4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Den überwiegenden Teil ihrer Wertschöpfung in ihrem Kerngeschäft erbringt die Wiesbadener Volksbank selbst. Als Dienstleistungsunternehmen benötigt sie keine Rohstoffe. Ihre wesentliche Wertschöpfung im Kundengeschäft umfasst die Ausgestaltung von Finanzprodukten und die Beratung der Kunden. Dabei richtet sie sich an den Wünschen und Bedürfnissen ihrer Mitglieder und Kunden aus. Die Einlagen der Kunden werden zur Refinanzierung von Krediten verwendet, vor allem an kleine und mittlere Unternehmen und Privatpersonen (s. Kriterium 10), die in der Region ansässig sind bzw. hier leben. Das Geschäftsmodell der Bank sieht eine langfristige und enge persönliche Bindung zu ihren Kunden vor. Der Kreditvergabeprozess unterliegt hohen internen und gesetzlichen Anforderungen. Dadurch werden das Unternehmen und seine Eigentümer vor finanziellem Schaden erfolgreich geschützt. Aufgrund der umfassenden gesetzlichen Regelungen zur Umwelt- und Sozialverträglichkeit sowie zur Regeltreue von Unternehmen in Deutschland und ihrer geordneten Umsetzung durch die zuständigen Behörden verzichtet die Bank auf zusätzliche systematische Prüfaktivitäten zur Nachhaltigkeit im Rahmen der Kreditvergabe. Im Bereich der Wertpapiervermittlung beabsichtigt die Bank, sämtliche von ihr empfohlenen Anlagealternativen auf Nachhaltigkeitskriterien zu prüfen (s. Kriterium 3). Auch deshalb hat sie sich 2019 verstärkt mit entsprechenden Angeboten verschiedener Nachhaltigkeits-Ratingagenturen auseinandergesetzt.    
Im Rahmen seiner Allfinanzanbieter-Strategie arbeitet das Kreditinstitut als Mitglied der Genossenschaftlichen FinanzGruppe eng mit den Verbundunternehmen der DZ BANK Gruppe zusammen. Diese bekennen sich als Finanzdienstleister zu international anerkannten Menschenrechtsstandards. Seit 2012 verpflichten die DZ BANK, die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die R+V Versicherung, die Union Investment und die VR Leasing Gruppe ihre Lieferanten mithilfe einer Nachhaltigkeitsvereinbarung auf die Einhaltung der Mindeststandards der DZ BANK Gruppe sowie der Prinzipien des Global Compacts der UN und der Anforderungen der International Labour Organization (ILO). Die Union Investment bekennt sich als Treuhänder zu den United Nations Principles for Responsible Investment (UN PRI) und hat sich damit verpflichtet, Nachhaltigkeitsthemen (ESG – Environmental, Social, Governance, d. h. Umwelt, Soziales, Unternehmensführung) in die Analyse- und Entscheidungsprozesse im Investmentbereich einzubeziehen. Zudem hat die Union Investment sowohl das Global Investor Statement on Climate Change als auch den Montreal Carbon Pledge unterzeichnet.
Sämtliche Unternehmen der DZ BANK Gruppe veröffentlichen ihre Aktivitäten im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsprogramme in CSR-Berichten. Eine ausführliche und transparente Berichterstattung ist somit gewährleistet. Seit 2011 ist die DZ BANK Gruppe von ISS-oekom regelmäßig mit dem Prime Status ausgezeichnet worden, der den Unternehmen ein überdurchschnittliches Engagement in Sachen Umwelt und Soziales attestiert.

Ihr Material im Bankbetrieb bezieht die Wiesbadener Volksbank überwiegend über den Deutschen Genossenschafts-Verlag eG, der in Wiesbaden seinen Hauptsitz hat. Im Bereich ihrer IT-Lösungen und Dienstleistungen arbeitet sie eng mit der Fiducia & GAD IT AG zusammen. Beide Unternehmen bekennen sich zum nachhaltigen Handeln und zum verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen.  

Bei der übrigen Auftragsvergabe (z. B. Umbauten, Instandhaltung) berücksichtigt die Wiesbadener Volksbank nicht nur wirtschaftliche, sondern auch soziale und ökologische Aspekte. So werden vorzugsweise regionale Dienstleister, Lieferanten und Handwerksbetriebe ausgewählt.  

In ihrer Betriebsordnung ist festgelegt, dass die Mitarbeiter der Bank an ihrem Arbeitsplatz umweltbewusst handeln sollen (s. die Kriterien 10, 11 und 12).