2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Als hamburgisches öffentliches Unternehmen ist die Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) verpflichtet, die Zielsetzungen der FHH vollumfänglich umzusetzen und damit stets ihrer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und der Stadt Hamburg gerecht zu werden. In diesem Sinne obliegt öffentlichen Unternehmen eine wesentliche Verantwortung zur Sicherung verschiedenster Infrastrukturen und zur Bereitstellung besonderer Dienstleistungen für die Bevölkerung (Outside-In).

Das Messegelände und das CCH – Congress Center Hamburg der HMC befinden sich in zentraler Lage in der zweitgrößten Stadt Deutschlands in unmittelbarer Nähe zur Parkanlage Planten un Blomen. Die gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr und die Nähe zur Innenstadt bieten Vorteile für Beschäftigte, Besuchende, Ausstellende und die breite Öffentlichkeit (Outside-In). So sichert die Tätigkeit der HMC laut einer Studie des Münchner ifo Instituts für Wirtschaftsforschung aus dem Jahr 2016 dauerhaft 4.124 Arbeitsplätze allein in Hamburg. Die in Deutschland durch die Veranstaltungen angestoßenen gesamtwirtschaftlichen (direkten und indirekten) Kaufkrafteffekte in pandemiefreien Zeiten betragen laut dieser Studie rund 734 Millionen Euro für Dienstleistungen, im Handel, der Gastronomie und für kulturelle Veranstaltungen. Dieser Kaufkraftzufluss wird zu rund 56 % in Hamburg (411 Millionen Euro) und zu rund 44 % im übrigen Bundesgebiet (323 Millionen Euro) wirksam. Allein 658.000 Übernachtungen jährlich lassen sich direkt auf die Tätigkeit der HMC zurückführen. Jährlich finden mehr als 40 Messen mit bis zu insgesamt 15.000 Ausstellenden und etwa 700.000 Besuchenden statt (Inside-Out).

Dies birgt jedoch aus ökologischer Sicht wesentliche Risiken bezüglich des Abfallaufkommens, welches beim Messe- und Kongressgeschäft unweigerlich auftritt. Daher setzt sich die HMC u. a. für eine Reduktion des anfallenden Abfalls ein, während unvermeidbarer Müll weitestgehend recycelt und fachgerecht entsorgt wird (Inside-Out).

Durch eine Messe- und Ausstellungsfläche von 87.000 m2 ist der Boden versiegelt. Maßnahmen wie die Dachbegrünung der Halle H des CCH - Congress Center Hamburg (einer der größten Staudendachgärten Europas) sorgen im Gegenzug für mehr Sickerungsfläche, Biodiversität und eine erweiterte Bewässerungsmöglichkeit für den anliegenden Park (Inside-Out).

Des Weiteren spielen oft emissionsintensive An- und Abreisen eine wesentliche Rolle in der Veranstaltungsbranche (Inside-Out). Die innerstädtische Lage der HMC sorgt jedoch für kurze Anbindungswege, insbesondere zu Fuß und mit dem ÖPNV. Dies führt zu einem verminderten Verkehrsaufkommen und weniger Emissionen (Outside-In). Durch ein effektives Nachhaltigkeitsmanagement sollen zukünftig weitere Anreize für emissionsarmes und klimaneutrales Reisen geschaffen und kommuniziert werden.

Das Thema Nachhaltigkeit ist somit auch in der Messe- und Kongressbranche präsent. Letztendlich gilt Nachhaltigkeit als ein wesentlicher Standard, an dem auch die HMC als Messe- und Kongressgesellschaft zunehmend gemessen wird und an dem die HMC seit vielen Jahren aktiv arbeitet. Eine unzureichende Berücksichtigung dieses Themas in der Geschäftstätigkeit würde zu wesentlichen Nachteilen im Messe- und Kongressbranche führen, da es sich um einen wesentlichen Wettbewertsfaktor handelt, welcher gleichzeitig von den Stakeholdern der HMC erwartet wird. Es ist geplant, Nachhaltigkeit ab 2021 als Teil der neuen Unternehmensstrategie zu integrieren.

©Hamburg Messe und Congress

Mithilfe einer Wesentlichkeitsanalyse wurden die wichtigsten Nachhaltigkeitsthemen herausgearbeitet. Zu diesem Zwecke führte die HMC erstmalig eine Stakeholderbefragung durch und ließ zahlreiche Umwelt-, Wirtschafts- und Sozial-Themen bewerten. Die Auswertung zeigt die hohe Relevanz aller Themengebiete aus Sicht der HMC und Ihrer Stakeholder. Die Sicht der Stakeholder setzte sich bei der Online-Befragung größtenteils aus Besuchenden und Ausstellenden zusammen. Die Grafik zeigt die Tendenz des Unternehmens hin zu einem Fokus auf wirtschaftliche Themen (z. B. Kundenzufriedenheit und Service, Digitalisierung, Qualitätssicherung und Risikomanagement), während die Stakeholder insbesondere Umwelt- und Sozial-Aspekte (z. B. betriebliche Logistik und Mitarbeitermobilität, Reduktion von Emissionen, Barrierefreiheit) in den Vordergrund heben. Darüber hinaus bestand die Möglichkeit, eigene Vorschläge aufzuführen. Es handelte sich dabei sowohl um breite Themenfelder wie die Begrünung der Außenflächen als auch spezifische Vorschläge, wie etwa der Verzicht auf „Messeticket-Bänder“. Dadurch werden relevante Handlungsfelder identifiziert und weitere Ziele definiert, um das Thema Nachhaltigkeit voranzutreiben. Die regelmäßigen Treffen der UmweltPartnerschaft und der Klima-Partner-Vereinbarung erweitern die Querschnittsperspektive.