3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Um unsere Nachhaltigkeitsstrategie weiterzuentwickeln und strukturiert umzusetzen, haben wir Ziele entlang der wesentlichen Themen in den drei Dimensionen Ökologie, Soziales und Strategie & Governance gesetzt. Zur Kontrolle der Zielerreichung werden kontinuierlich Kennzahlen erhoben und ab 2022 regelmäßig vom ESG-Komitee diskutiert. Im ESG-Komitee werden regelmäßig der CFO und der ESG Senior Consultant gemeinsam mit relevanten Fach- und Funktionsbereichen die Fortschritte der Nachhaltigkeitszielerreichung besprechen und die Umsetzung der ESG-Maßnahmen überprüfen. Über Fortschritte bei der Zielerreichung gibt unser jährlicher Nachhaltigkeitsbericht transparent Auskunft.

Im Rahmen eines zentralen Workshops wurde unter Einbindung unserer Führungskräfte die Gesamtheit der Themen diskutiert. Wir haben die Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit auf Umwelt und Klima, auf die Gesellschaft und auf die Wirtschaft (Inside-Out- Perspektive) sowie die Auswirkungen auf und die Relevanz für unser Unternehmen (Outside-In-Perspektive) analysiert. Darauf aufbauend wurden die wesentlichen und weitere wichtige Themen für uns im Sinne eines Carestone-ESG-Wesentlichkeitsradars bestimmt. Eine erste, indikative Beurteilung der Relevanz aller wichtigen und wesentlichen Themen für unsere verschiedenen Stakeholder-Gruppen erfolgte durch Hintergrundgespräche mit den Mitarbeitenden, die im täglichen operativen Austausch mit den jeweiligen Stakeholder-Gruppen stehen. Darauf aufbauend ist für das Jahr 2022 geplant, die Ansprüche unserer Stakeholder – erhoben über unterschiedliche Kanäle und Formate, wie beispielsweise standardisierte Befragungen oder Interviews – noch umfangreicher in die Wesentlichkeitsanalyse einfließen zu lassen.










 
 Wesentliches Thema  Ziele
 STRATEGIE & GOVERNANCE 
Nachhaltige Unternehmensführung
  • Entwicklung eines Kennzahlensystems und Erweiterung der ESG-Kennzahlen unter Berücksichtigung aktueller Reporting-Standards bis Q3 2022
  • Einführung eines Hinweisgebersystems (Whistleblowing-Systems) ab Q1 2022
  • Einführung eines Compliance-Managementsystems ab Q1 2022
  • Einführungung eines internen Kontrollsystems ab Q1 2022
  • Einführung eines Risikomanagementsystems (inklusive Cyber Security) ab Q1 2022
  • Erstellung eines Verhaltenskodex (Code of Conduct) während 2022
Transparentes Stakeholder-Management mit Ethical Marketing Principles
  • Einführung eines strukturierten Stakeholder-Managements bis Ende 2022
  • Verbindliche Anwendung der Ethical Marketing Principles ab 1. Januar 2022
Kundenzufriedenheit/Servicequalität
  • Entwicklung eines Konzepts zur Messung und Steigerung der Kundenzufriedenheit bis Ende 2022
  • Halten der Rückabwicklungsquote von max. 1 %
 ÖKOLOGIE 
Entwicklung ökologisch nachhaltiger Pflegeimmobilien
  • Umsetzung von 100 % der Neubauplanungen mind. im KfW-40-Standard und 70 % im KfW-40 EE-Standard ab 1. Februar 2022 unter Berücksichtigung gültiger politischer und ökonomischer Rahmenbedingungen
  • Entwicklung eines Konzepts zu Baustoffen/ Nachnutzung/ökologischem Bauen für Carestone-Neuentwicklungen bis Ende 2022
  • Analyse, Pilotierung und Definition eines systematischen ökologischen Zertifizierungsansatzes nach DGNB für Carestone-Neuentwicklungen bis Ende 2024
Auswirkungen der Bautätigkeiten auf die Umwelt 
  • Einführung eines Wasser- und Energiemanagements auf den Baustellen bis Ende 2022
  1. Erhebung von Wasser- und Energieverbräuchen auf 100 % der Neubau-Baustellen (bei Vergaben ab 1. Februar 2022) bis Ende 2022
  2. Ableitung von Einsparungszielen für Energie- und Wasserverbräuche ab 2023
 SOZIALES 
Interne und externe Arbeitgeberattraktivität (als diverses, chancengleiches und inklusives Unternehmen)
  • Ausbau der Ausbildung im Rahmen des dualen oder berufsbegleitenden Studiums: Einstellung von mindestens zwei Studierenden jährlich
  • Umsetzung des Weiterbildungskonzepts: Teilnahme jedes Mitarbeitenden an mindestens einer Weiterbildungsmaßnahme jährlich
  • Erhöhung des Frauenanteils in der Gesamtbelegschaft auf 50 %
  • Erhöhung des Frauenanteils in aktuell bereits besetzten Funktions- und Leitungsebenen im Zuge der natürlichen Fluktuation
  • Durchführung einer Mitarbeitendenzufriedenheits-befragung und anschließende Ableitung konkreter Maßnahmen und Ziele
  • Optimierung des Bewerberprozesses
  • Durchführung jährlicher Feedbackgespräche zwischen Mitarbeitenden und Führungskräften
Gesundheit und Sicherheit im Bau
  • Sicherstellung der Vertragseinhaltung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen
Optimale Produktkonzeption für Betreiber & Bewohnende
  • Qualitätssicherung durch Konzeption der Immobilien und Betreiberauswahl im Sinne zufriedener Endnutzer (Bewohnende, Pflegekräfte und Betreiber)
Angebot eines nachhaltigen Anlageangebots (Sustainable Investing)
  • Einholung eines jährlichen Corporate ESG-Ratings ab 2022
 
Insbesondere die Entwicklung eines Kennzahlensystems und Erweiterung der ESG-Kennzahlen ist aus unserer Sicht von besonderer Bedeutung, da sie eine zentrale Grundlage für die zukünftige Steuerung darstellt. Unser Nachhaltigkeitsmanagement hat folgende sechs SDGs identifiziert, zu deren Erreichung wir mit unserer Geschäftstätigkeit einen wirksamen Beitrag leisten können. Diese sind:

SDG 3: Gesundheit und Wohlergehen: Mit unseren Immobilien wirken wir dem großen Mangel an Pflegeplätzen entgegen, setzen Standards bei der Wohnqualität für Seniorinnen und Senioren und ermöglichen Menschen ein selbstbestimmtes Leben im Alter.
SDG 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum: Durch unsere 70 Projekte wurden bereits mehr als 7.000 Arbeitsplätze geschaffen. Wir bieten ein attraktives Arbeitsumfeld für Pflegekräfte mit Raum zur persönlichen Entfaltung. Mit einem flexiblen Arbeitszeitmodell ermöglichen wir unseren Mitarbeitenden einen ergebnisorientierten und familienfreundlichen Einsatz ihrer Arbeitszeit.
SDG 9: Industrie, Innovation und Infrastruktur: Die Anforderungen an das urbane Leben im Alter verändern sich deutlich. Individualisierung wird für künftige Seniorengenerationen relevanter. Altersgerechte Immobilien im urbanen Raum müssen vor diesem Hintergrund neu gedacht und nachhaltiger werden. Mit unseren kleinen, dezentralen Wohneinheiten, die miteinander vernetzt sind und über einen zentralen Service gemeinsam versorgt werden, stellen wir eine flächendeckende Versorgung von pflegebedürftigen Menschen sicher.
SDG 11: Nachhaltige Städte und Gemeinden: Wir unterstützen Städte und Gemeinden dabei, Seniorenwohn- und Pflegeimmobilien vor Ort zu errichten und die lokale Infrastruktur zu stärken.
SDG 13: Maßnahmen zum Klimaschutz: Im Gebäudebereich gibt es ein enormes Potenzial für CO2-Einsparungen und damit für Investitionen in den Klimaschutz. Wir leisten einen wichtigen Beitrag zur Reduktion von CO2-Emissionen, indem wir seit dem 1. Februar 2022 unter Berücksichtigung gültiger politischer und ökonomischer Rahmenbedingungen 100 Prozent unserer Neubauplanungen mindestens nach dem Baustandard Effizienzhaus-40 und 70 Prozent entsprechend dem Standard KfW-40 Erneuerbare-Energien-Klasse realisieren wollen.
SDG 15: Leben an Land: Von der Planung über den Bau und die gesamte Nutzungsdauer der Pflegeimmobilien achten wir auf einen verantwortungsbewussten Umgang mit Energie, Wasser und Material.