Dienstleistungen bezieht die Sparkasse insbesondere über die Finanz Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe. Dieser verpflichtet seine Lieferanten dazu ökologische, ethische und soziale Mindestanforderungen einzuhalten.  

Die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau erwartet, dass Lieferanten und Dienstleister ökonomische, ökologische, ethische und soziale Mindestanforderungen erfüllen sowie geltende gesetzliche nationale Normen und internationalen Standards wahren und achten. Ebenso erwarten wir, dass Lieferanten und Dienstleister, dies bei ihren Vertragspartnern sicherstellen. Die Anforderungen werden gegenüber Lieferanten und Dienstleistern entsprechend kommuniziert und sofern erforderlich, Nachweise über die Einhaltung eingefordert. Sowohl mit neuen Geschäftspartnern als auch bei bestehenden Geschäftsbeziehungen steht die Sparkasse sowohl im persönlichen als auch im schriftlichen Austausch über die Anforderungen.  

Mit bedarfsgerechten Produkten und Beratungsangeboten fördert die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau eine stabile Entwicklung der regionalen Wirtschaft, des Standorts sowie der Infrastruktur in ihrem Geschäftsgebiet. Als regionales Kreditinstitut tragen wir maßgeblich zum Klimaschutz und zu dem Ausbau erneuerbarer Energien, zur Lösung demografischer Herausforderungen und zur Bewältigung sozialer Aufgaben bei.