3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Mit der Veröffentlichung des ersten Nachhaltigkeitsberichts 2012 hat die imug Beratungsgesellschaft ihren Blick auf das Thema Nachhaltigkeit dokumentiert. Darin berichtet das imug über ihre Werte und Mission, Verantwortungsthemen und die damit verbundenen Nachhaltigkeitsleistungen. Auch werden Nachhaltigkeitsziele abgebildet, um Transparenz über konkrete Maßnahmenplanung im Kontext von ökonomischen, ökologischen und sozialen imug-Herausforderungen zu schaffen.

Mittelfristig haben wir uns zum Ziel gesetzt, das Kennzahlensystem zur Erfassung der eigenen Nachhaltigkeitsperformance zu 2020 weiterzuentwickeln und unsere Geschäftstätigkeit weiterhin klimaneutral zu stellen (erstmals 2015). Auch soll geprüft werden, wie in der kleinteiligen Beschaffung und im Einkauf für den Unternehmensbetrieb, Nachhaltigkeitskriterien angewandt werden können.

Langfristig sind besonders die Themen im Bereich "Mitarbeitende" für uns relevant. Hier wollen wir Zufriedenheiten, Potenziale und Hindernisse erheben und in Chancen für das imug umwandeln. Dieser Prozess ist kontinuierlich angesetzt. 2020 soll dafür eine neue Befragung der Mitarbeitenden durchgeführt werden, die die Basis dafür stellt.

Der Zielkatalog wird jährlich aktualisiert und weiterentwickelt sowie die tatsächliche Umsetzung der Maßnahmen in den Geschäftsführungsrunden bewertet. Eine Priorisierung der Ziele erfolgt anhand der durchgeführten Materialtätsanalyse und mittels der Erkenntnisse aus der alle zwei Jahre stattfindenden Befragung der Mitarbeitenden.

Die Ziele und die Arbeit des imug zahlt prinzipiell auch auf die SDGs ein. Eine systematische Ausrichtung an den SDGs besteht nicht.