3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Auf Grundlage unseres Nachhaltigkeitsverständnisses wurden drei Nachhaltigkeits-Ziele für die Kreissparkasse Köln definiert und in unserer Geschäftsstrategie verankert.
Das Klimaziel (Reduzierung des CO2-Fußabdrucks), die Umweltwirkung unseres Geschäftsbetriebs zu verbessern, dient als oberste Leitlinie. Hierauf liegt bewusst seit langem unser Fokus, da Klimaveränderungen eine wesentliche Rolle spielen, auch für die Gesellschaft. Dies haben wir früh erkannt und unser Klimaziel von Beginn an hoch priorisiert.

Dieser Bedeutung trugen wir in 2020 u.a. dadurch Rechnung, dass wir auch die Klimaschutzselbstverpflichtung deutscher Sparkassen unterzeichneten. Deren Anforderungen erfüllen wir teils heute schon (z.B. Bezug von Ökostrom, umweltfreundlichere Mobilität, Erreichung von Klimaneutralität). Die Anhebung unseres CO2-Einsparziels auf 3% p.a. unterstreicht die Priorisierung unserer Umweltziele. Auch die zukünftige Optimierung unseres Büromaterials im Hinblick auf die Verbräuche und zu Gunsten von Umweltprodukten ist uns zur Unterstützung unseres Klimaziels wichtig. 2017 erhoben wir erstmals den CO2-Fußabdruck der Kreissparkasse Köln. Die Erhebung erfolgt anhand der Systematik des Vereins für Umweltmanagement und Nachhaltigkeit in Finanzinstituten e.V. (VfU). Auf Basis dieser strukturierten Datenermittlung können noch gezielter Verbesserungspotenziale identifiziert und entsprechende Maßnahmen abgeleitet werden. In 2020 übertrafen wir das von uns gesetzte Klima-Ziel erneut (vgl. Kriterium 11). Darüber stellten wir unseren Geschäftsbetrieb auch in 2020 klimaneutral. Den verbleibende CO2-Fußabdruck haben wir durch ein ausgewähltes Klimaschutzprojekt kompensiert. Hierbei ist es uns zunehmend wichtig, in unseren Trägerkreisen einen aktiven Beitrag zur Klimawirkung zu leisten. Daher entschieden wir uns, unvermeidbare Restemissionen aus 2020 mit einem Umweltschutzprojekt zu kompensieren, das auch eine Aufforstung in den regionalen Wäldern ermöglicht.

Unser Kommunikationsziel (Steigerung der Wahrnehmung unserer Nachhaltigkeit) wird ebenfalls hoch priorisiert und wirkt in zwei Richtungen: Durch interne Kommunikationsmaßnahmen wollen wir unsere Mitarbeitenden intensiver für Nachhaltigkeit sensibilisieren, damit sie unsere Kunden mehr und mehr bei ihrer persönlichen Transformation gerade auch in der Beratung kompetent zu mehr Nachhaltigkeit begleiten können. Gleichzeitig möchten wir unserer Kundschaft und der Öffentlichkeit unsere Geschäftsphilosophie als verantwortungsvolles und regionales Unternehmen näherbringen. Die Zielerreichung wird zum Beispiel anhand einer Wesentlichkeitsanalyse, die alle zwei Jahre durchgeführt wird, bewertet. In der Wesentlichkeitsanalyse 2019 (imug und DSGV) war die Wahrnehmung unserer Nachhaltigkeitsleistung etwas rückläufig.
Es ist uns auch wichtig, unsere Stakeholder zukünftig noch aktiver an unserem Nachhaltigkeits-Engagement teilhaben zu lassen, sei es durch spezielle Veranstaltungen zu Themen mit Nachhaltigkeitsbezug oder bei regionalen Mitmachaktionen im Geschäftsgebiet.

Zur Verbesserung der nachhaltigen Wirkung der Kreissparkasse Köln orientieren wir unsere Maßnahmen an einer bei Sparkassen etablierten Systematik („Nachhaltigkeitslandkarte“), die das Unternehmen in verschiedene Handlungsfelder einteilt. Für diese Handlungsfelder wird regelmäßig (i. d. R. alle 2 Jahre) eine externe Bestandsaufnahme (Nachhaltigkeits-Kompass) durchgeführt, die alle Handlungsfelder mit einem Reifegrad versieht. So können wir zielgerichtet die Handlungsfelder mit dem größten Handlungsbedarf identifizieren und unsere Nachhaltigkeitswirkung insgesamt messen.
Die letzte Bestandsaufnahme dieser Art wurde Ende 2020 durchgeführt. Wir erzielten ein deutlich oberhalb des Sparkassendurchschnitts liegendes Ergebnis, welches im Vergleich zur letzten Bestandsaufnahme eine Verbesserung unserer nachhaltigen Wirkung belegt.
Als weitere neutrale und externe Validierung dienen darüber hinaus unsere ESG-Ratings, die ähnliche Themen aus einer anderen Perspektive beleuchten. ISS ESG bestätigte unsern Prime-Status in 2020 erneut, von imug wurde unser bisheriger Wert B (positiv) in der Gesamtbewertung ebenfalls bekräftigt.

Es gibt weitere Handlungsfelder, denen wir uns intensiv widmen möchten. Ein Thema, das wir in 2021 strukturiert angehen, ist die Integration von Nachhaltigkeitsrisiken in das Kreditgeschäft.

Die von uns definierten Nachhaltigkeits-Ziele zahlen auf die Sustainable Development Goals (SDGs) ein, wie zum Beispiel unser CO2-Reduktionsziel. Unser Geschäftsmodell leistet darüber hinaus zahlreiche Beiträge zur Erreichung der SDGs, wie z.B. hochwertige Bildung (Kreissparkasse Köln als Ausbildungsbetrieb und führend in Aufstiegs- und Anpassungsfortbildung sowie Bildungsförderung in Stiftungen), Gesundheit und Wohlergehen (Gesundheitsmanagement der Kreissparkasse Köln), Industrie/Innovation/Infrastruktur (Gründerberatungen und Existenzgründungsfinanzierungen), um nur einige Beispiele zu nennen. Hohes Engagement leisten wir zudem im Bereich Soziales in unserer Region, zum Beispiel durch die Kooperation mit zahlreichen Vereinen und gemeinnützigen Institutionen vor Ort (vgl. Kriterium 18).