4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

In der komplexen Wertschöpfungskette von Mineralöl und Mineralölprodukten ist die FBG im Bereich des Transports und der Lagerung von Produkten, insbesondere von Flugturbinenkraftstoff, tätig. Wesentlicher Aspekt ist dabei der Verbrauch von Energie, in geringem Umfang werden auch Wasser, andere Rohstoffe und Baumaterialien verbraucht. Es entstehen Emissionen, Abfälle  und Abwässer. Transport und Lagerung von Mineralölprodukten bergen zudem das Risiko von Produktaustritten und daraus resultierenden Umweltgefährdungen. Die Vielfalt handwerklicher Tätigkeiten birgt potenzielle Unfallrisiken. Sicherheit, Umweltschutz und optimierte Energieverbräuche haben deshalb höchste Priorität.
Darüber hinaus sind Nachhaltigkeitsaspekte grundsätzlich bei allen Geschäftstätigkeiten der FBG zu berücksichtigen und umzusetzen. Geschäftsanweisungen enthalten diesbezügliche Vorgaben. Als Beteiligungsgesellschaft des Bundes unterliegt die FBG u.a. den Regelungen des öffentlichen Tarif- und Vergaberechts. Im Bereich Beschaffungen von Material und Dienstleistungen werden die Hinweise und Informationen der Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung beim Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern (KNB) zur kontinuierlichen Verbesserung genutzt. Beispiele für die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten sind der Bezug von elektrischem Strom zu 100% aus erneuerbaren Energien seit 2016, die Reduzierung von Dienstreisen durch Rückgriff auf Videokonferenzen und das grundsätzliche Verbot zur Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel.
Mit unseren Stakeholdern sind wir dazu im formellen wie auch im informellen Rahmen regelmäßig im Gespräch.