2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Das Geschäftsmodell basiert auf Beratungsleistungen  zu Nachhaltigkeit für unterschiedliche Zielgruppen und Themenfelder: für KMU (insbesondere in den Regionen MIttel- und Nordhessen), zur Verbesserung von Liefer- und Wertschöpfungsketten im Aussenhandel (bundesweit, international) und im HInblick auf Ressourcennutzung und Klimaanpassung für die  (internationale) Entwicklungszusammenarbeit (EZ). Jedes der Geschäftssegmente spielt sich in unterschiedlichen Szenarien ab. Darin liegt die Chance der Diversifizierung, aber auch das Risiko der Fragmentierung der Geschäftstätigkeiten. Auf gesellschaftlicher Ebene dient die Beratungstätigkeit (pro bono) der Verbreitung des Nachhaltigkeitsgedankens und dient somit dem Gemeinwohl.  
Zur Reichweite der Aktivitäten: Da öffentliche Körperschaften über den Nachhaltigkeitsberichterstattung  und über die Berichtspflicht beraten werden, betrachte ich deren Mitarbeiter*innen  als Multiplikatoren. DIe Teilnehmerstärke bei Vorträgen liegt zwischen 10 bis 50 Unternehmer*innen bzw. allgemein interessierte Zuhörer*innen. Bei der Beratungstätigkeit in der Entwicklungszusammenarbeit wird insbesondere auf negative sozio-kulturelle Aspekte als Folgeerscheinungen der Globalisierung und Auswirkungen von internationalen Wertschöpfungsketten hingewiesen.
Da sich KMU zurzeit nur zögerlich für Nachhaltigkeitsberichterstattung interessieren ist noch Pionierarbeit in der Region Mittel- und Nordhessen zu leisten um die Unternehmen dafür zu gewinnen. Dieser Sachverhalt beeinträchtigt derzeit noch das wirtschaftliche Ergebnis meines Unternehmens in diesem Segment.