3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Unsere Umweltleitlinien sind für uns der Leitfaden, an dem wir unseren Weg in die Nachhaltigkeit ausrichten. Um ökologische und zum Teil auch ökonomische Nachhaltigkeitsziele festzulegen und deren Erreichungsgrad zu kontrollieren nutzen wir mit dem Energiemanagement nach DIN 50001 und dem Ökolabel Stop Climate Change zwei international anerkannte Instrumente. Unser langfristiges Ziel ist es, den regenerativen Anteil unser verkauften Energien bis 2050 auf über 50% zu steigern. Des
Weiteren soll auch der renerative Anteil der von uns selbst erzeugten Energie kontinuierlich erhöht werden. Positive Folge davon wäre eine weitere Senkung des Primärenergiefaktors,
Natürlich soll auch unser eigener unternehmensweiter Energieverbrauch weiter gesenkt werden. Ein konkretes Ziel wurde hierfür nicht benannt, allerdings haben wir durch unseren jährlich erstellten CO2-Fußabdruck eine sehr gute Kontrolle über unsere Verbräuche.

Wir beschränken unser nachhaltiges Tun allerdings nicht nur auf das eigene Unternehmen sondern unterstützen unsere Kunden mit diversen Produkten und Beratung bei der Verbesserung ihrer Ökobilanz. Dazu haben wir 2016 einen Bereich Energiedienstleistungen geschaffen, der sich mit der Entwicklung regenerativer Projekte/Produkte beschäftigen soll. 

Mit Hilfe einer browserbasierten Schulungs-Software für Arbeitsschutz, Qualitäts- und Gesundheitsmanagement sensibilisieren wir regelmäßig unsere Mitarbeiter zu Themen wie Vermeidung von Arbeitsunfällen, Umwelt- und Gesundheitsschutz sowie Energieeffizienz.

Weitere Informationen (s. Nachhaltigkeitsbericht)