4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Die Sparkasse Heidelberg hat als öffentlich-rechtliches Kreditinstitut mit öffentlichem Auftrag ein auf Regionalität und auf die Wahrung des Gemeinwohls ausgerichtetes Geschäftsmodell. Wir erbringen den größten Teil unserer Wertschöpfung innerhalb des Gebiets unserer Trägerkommunen im Rhein-Neckar-Kreis selbst. Über diese Trägerschaft hinaus positionieren wir uns als Hausbank, bieten ein umfassendes Finanzmanagement, begleiten Investitionen und fördern Projekte im öffentlichen Raum. Die Sparkasse begleitet den Wandel der Kommunen mit, die heute in besonderem Maße auf kompetente und verlässliche Finanzpartner angewiesen sind.

Für diese Wertschöpfung in unserer Region verwenden wir die Einlagen unserer Kundinnen und Kunden zur Vergabe von Krediten an Gewerbetreibende und kleine oder mittlere Unternehmen, private Personen sowie Kommunen und Institutionen. Die Sparkasse Heidelberg ist damit in ihrem Geschäftsgebiet Steuerzahler, Arbeitgeber, Auftraggeber und Finanzier für die heimische Wirtschaft, einschließlich Startups. 

Im Rahmen der ganzheitlichen Beratung erklären wir unseren Kundinnen und Kunden mögliche Finanzprodukte und versetzen sie auch bei komplexen Sachverhalten in die Lage, Produkte und Dienstleistungen informiert und gemäß ihren Bedürfnissen auswählen zu können. Diese Produkt- und Dienstleistungsempfehlungen sollen die wirtschaftlichen Risiken unserer Kundinnen und Kunden, die etwa aus fehlender Vermögens- und Altersvorsorge oder Überschuldung erwachsen können, reduzieren. Jugendliche klären wir im Rahmen der Wirtschaftserziehung auf, damit sie den Sinn des verantwortlichen Umgangs mit Ersparnissen, Girokonten und Krediten verstehen.

Gemäß unserem Auftrag verpflichten wir uns überdies, allen Menschen den Zugang zum Zahlungsverkehr zu ermöglichen, unabhängig von ihrer Stellung und ihrem Einkommen. Für sie führen wir Girokonten und bieten damit die Basis für ein umfassendes Produkt- und Dienstleistungsangebot in der Geldanlage, Finanzierung oder im Zahlungsverkehr.

Mit dem verbleibenden Teil der Wertschöpfung betrauen wir Unternehmen aus der Sparkassen-Finanzgruppe (z. B. Deka Bank, SV Versicherung, Landesbausparkasse, Landesbank Baden-Württemberg), die über eigene Nachhaltigkeitsrichtlinien verfügen (z. B. UN Principles for Responsible Investment, Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft, Umwelterklärung, UN Global Compact) und anerkannte, regionale Unternehmen, mit denen wir sukzessive Lieferantenvereinbarungen zur Nachhaltigkeit schließen.

Grundsätzlich erfolgt mit jedem neuen Dienstleister/Lieferanten, der für den jeweiligen Fachbereich als wesentlich erachtet wird, ein Gespräch zur Nachhaltigkeit (im Zuge der Ansprache zur Datenschutzgrundverordnung). Hier werden die wesentlichen ökologischen und sozialen Werte besprochen, die uns wichtig sind und großteils auch der deutschen Gesetzgebung oder anerkannten Normen entsprechen ( z. B. Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen). Ziel ist die schriftliche Vereinbarung der Einhaltung dieser Werte, Gesetze und Normen. In Einzelfällen wird die Nachhaltigkeitsbeauftragte in den Dialog eingebunden. Insgesamt erwarten wir von unseren wesentlichen Lieferanten, dass sie sich in demselben Maß, wie wir, in ihren geschäftlichen Aktivitäten zu ihrer ökologischen, ökonomischen, sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung bekennen (siehe auch Leistungsindikator SRS-414-2 zu Kriterium 17). 

Beim Einkauf von Produkten und Dienstleistungen bevorzugen wir Dienstleister aus unserer Region. Über Lieferantenrichtlinien der Nachhaltigkeit sorgen wir auch bei unseren Dienstleistern für die erforderliche Achtsamkeit im Umgang mit Ressourcen und Menschen.


In unserem Kundengeschäft spielen Nachhaltigkeitsaspekte eine immer größere Rolle. Unser nachhaltiges Fondsangebot weiten wir sukzessiv aus. Bei der Anlage von Eigenmitteln berücksichtigen wir Ausschlusskriterien, die wir mit Unterstützung der Nachhaltigkeits-Ratingagentur imug definiert haben. Die Bedeutung dieser Aspekte wird zukünftig - auch im Hinblick auf regulatorische Entwicklungen - weiter stark zunehmen. So werden insbesondere klimarelevante Fragestellungen ab dem Jahr 2021 eine immer größere Rolle in der Kreditvergabe spielen. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat hierzu ein Merkblatt veröffentlicht.