2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Umfeld
Wir erbringen Engineering- und Serviceleistungen für die Prozessindustrie und nehmen damit Einfluss auf die Wirksamkeit, Effizienz und Emissionen von Industrieanlagen. Unsere Kunden erwarten von uns, dass wir qualitativ hochwertige und zukunftsorientierte Engineering- und Serviceleistungen für ihre Anlagen erbringen und sie damit auch bei der Erreichung ihrer Nachhaltigkeitsziele unterstützen. Dabei legen sie großen Wert auf innovative Technologien, eine hohe Arbeitssicherheit, die Berücksichtigung ethischer Arbeits- und Verhaltensstandards, integres Verhalten und auf qualifizierte Mitarbeiter.

Auswirkungen
Mit unseren Geschäftsaktivitäten nehmen wir signifikanten Einfluss auf die Nachhaltigkeit von Industrieanlagen. Wir tragen dazu bei, dass die Performance und Effizienz von Industrieanlagen hoch und ihre Emissionen möglichst niedrig sind. Wir beschäftigen rund 29.000 Mitarbeiter und sorgen durch unsere hohen Standards – beispielsweise im Rahmen unseres Code of Conducts und unseres Verhaltenskodex für Lieferanten – für die Umsetzung der Prinzipien der UN-Global-Compact-Initiative. Mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie und unseren Industrieservices nehmen wir insbesondere auf die Erreichung folgender Sustainable Development Goals (SDG) der Vereinten Nationen positiven Einfluss: Hochwertige Bildung (SDG 4), Geschlechtergleichheit (SDG 5), Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen (SDG 6), Bezahlbare und saubere Energie (SDG 7), Menschenwürdige Beschäftigung und Wirtschaftswachstum (SDG 8), Industrie, Innovation und Infrastruktur (SDG 9). Die wesentlichen Nachhaltigkeitsaspekte überprüfen wir im Rahmen unserer jährlichen Wesentlichkeitsanalyse. Ergebnis dieser Analyse im Geschäftsjahr 2020 war, dass die Handlungsfelder „Good Corporate Governance“, „Bekämpfung von Bestechung & Korruption“, „Datensicherheit & Datenschutz“, „Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz “, „Mitarbeiterentwicklung und Vielfalt“, „Menschenrechte, Arbeitnehmerechte und Nachhaltige Lieferkette“, „Emissionen und Energie“, „Kundennähe“, „Nachhaltige Industrieservices" und „Qualitätsmanagement“ für uns wesentliche Themen darstellen.

Versäumnisse bei Arbeitssicherheit, Umwelt- und Gesundheitsschutz, die einen schwerwiegenden Vorfall zur Folge haben, könnten zur Beeinträchtigung von Kundenbeziehungen bis hin zum Verlust von Aufträgen sowie zu Vertragsstrafen und Schadenersatzforderungen führen und somit negative Auswirkungen auf die Finanz- und Ertragslage des Konzerns haben.

Chancen und Risiken
Chancen, um unsere Marktposition zu stärken, sehen wir im Ausbau unserer an Nachhaltigkeitskriterien ausgerichteten Leistungen (insbesondere im Bereich „Nachhaltige Industrieservices" und „Emissionen und Energie"). Potenziell negative Auswirkungen auf Bilfinger könnten aus Versäumnissen insbesondere in den Bereichen „Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz", „Bekämpfung von Bestechung und Korruption", „Kundennähe", „Mitarbeiterentwicklung und Vielfalt", „Menschenrechte, Arbeitnehmerrechte und Nachhaltige Lieferkette" sowie „Good Corporate Governance" wirken und unseren wirtschaftlichen Erfolg gefährden.

Wesentliche Risiken, die durch die Geschäftsaktivitäten von Bilfinger ausgehen und sehr wahrscheinlich auftreten sowie einen maßgeblichen Effekt auf Gesellschaft und Umwelt haben, sehen wir nicht.