2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Die iC Consult Group bewegt sich mit ihren globalen Dienstleistungen im B2B-Sektor. Dabei ist sie vorwiegend für Großunternehmen und den Mittelstand tätig. Da die IAM Lösungen der iC Consult Group in den verschiedensten Branchen zum Einsatz kommen, hängen die ökologischen und sozioökonomischen Besonderheiten vorwiegend von den Branchen ihrer Kunden ab. Diese reichen von Automotive, Pharma, Logistik bis hin zu Banken und Versicherungen.

Als Dienstleistungsunternehmen ist die iC Consult Group auf gut ausgebildete Menschen angewiesen. Generell beeinflusst die weiter zunehmende Digitalisierung die Verfügbarkeit von Menschen mit IT-Kompetenzen.

Durch die Tätigkeit für CSR-berichtspflichtige Unternehmen sieht sich die iC Consult Group selbst mit steigenden Anforderungen an die eigenen Nachhaltigkeitsbemühungen, insbesondere an das Controlling der eigenen Lieferkette und die eigene Berichterstattung konfrontiert.

Die iC Consult Group hat Ende 2020 mit internen Beteiligten eine erste Wesentlichkeitsanalyse durchgeführt, um Prioritäten für die Entwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie zu identifizieren. Darin eingeflossen sind:  
  • globale Herausforderungen für Nachhaltigkeit (Sustainable Development Goals)
  • die Handlungsfelder der ISO 26000
  • Themenbereiche des BaFin Merkblatts zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken
  • Informationen zur EU-Taxonomie
  • das Selbstverständnis und die Werte der iC Consult Group
  • relevanten Themen aus der Unternehmensstrategie der iC Consult Group
  • die Ergebnisse eines internen Ideen-Workshops zum Thema Nachhaltigkeit im Jahr 2019
  • die Ergebnisse interner CSR-Schulungen mit Ansprechpartner:innen aus verschiedenen Abteilungen (HR, Marketing, Operations, Backoffice, Finance, IT, Ambassadors, Multiplikator:innen) 
Als wesentliche Themen wurden identifiziert:
  • Klimaschutz
  • nachhaltige Mobilität
  • nachhaltige Unternehmensführung
  • Talentmanagement
  • Arbeitsbedingungen und Menschenrechte
  • Lieferantenmanagement / Nachhaltigkeit in der Wertschöpfung
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • Einhaltung von Rechtsvorschriften / Geschäftspraktiken
  • Energiemanagement
  • Gewährleistung Datenschutz und Informationssicherheit
  • innovative Lösungen und Dienstleistungen
  • nachhaltiges Wachstum
  • Qualitätsmanagement
 
Unsere Geschäftstätigkeit wirkt sich auf vielfältige Weise auf Aspekte der Nachhaltigkeit aus. Durch die Ermöglichung des ortsunabhängigen Zugriffs auf Firmendaten erzielen wir positive ökologische Effekte: Die gesteigerte Flexibilität der Mitarbeitenden unserer Kunden hinsichtlich der Wahl ihres Arbeitsortes führt zur Reduzierung von Mobilität und damit verbundenem CO2-Ausstoß. Ökonomisch und sozial betrachtet fördert unsere Geschäftstätigkeit die Themen IT-Sicherheit und den Schutz von personenbezogenen Daten unserer Kunden. Weiterhin hat die Gestaltung unserer Geschäftstätigkeit intern positive Auswirkungen auf soziale Nachhaltigkeitsaspekte (siehe Kriterium 14. Arbeitnehmerrechte: umfassende Weiterbildungsmöglichkeiten, Förderung der Gesundheit, etc.).

Auf der anderen Seite hat unserer Geschäftstätigkeit auch negative Auswirkungen auf wesentliche Nachhaltigkeitsaspekte: Die steigende Nutzung von digitalen Systemen führt zu erhöhten CO2-Emissionen unserer Kunden. Darüber hinaus sind persönliche Kontakte mit unseren Kunden für uns als Beratungsunternehmen sehr wichtig. Daher reisen unsere Berater:innen zu persönlichen Terminen mit dem Auto, Zug oder Flugzeug zu Kunden, wodurch weitere CO2-Emissionen entstehen. Im Berichtsjahr sind die Reisetätigkeiten allerdings aufgrund der COVID-19 Pandemie stark reduziert.

Unsere Geschäftstätigkeit wirkt nicht nur wesentlich auf Nachhaltigkeitsaspekte ein, sondern wird zugleich selbst von diesen beeinflusst. Als IT-Dienstleister deckt die iC Consult Group einen wesentlichen Teil der Wertschöpfungskette ihrer Kunden ab. Die gesteigerten Nachhaltigkeitsanforderungen an unsere Kunden vonseiten Politik und Gesellschaft werden von diesen an uns weitergereicht und beziehen sich auf ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeitsaspekte. Auf diese Weise haben wir die Möglichkeit, unser Nachhaltigkeitsmanagement weiterzuentwickeln. Beispielsweise fragen erste Kunden zur Errechnung ihrer CO2-Bilanz nach den CO2-Emissionen unserer IAM Lösungen. Zugleich können Bemühungen im Nachhaltigkeitsbereich vonseiten der iC Consult Group zu einer bevorzugten Beauftragung durch nachhaltigkeitsbewusste Kunden führen. Die für uns relevanten Nachhaltigkeitsthemen entsprechen den oben genannten Schwerpunkten.

Folgende Chancen sieht die iC Consult Group:
  • Schritte zu mehr Nachhaltigkeit und transparenter Berichterstattung können zu einer bevorzugten Beauftragung führen.
  • In diesem Zusammenhang führt auch der angestrebte Nachweis der CO2-Emissionen der IAM Lösungen für unsere Kunden zu einer vereinfachten Berechnung der CO2-Emissionen ihrer vollständigen Lieferkette.
  • Attraktivität als Arbeitgebender steigt.
Folgende Risiken sieht die iC Consult Group:
  • Die Implementierung des Nachhaltigkeitsmanagements und entsprechende Maßnahmen müssen mit den Anforderungen der Kunden mithalten.
  • Prozesse für Nachhaltigkeitsmanagement müssen etabliert werden, wofür die Anpassung bereits bestehender Prozesse nötig ist.
  • Aufwände für ein globales Nachhaltigkeitsmanagement sind schwer abzuschätzen.