3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Nachhaltigkeit im Kundengeschäft / Digitalisierung:
Die Sparkasse strebt ein kontinuierliches Wachstum ihres Kundenkreditgeschäfts sowie in der Geldvermögensbildung der Kunden an. Unserem Qualitätsanspruch entsprechen wir durch eine an den Kundenbedürfnissen ausgerichtete Vertriebskonzeption („Komplexes persönlich beraten – Einfaches digital erledigen“). Gewährleistet wird ihre Umsetzung durch die Kundenbetreuung in den Beratungscentern und Filialen sowie in Spezialberatungscentern, die die Sparkasse an ihren Hauptstellen, Regionaldirektionen und ausgewählten Standorten unterhält. Zusätzliches Spezialwissen wird über den Einsatz von Produktfachberatern eingebracht. Die Anforderungen und Möglichkeiten, die sich aus der Digitalisierung ergeben, greift die Sparkasse aktiv auf und managt diese durch eine zentrale Projektsteuerung.  

Die geschilderten Aspekte bilden die Grundlage des Sparkassengeschäfts. Die Steuerung durch den Vorstand erfolgt über interne Benchmarks, Vergleiche innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe und Wettbewerbsbeobachtung.  

Kundengeschäft:
Kredite für energieeffiziente Baumaßnahmen bieten wir seit jeher unseren Kunden an. Darüber hinaus engagieren wir uns auch in Kooperationen mit Partnern u.a. aus dem Handwerk in Informationskampagnen. Kunden können nachhaltige Geldanlagen über uns tätigen. Über die nachfrageabhängige Nutzung berichten wir anhand branchentypischer Kennzahlen (siehe Kriterium 10). 

Die Sparkasse Westmünsterland bietet bereits seit Jahren nachhaltige Investmentfonds an: Der Kundenbestand in nachhaltigen Investmentfonds betrugen zum Jahresende 2020 insgesamt mehr als 132,8 Mio. Euro. Gegenüber dem Vorjahrswert von 55 Mio. Euro haben sie sich mehr als verdoppelt. 

Im Jahresverlauf 2021 wird es verpflichtend in der Anlageberatung Kundinnen und Kunden nach ihrer Präferenz hinsichtlich nachhaltiger Investments zu fragen. Die Sparkasse Westmünsterland implementiert dies selbstverständlich im Prozess der Anlageberatung. Die Beraterinnen und Berater werden gemeinsam mit der Deka zur Umsetzung der Verpflichtung geschult.
 
Arbeitnehmerbelange: Motivierte und kompetente Mitarbeiter sind das Fundament, auf dem die kontinuierliche und qualitativ hochwertige Betreuung unserer Kunden ruht. Das veränderte Kundenverhalten und die fortschreitende Digitalisierung erfordern eine deutlich differenziertere Marktbearbeitung, Vertriebskanäle mit neuen Rollen und Aufgaben entstehen. Die Prozesse, die Personalstruktur und -steuerung werden entsprechend angepasst und sind bei den Kriterien 14-16 beschrieben.  

Die Sparkasse ist gemäß der Geschäftsstrategie über ihre originäre Geschäftstätigkeit hinaus gemeinwohlorientiert ausgerichtet. Insbesondere unterstützt sie das ehrenamtliche Engagement im Geschäftsgebiet durch Spenden und Sponsoringleistungen, über deren Budget jährlich entschieden wird. Zudem hat sie sechs Sparkassenstiftungen errichtet und mit Kapital ausgestattet, die gemeinnützige Projekte fördern. Über das gesellschaftliche Engagement berichtet die Sparkasse anlassbezogen und anhand des jährlich ermittelten „Sparkassen-Ertrag für die Region".
Konzepte und Kennzahlen sind beim Kriterium 18 beschrieben.  

Umweltbelange:
Geschäftsbetrieb: Als Grundlage für unser Energiemanagementsystem (EnMS) ist eine Energiepolitik für die Sparkasse beschlossen worden. Ihr Ziel ist die effizientere Nutzung der verfügbaren Energiequellen und eine Reduzierung von Treibhausgasemissionen. Die Sparkasse stellt sicher, dass die erforderlichen Ressourcen und Strukturen für den Aufbau des Energiemanagementsystems zur Verfügung stehen sowie relevante rechtliche Verpflichtungen berücksichtigt werden, Ziele definiert werden, regelmäßige Bewertungen anhand von Kennzahlen stattfinden und regelmäßige Audits des EnMS stattfinden.
Im Jahr 2020 ist die Sparkasse rezertifiziert worden.
 
Die Nachhaltigkeits-Themen werden wir – auch unter Berücksichtigung von absehbaren regulatorischen Anforderungen – weiterentwickeln. Zu ausgewählten Kriterien berichten wir in diesem Bericht über quantitative Ziele und Zeithorizonte zu deren Erreichung. Vor diesem Hintergrund verzichten wir derzeit auf die Formulierung einer separaten Nachhaltigkeitsstrategie und einen expliziten Bezug zu den UN-Sustainable Development Goals.

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) bietet seit 2020 eine Selbstverpflichtung der deutschen Sparkassen für klimafreundliches und nachhaltiges Wirtschaften an. Sie bezieht das verantwortungsvolle Handeln im Geschäftsgebiet, den öffentlichen Auftrag, das unternehmerische Selbstverständnis sowie die Grundsätze für verantwortungsvolles Bankwesen der Vereinten Nationen mit ein. Die Sparkasse Westmünsterland bereitet derzeit die Unterzeichnung der Selbstverpflichtung vor. In Folge dessen richtet sie ein Nachhaltigkeitsmanagement zur Umsetzung und Evaluierung der gesteckten Ziele im Rahmen des Zielbilds 2025 ein. Diese sieht beispielsweise das Ziel einer CO2-Reduktion von 3 bis 5 Prozent jährlich bis zur CO2-Neutralität im eigenen Geschäftsbetrieb im Jahr 2035 sowie das aktive Einbringen von Nachhaltigkeitsthemen in der Kundenberatung vor.

Leitbilder, die die qualitative Ausrichtung der Sparkasse Westmünsterland beschreiben sind:

• Wir bekennen uns zu unserem öffentlichen und gesellschaftlichen Auftrag.

• Wir machen Finanzwirtschaft verständlich und stellen sie in den Dienst der Menschen und der Wirtschaft.

• Wir machen uns stark für den nachhaltigen Wohlstand und bessere Lebensqualität.

• Wir verpflichten uns dem ressourcenschonenden Wirtschaften.

 
Die genannten Leitbilder beschreiben qualitativ die nachhaltige Ausrichtung der Sparkassen. Quantitative Zielsetzungen sind in den meisten Fällen weder zielführend noch sinnvoll, da sie von externen Faktoren, wie beispielsweise Geldvermögensbildung als Indikator für den Vermögensaufbau, Förderprogramme für energetische Maßnahmen, abhängen. Zu einzelnen Indikatoren, die erhoben werden,
siehe Kriterium 6 Regeln und Prozesse.

 
Leitlinien für die sparkasseninterne Arbeit sind im Mitarbeiter-Leitbild und in den zugehörigen Leitsätzen, Führungsgrundsätzen und Servicerichtlinien enthalten. Sie wurden in einem breit angelegten Prozess unter Einbeziehung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickelt.