2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Grundsätzlich sind die globalen ökologischen und sozialen Herausforderungen Ausgangspunkt für unsere Geschäftstätigkeit. Wir sind dem Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung verpflichtet und sehen in der Bewältigung der globalen Herausforderungen eine sinnstiftende Arbeit. Unsere Mission hat das Ziel, unsere Dienstleistung in Zukunft unnötig zu machen.

Aktuell sehen wir allerdings noch keine Gefahr, dass unsere Leistung nicht nachgefragt wird, da viele Unternehmen bei der Integration ökologischer und sozialer Aspekte in ihre Geschäftstätigkeit noch am Anfang stehen.

Die steigende Relevanz des Themas in der Gesellschaft, in der Medienberichterstattung, in der politischen Diskussion und in der Gesetzgebung sehen wir für uns als Chance. Dies sorgt für eine erhöhte Nachfrage von Unternehmen nach einer professionellen und authentischen Begleitung.

Neben diesem grundsätzlichen Zusammenhang zwischen Nachhaltigkeit und unserem Geschäftsmodell, haben die vier Gründerinnen im Rahmen der jährlichen Strategiesitzung eine Liste möglicher wesentlicher Themen erarbeitet und bewertet. Auf Basis unserer Grundsätze und bei Prüfung der DNK-Kriterien 11 – 20 wurden Themen ausgewählt, die aufgrund unserer Geschäftstätigkeit Relevanz haben können. Anders als bei produzierenden Unternehmen bestehen bei unserem Geschäftsfeld kaum negative ökologische Auswirkungen. Dort wo sie entstehen, suchen wir nach nachhaltigen Alternativen. Einige Themen der DNK-Kriterien kommen für unser Unternehmen nicht zum Tragen, da wir noch keine Mitarbeitenden haben. Anders sieht es mit den positiven Wirkungen aus, die unsere Leistungen erzeugen. Die Begleitung anderer Unternehmen auf dem Weg zu einem nachhaltigen Wirtschaften hat das Potenzial zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen. Unser Fokus liegt auf mittelständischen Unternehmen aus der Region Münsterland und angrenzenden Bere
ichen. Hier sehen wir ausreichend Potenzial und können den negativen Impact der Reisetätigkeit reduzieren.

Für folgende mögliche Themen haben wir eingeschätzt, wie hoch die Auswirkungen von pfadwechsel sind (inside-out Perspektive) und wie stark die Beurteilung von uns durch unsere Anspruchsgruppen davon beeinflusst wird (outside-in Perspektive). Beides auf einer Skala von 1 (kaum) bis 3 (sehr stark). Die Ergebnisse sind in der Tabelle zu sehen, inklusive der Einschätzung des Handlungsbedarfs in der vierten Spalte.

  Auswirkung von pfadwechsel Bedeutung für die Stakeholder Gap von Auswirkung zu ergriffenen Maßnahmen
Transparenz 3 3 Kein Gap
Datenschutz 3 3 Regelmäßig auf Lücken prüfen
Energie- und Ressourcenschutz 2 1 Kleines Gap, aber bei Beschaffung elektr. Geräte ist Transparenz zu gering
Nachhaltigkeit in die Gesellschaft bringen 3 2 – 3 je nach Zielgruppe Kein Gap
Work-Life Balance 3 1 Kein Gap
Beschäftigung bieten 2 2 Noch kein Potenzial
Weiterbildung 3 2 Kein Gap

Konkreter zusätzlicher Handlungsbedarf besteht aktuell nicht. Das einzige kleine Gap im Bereich Energie- und Ressourcenschutz werden wir weiter beleuchten, sofern Bedarf für zusätzliche Geräte oder Ersatz besteht. Hier gilt es individuell zu entscheiden, ob Gebrauchtgeräte die bessere Alternative sind, oder welchen Nachhaltigkeitsstandard ein Neugerät erfüllen muss.