2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Auch das Jahr 2021 war wesentlich durch die Corona-Pandemie geprägt. Sparkassen gehören zum Finanz- und Versicherungswesen und damit zu den Kritischen Infrastrukturen (KRITIS). Daher stand für die Sparkasse am Niederrhein die unter Pandemiebedingungen bestmögliche Versorgung der Bevölkerung und Wirtschaft bei gleichzeitigem höchstmöglichem Schutz der Mitarbeitenden und der Kundschaft im Focus. Die Sparkasse am Niederrhein hat auch im Lockdown nicht nur digitale und telefonische Dienstleistungen angeboten, sondern alle Geschäftsstellen weiterhin zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Dadurch, dass sie verlässlich erreichbar war, konnte die Sparkasse ihre auf Kundenzufriedenheit ausgelegte Geschäftsverbindung zu ihren Kunden weiter stärken und ihren Geschäftserfolg ausbauen. Die Kundinnen und Kunden haben dies mit einer ausgezeichneten Bewertung ihrer Zufriedenheit in einer durchgeführten Onlinebanking-Befragung mit der Sparkasse am Niederrhein honoriert. Die Sparkasse hat damit eines ihrer wesentlichen Ziele, die Kundenzufriedenheit, erreicht.  

Zu den wichtigen Aufgaben im Jahr 2021 zählte die Sparkasse weiterhin die Begleitung der Kunden, die durch die Pandemie wirtschaftlich besonders betroffen waren, bei der Beantragung von Tilgungsaussetzungen und finanziellen Mitteln, die dazu beitragen sollen, dass die Infrastruktur und Lebensqualität in ihrer Region auch nach der Pandemie erhalten bleibt.    

Zu den weiteren Herausforderungen, denen sich die Sparkasse zu stellen hat, gehört die seit langem andauernde Niedrigzinsphase. Die Zinspolitik hat auf die Ersparnisbildung der Kunden erheblichen Einfluss. Die Anpassung der Eigenvorsorge der Kunden an das veränderte Zinsumfeld ist daher eine zentrale Aufgabe für die Sparkasse am Niederrhein.  

Dabei ist die Einbindung von Nachhaltigkeitsaspekten in die Anlageberatung ein wesentliches Thema. Damit kommt die Sparkasse am Niederrhein nicht nur regulatorischen Anforderungen nach, sondern auch dem Informationsbedürfnis potentieller Anlegerinnen und Anleger, die sich für eine nachhaltige Geldanlage interessieren. Durch die Anlage von Geldern in nachhaltigen Finanzinstrumenten wird die Zielsetzung des EU-Aktionsplanes „Finanzierung nachhaltigen Wachstums“ unterstützt, mehr Kapital in nachhaltige Investitionen zu lenken und finanzielle Risiken, die sich aus dem Klimawandel, der Ressourcenknappheit, der Umweltzerstörung und sozialen Problemen ergeben, zu minimieren.  
 

Auch bei den Eigenanlagen, die überwiegend über Spezialfonds getätigt werden, spielt der Nachhaltigkeitsaspekt eine zunehmende Rolle.

Die Sparkassenorganisation bereitet gemeinsam mit der Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH (SR) und der Finanz-Informatik (FI) die Einbindung eines ESG-Scores in die Ratingverfahren für das Kundenkreditgeschäft vor. Die Sparkasse wird diese nach der Bereitstellung nutzen. 

Bei ihrer Geschäftstätigkeit achtet die Sparkasse am Niederrhein seit langem darauf, Ressourcen und Umwelt zu schonen. Zur Förderung der Nachhaltigkeit im Geschäftsbetrieb wurde eine Analyse der Nachhaltigkeit der eingesetzten Büromaterialien durchgeführt und entsprechende Anpassungen in der Materialauswahl vorgenommen. Der Sparkasse ist jedoch bewusst, dass vorrangig die im Geschäftsbetrieb verbrauchte Energie eine negative Auswirkung auf die Nachhaltigkeit hat. Um die natürlichen Ressourcen zu schonen, hat die Sparkasse ihre Stromlieferverträge ab 2022 auf Ökostrom umgestellt. Außerdem hat sie die Installation von Photovoltaik, deren Strom im Geschäftsbetrieb genutzt werden soll, beauftragt.

Im Jahr 2021 hat die Sparkasse am Niederrhein ein Nachhaltigkeitskonzept erstellt. Dieses orientiert sich - angepasst an ihre Geschäftstätigkeit - an den siebzehn Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen. Eine Bewertung, welche Ziele der SDG (Sustainable Development Goals) sie als wesentlich identifiziert, wird die Sparkasse am Niederrhein in einem nächsten Schritt vornehmen.

Die Sparkasse am Niederrhein hat die internen Zuständigkeiten für Nachhaltigkeitsaspekte anhand der 20 DNK-Kriterien festgelegt. Bei allen Entscheidungsvorlagen, die dem Vorstand vorgelegt werden, muss der zuständige Fachbereich systematisch prüfen, ob die vorgeschlagene Entscheidung Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit (inside-out-Perspektive) hat. Hierfür steht ein Kriterienkatalog zur Verfügung, bei dem Auswirkungen auf die Umwelt, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, das Gemeinwesen und das gesetzes- und richtlinienkonforme Verhalten und ggfs. sonstige Aspekte geprüft werden.

Mit den aufgeführten Maßnahmen trägt die Sparkasse am Niederrhein dazu bei, die Chancen, die sich durch die zunehmende Nachhaltigkeitsorientierung ergeben, für ihr gemeinwohlorientiertes Geschäftsmodell zu nutzen und sich der bestehenden Risiken bewusst zu werden sowie diesen entgegenzusteuern.