3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Zur Sicherstellung einer kontinuierlichen Weiterentwicklung unseres Nachhaltigkeitsmanagements haben wir Ziele festgelegt, die den Ansprüchen nach Spezifität, Messbarkeit, Attraktivität, Realisierbarkeit und Terminierung genügen. Sie decken die wesentlichen Nachhaltigkeitsbereiche ab und sind mit möglichst konkreten Maßnahmen untermauert. Ihre Priorisierung erfolgt anhand zweier wesentlicher Kriterien:
  1. Relevanz für Stakeholder bzw. Heubach
  2. Verhältnis von Kosten- / Nutzen
Den Grad der Zielerreichung messen wir anhand festgelegter Leistungsindikatoren.

Die nachfolgenden Beispiele veranschaulichen unsere prioritären Zielsetzungen:  

Umweltschutz
  • Verbesserung der Energieeffizienz um 4%
  • Senkung der spezifischen CO2-Emissionen um 10 % (bis 2020 (Basisjahr: 2017))
    • Erhöhung der Effizienz durch neue Fertigungstechnologien
    • Umstellung des Energiebezugs auf einen Strommix mit höherem Anteil erneuerbarer Energien (ab 2020)
  • Senkung der spezifischen Abfallmenge um 5 % durch Prozessoptimierungen (bis 2020 (Basisjahr: 2017))

Mitarbeiterverantwortung
  • Verringerung der Unfallhäufigkeit (Arbeitsunfälle mit mindestens drei Ausfalltagen pro 1 Mio. Arbeitsstunden) auf sechs (Zwischenziel 2018: acht). (bis 2020 (Basisjahr: 2017))
  • Förderung der Mitarbeitergesundheit
    • Entscheidung über die Einführung von E-Bike-Leasing (bis 2020)
    • Bewegungsförderung durch Teilnahme an Sportveranstaltungen (z. B. Business-Run )" (ab 2019)

Lieferkette
  • Stärkere Verankerung von Nachhaltigkeit im Lieferkettenmanagement (bis 2020)
    • Erweiterung des Bewertungsbogens für Lieferantenaudits um die Themen Arbeits- und Sozialstandards, Menschenrechte,  Korruption und Kartellrecht
    • Prüfung, inwiefern eine Bewertungsplattform von Nachhaltigkeitsleistungen für Heubach nutz- und integrierbar ist

Nachhaltigkeitsmanagement
  • Ausbau einer systematischen Absicherung des Unternehmens (bis 2022)
    • Aufbau einer Compliance Organisation
    • Implementierung eines Datenschutzmanagementsystems

Weitere Ziele sind in unserem Nachhaltigkeitsbericht 2017 nachzulesen.

Eine Anlehnung der Nachhaltigkeitsziele an die SDGs der UN erfolgt derzeit nicht.