4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Waren und Dienstleistungen werden zum größten Teil von Anbietern aus der Region bezogen. Damit wird ein wichtiger Beitrag zur regionalen Wertschöpfung geleistet.

Rahmenvereinbarungen zur Berücksichtigung von Grundsätzen gesellschaftlicher Verantwortung mit Produzenten, Lieferanten, Handwerksbetrieben und anderen Gewerken, zu denen Geschäftsbeziehungen bestehen, wurden bisher nicht vereinbart. In der Zeit bis zur ersten Aktualisierung der DNK-Entsprechenserklärung, soll jedoch die Ausrichtung der Geschäftsbeziehungen, zunächst in ausgewählten Bereichen (Umweltschutz, Beitrag zum Gemeinwohl, Arbeitnehmerrechte, Verbraucherinteressen, etc.), nach den Grundsätzen der "nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen" (SDGs) neu ausgerichtet werden. In diesem Zusammenhang soll auch eine erste, möglichst komplette Erfassung und Analyse der Wertschöpfung an den Standorten Anker's Hörn und Hilligenley erfolgen. Die zentralen Wertschöpfungsbereiche liegen in der Zimmervermietung und der Gastronomie. Es gilt hier die Prozesse der Leistungserstellung im Detail zu analysieren. Im Kontext der Wertschöpfungskette betrifft das sowohl den Einsatz der unternehmenseigenen Ressourcen und Kompetenzen, als auch diejenigen der Geschäftspartner.

In der Hotellerie und Gastronomie sind die Wertschöpfungsketten relativ kurz und unverzweigt. Hier wird es im Wesentlichen um Rohstoffbeschaffung, Vorfertigung, Veredlung sowie den Lebenszyklus der Produkte gehen; auch den, der noch darüber hinausgeht: das betrifft vor allem Recycling und Entsorgung. Die dafür notwendige Informationen sollen beschafft und aufbereitet werden. Hinzu kommen Fragen der Nutzerfreundlichkeit der in den Gasträumen und Hotelzimmern sowie in den Freizeit- und Wellnessbereichen verwendeten Produkte.Welche ökologischen und gesundheitlichen Fragen stellen sich in der Beschaffung und dem Gebrauch? Sind sie rücknahme - und recyclingfähig? Welche Risiken ergeben sich für bestimmte Produkte in ihrer "end of life" Phase? Oder bieten sie eventuell noch unberücksichtigte Wertschöpfungsstufen für das Unternehmen?

Im Bereich Betten und Wäsche hat das Unternehmen bereits grundlegenden Maßnahmen vollzogen. Allergiefreie Bettenausstattung gehört genauso zum Standard, wie die Abgabe der Wäsche an eine zertifizierte Wäscherei auf dem Festland (Kappelner Wäscherei). Begrenzende Faktoren der Wertschöpfungssteigerung liegen in den eingeschränkten Möglichkeiten der räumlichen Erweiterung. Im Gastronomiebereich betrifft dies vor allem die Küche (nur Platz für einen Koch). In der Vermietung betrifft dies die Anzahl der Zimmer; trotz hoher Ausnutzung ist eine Erweiterung nicht möglich (Sicherung des besonderen naturräumlichen Charakters der Hallig). Hinzu kommt der sehr begrenzte Wohnraum für das Personal. Ein Neubau ist in Planung, wird aber das Problem nur teilweise lösen können.

Bis zur Aktualisierung der Entsprechenserklärung durch den ersten unternehmensspezifischen Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018 (mit eigenem Themenschwerpunkt), sollen die Ebenen und Zweige der Wertschöpfungskette fortlaufend auf ihre Relevanz für das nachhaltige Geschäftsmodell des Unternehmens überprüft werden. Die Wertkettenschritte werden dabei in Beziehung zu ihrem Gewinn betrachtet. Insbesondere solche mit hoher Wertschöpfung, jedoch geringem Gewinn oder sogar Verlust sowie schwacher strategischer Bedeutung, werden einer kritischen Überprüfung unterzogen.Teil-Outsourcing oder die Kooperation mit anderen Unternehmen werden überprüft, um die angestrebten Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.