2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Als Finanzintermediär übernehmen wir eine wichtige Funktion für die Volkswirtschaft. Wir verwalten Einlagen, vergeben Kredite, wickeln Zahlungsverkehr ab und handeln mit Wertpapieren. Durch den Zugriff auf Finanzströme haben wir Einfluss darauf, wohin Gelder fließen. Mit der genossenschaftlichen Tradition verbunden ist demnach nicht nur unser Auftrag, zum Wohl der Gesellschaft beizutragen, sondern auch gezielt auf globale Probleme einzugehen – etwa Klimawandel und Ressourcenverknappung oder demografischer Wandel und räumliche Entwicklung. Die vielfältigen Themenfelder der Nachhaltigkeit stellen gleichermaßen Chancenfelder wie auch Risikopotential für uns als Bank dar.

Bezogen auf das Kerngeschäft und gemäß unserer Risikostrategie definieren wir ein "Nachhaltigkeitsrisiko" als ein Ereignis oder eine Bedingung in den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung, dessen beziehungsweise deren Eintreten tatsächlich oder potenziell wesentliche negative Auswirkungen auf den Wert der Investition haben könnte (Art. 2 Nr. 22 Verordnung (EU) 2019/2088). Desweiteren bewerten und identifizieren wir gemeinsam mit den Unternehmen der DZ BANK Gruppe die berichtspflichtigen Risiken gem. § 289c HGB. (mehr unter: Nachhaltigkeitsbericht_DZ BANK Gruppe_2020.pdf )

Eine wichtige Grundlage für die Steuerung unserer Nachhaltigkeitsaktivitäten ist die Kenntnis der sozialen, ökologischen und ökonomischen Interessen, Erfahrungen und Erwartungen unserer Stakeholder. Aus dem Abgleich der DZ BANK-gruppenweiten Online-Stakeholderbefragung mit der unternehmensinternen Perspektive leiten wir in unserer Wesentlichkeitsanalyse (2020) folgende für uns bedeutenden Nachhaltigkeitsthemen ab:



Wesentliche Nachhaltigkeitsthemen, die durch unsere Geschäftstätigkeit beeinflusst werden, sind mit einem als positiv zu bewertenden Effekt auf eine gesamtgesellschaftlich, nachhaltige Entwicklung vor allem unser Angebot nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen ("Asset Management"," Nachhaltige Geldanlage/ Schwerpunkt Privatkunde" und "Nachhaltige Geldanlage/ Schwerpunkt Institutionelle Kunden") sowie die Aufklärung, gemeinsame Weiter- und Kompetenzentwicklung durch "Sensibilisierung der Kunden für nachhaltige Produkte/Aspekte", "Transparenz gegenüber Drittparteien" und dem "Dialog mit Interessensgruppen". Durch die Maßnahmen bezüglich unserer wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen "Reduzierung der CO2-Emissionen und der Überarbeitung unserer Klimastrategie", sowie dem eingesetzten "Umwelt- und Lieferantenmanagement" sollen potentielle negative Auswirkungen ausgeschlossen beziehungweise bezüglich Co2-Emissionen auf ein Minimum reduziert werden.

Besonders die Themen "Chancengleichheit", "Vielfalt (Diversity)" und "Ausgewogenheit von Beruf und Privatleben" haben auf Grund Ihrer hohen gesellschaftlichen Stellung einen großen Einfluss auf uns. Die "Personalstrategie" ist daher ein wesentliches Element zur Herstellung geeigneter Rahmenbedingungen und Minimierung der aus diesen Themen gerade auch zukünftig erwachsenden Risiken in der Rekrutierung und dem Halten von Fachkräften.

Mit Blick auf nachhaltigkeitsbezogene Risiken, die aus der eigenen Geschäftstätigkeit entstammen, kommen innerhalb der DZ BANK Gruppe verschiedene Konzepte zum Einsatz, die dazu dienen, potenziell adverse Nachhaltigkeitsauswirkungen möglichst gering zu halten und mögliche Risiken einzugrenzen. Hierzu zählen unter anderem auch die Richtlinie „Nachhaltige Kreditvergabe in der DZ BANK Gruppe“, angewandte Ausschlusskriterien in der Vermögensverwaltung oder unsere Lieferantenstandards. (Details hierzu finden sich im vorliegenden Bericht)