3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Ausgehend von ECOfit werden in einem Maßnahmenprogramm regelmäßig qualitative Ziele definiert, zeitlich priorisiert und turnusmäßig auf Zielerreichung überprüft. Schwerpunkt ist die Verringerung der CO2-Emmissionen. So wird z. B. bei der Neuanschaffung von technischen Geräten auf Energieeffizienz geachtet. Konkrete quantitative Ziele werden nicht definiert.

Einer umfassenderen Standortbestimmung diente im Jahr 2017 der Nachhaltigkeitscheck des SVBW, der einen Vergleich mit anderen Häusern ermöglichen soll. Messbare Nachhaltigkeitsziele hieraus können derzeit nicht abgeleitet werden.
Insgesamt priorisieren wir unsere Ziele überwiegend entsprechend dem (wirtschaftlichen) Nutzen, den wir für die Sparkasse daraus ableiten können. Dies können Einsparungen sein, aber auch Ziele, die unmittelbar oder mittelbar die Wettbewerbsposition oder Ertragskraft stärken.

Wir bieten eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung in unserem Geschäftsgebiet mit Finanzdienstleistungen. Ziel ist es, die Sparkasse dauerhaft als wichtigste und beste Bank vor Ort zu positionieren und sie für die Zukunft vorzubereiten. Deshalb pflegen wir ein flächendeckendes Geschäftsstellennetz, regionale Verwurzelung und die langfristige persönliche Kundenbeziehung. Dies wirkt sich nachhaltig auf Kundenzufriedenheit und -bindung aus. Diese, sowie auch die Marktanteile, werden regelmäßig von einem Marktforschungsinstitut erhoben. Ein weiteres Ziel ist, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Seit Jahren stellen wir eine hohe Anzahl an Auszubildenden ein (44 Auszubildende und 2 DH-Studenten in 2018). Auch bieten wir zahlreiche Seminare und Fortbildungen für die Mitarbeiter (durchschnittlich 2,03 Seminartage  pro Jahr). 

Außerdem haben wir zahlreiche Angebote entwickelt, wie sich Familie und Beruf vereinbaren lassen und die Familienfreundlichkeit gesteigert werden kann. Erklärtes Ziel ist es, Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhalten und möglichst zu fördern. So bieten wir unterschiedlichste Teilzeitmodelle an, die Teilzeitquote bei den Angestellten liegt bei 36,4 %. Sonderurlaub, Sabbaticals und zusätzlicher Kauf von Urlaub sowie flexible Arbeitszeiten eröffnen weitere Möglichkeiten, persönliche Interessen und berufliche Aufgabe zu verbinden. Aus der Analyse des Krankenstandes und den Rückmeldungen der Mitarbeiter aus der psychischen Gefährdungsbeurteilung werden Maßnahmen wie z. B. Präventionskurse aufgesetzt. Zur Bewältigung von Problemen am Arbeitsplatz aber auch im privaten Bereich bieten wir Mitarbeitern durch erfahrene externe Psychologen Hilfe und Unterstützung an. 

Zudem findet turnusmäßig eine Mitarbeiterbefragung statt, die auch deren Zufriedenheit analysiert. In regelmäßig stattfindenden Führungskräfte-Feedbacks bewerten sie das Führungsverhalten ihrer Vorgesetzten.

Bei diesen einzelnen Maßnahmen findet keine grundsätzliche Ausrichtung an den sustainable development goals der UN statt.