2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Gesellschaftliches Umfeld und Auswirkungen der Geschäftstätigkeit auf Nachhaltigkeitsaspekte

Die gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Hinwendung zur nachhaltigen Entwicklung geht konform mit dem Ziel des GKS, die Geschäftstätigkeit immer mehr in Richtung Nachhaltigkeit auszurichten und die Nachhaltigkeitsdimensionen sukzessive zu verzahnen. Das GKS handelt in diesem Zusammenhang proaktiv und gestaltend (vgl. Kriterium 10). Im Entsorgungsgebiet leben etwa 1,3 Mio. Menschen. Die Main-Rhön-Region ist sowohl ländlich als auch städtisch geprägt. Das Versorgungsgebiet beschränkt sich dagegen weitgehend auf das Stadtgebiet Schweinfurt.    

Relevante Nachhaltigkeitsaspekte

Auf der Basis der ökonomischen Kennzahlen, der Umwelterklärung und des Sozialberichts (vgl. Kriterium 1) sind folgende Nachhaltigkeitsaspekte in ihrer Komplexität für das GKS wesentlich:

Ökonomie

Wirtschaftlichkeit
Regionale Wertschöpfung
Gebührenstabilität
Erlöse aus der Energieerzeugung

Ökologie

Emissionen
Reststoffe Kohle- und Müllteil
Immissionen und Schutzgüter
Brennstoffe und Betriebsstunden
Ressourceneffizienz
Müllverbrennungsanlage als Schadstoffsenke
Stoffstrommanagement
Abfallvermeidung

Ökologische Chancen und Risiken
 
Ökologische Risiken wurden durch die Etablierung eines Umweltmanagementsystems minimiert (vgl. Kriterien 11 bis 13). Ökologische Chancen werden zudem in der öffentlichen Darstellung der Nachhaltigkeitsleistungen - etwa am Beispiel der Nachhaltigkeitsvisitenkarte - gesehen.

Soziales

Mitarbeiter- und Kundenorientierung
Arbeitssicherheit
Gesundheitsschutz
Tarifliche Einbindung und außertarifliche Regelungen
Aus-, Fort-, Weiterbildung, Schulungen
Gender und Gleichberechtigung
Soziale Aktivitäten für MitarbeiteR

Soziale Chancen und Risiken

Soziale Chancen werden in der deutlichen Mitarbeiterorientierung gesehen, da für das GKS die Menschen im Vordergrund stehen, nicht zuletzt unter Berücksichtigung ökologischer, sozialer und ökonomischer Aspekte. Soziale Risiken werden im sich abzeichnenden Fachkräftemangel gesehen, der sich insbesondere im Bereich der gewerblichen Berufe auswirkt. Die Teilnahme am bundesweiten Modellprojekt "Nachhaltigkeitsberichte für Schulen" trägt dieser Entwicklung u.a. Rechnung und dient der verstärkten Kooperation mit Schulen in der Region (vgl. Kriterium 18 und Leistungsindikator G4-27 zu Kriterium 9). In diesem Zusammenhang kann sich das GKS durch die Darstellung der Nachhaltigkeitsleistungen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren.  

Weitere Nachhaltigkeitsaspekte

Als weitere Nachhaltigkeitsaspekte sind in der Außenwirkung des GKS der Einkauf, die Öffentlichkeitsarbeit, Spenden und Sponsoring sowie das kulturelle Engagement zu nennen.