2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Die WBM nimmt als landeseigenes Unternehmen eine zentrale Rolle bei der Bereitstellung von bezahlbarem Wohnraum und der Erweiterung des kommunalen Wohnungsbestandes ein. Dabei setzen das Wohnraumversorgungsgesetz und die Kooperationsvereinbarung „Leistbare Mieten, Wohnungsneubau und soziale Wohnraumversorgung" sowie die „Roadmap für 400.000 bezahlbare Wohnungen im Landeseigentum“ den politischen Rahmen des ökologischen, ökonomischen und sozialen Handelns der WBM. Darüber hinaus wird das ökologische Handeln durch das „Klimaschutzabkommen der zweiten Generation“ geprägt und gibt den Weg zu einer klimaneutralen Stadt 2050 (Programm Berliner Senat) vor. Die wesentlichen Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit sind somit bereits weitestgehend definiert und finden sich in den drei Handlungsfeldern (vgl. Kriterium 1) wieder.  

Im Zusammenhang mit der Entwicklung unseres Nachhaltigkeits-Managementsystems haben wir die wesentlichen Nachhaltigkeitsaspekte unserer Geschäftstätigkeiten analysiert und Nachhaltigkeitsthemen im Rahmen einer Wesentlichkeitsanalyse formuliert und bewertet. Die Bewertung dieser Themen erfolgte intern auf Grundlage der Inside-Out-Perspektive der GRI-Leitlinien.
Es sind dies:

  • Compliance & Antikorruption
  • Instandhaltung
  • Modernisierung
  • Schaffung neuen Wohnraums
  • Dienstleistungsmanagement
  • Transparenz
  • Stadterneuerung und städtebauliche nachhaltige Entwicklung / Wachstum
  • Angemessene / bezahlbare Mieten
  • Energieverbrauch im Bestand
  • Abfall im Bestand

und im Bereich der Outside-In-Perspektive:

  • Gefahrstoffe (Bau, Reinigungsmittel, Infrastruktur, TGA)
  • Digitalisierung / Digitale Prozesse
  • Datensicherheit
  • Beschaffung und Lieferantenauswahl

Durch diese Wesentlichkeitsanalyse haben wir eine Risiko-und-Chancen-, sowie eine Priorisierungsanalyse der Hauptthemen innerhalb unserer Nachhaltigkeitsstrategie erstellt, die als Grundlage für zukünftige Entscheidungen sowie die Formulierung von Maßnahmen genutzt wird. Dieses Verfahren erfolgt in einem Drei-Jahres-Zyklus und kann, sofern sich politische bzw. rechtliche Rahmenbedingungen ändern, angepasst werden. Dies entspricht auch unserem Grundsatz “Wir sind ein lernendes Unternehmen”. Dadurch können wir schnell auf sich ändernde gesellschaftliche und politisch/gesetzliche Rahmenbedingungen reagieren.

Unser Management kann so auf die sozialen und ökologischen Chancen eingehen, die durch entsprechende sozial-, wie naturwissenschaftliche Erkenntnisse erarbeitet wurden. Dies kann beispielhaft im Bereich des sozialen z.B. die Belegung von Wohnraum betreffen, um soziale Spannungen und Ghettobildung zu vermeiden. Im ökologischen Bereich kann es die Verwendung von nachhaltigen und unschädlichen Einsatzstoffen beim Neubau bzw. bei Sanierungsarbeiten betreffen.