2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Klimatische und ökologische Veränderungen machen auch vor der Finanzbranche keinen Halt. Die Notwendigkeit, den Nachhaltigkeitsgedanken tiefer in der Gesellschaft zu verankern, wird immer größer. Die Europäische Union ist deshalb im Rahmen des Pariser Klimaabkommens die Verpflichtung eingegangen, die CO2-Emissionen bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Immer mehr Banken, Vermögensverwalter und Versicherungen versuchen den Trend anzunehmen und «grüne» Finanzprodukte anzubieten. Dieser Trend birgt das Risiko des «Green Washing» oder im Investmentbereich «Impact Washing» was dazu führt, dass die Gesellschaft oft getäuscht wird und kaum Veränderung stattfindet.  Die naturAlly AG betrachtet wesentliche Nachhaltigkeitsthemen in der Branche aus ganzheitlicher Sichtweise und orientiert sich hierbei an wissenschaftlichen «Papern» und Untersuchungen jeweils national und international anerkannter Qualitätssicherungsgesellschaften sowie Nachhaltigkeitssiegel national oder international angesehener Foren. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, unsere Ausrichtung, Investitionen und Tätigkeiten aus ökonomischer Sicht (bspw. Gewinne, die auf Basis langfristiger Produktions- und Investitionsstrategien anfallen und nicht durch Korruption), aus sozioökologischer Sicht (bspw. das Recycling und Wiederverwendung von gebrauchten Materialien und Stoffen) und politischer Sicht (Gewinnerzielung muss mit Entwicklung von menschlichen, sozialen und kulturellen Gegebenheiten vereinbar sein) zu betreiben.