2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Wesentliche Nachhaltigkeitsaspekte:
Wesentlich für die nachhaltige Unternehmensführung der Wiesbadener Volksbank sind ihr genossenschaftliches Selbstverständnis (s. Allgemeine Informationen), die zunehmende Bedeutung ökologisch und sozial-gesellschaftlicher Aspekte in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie ihr Anspruch, attraktiver Arbeitgeber in der Region zu sein. Im Einklang mit den Erwartungen ihrer Anspruchsgruppen (s. Kriterium 9 und Leistungsindikator GRI SRS-102-44) und den eigenen Unternehmensinteressen engagiert sich die Bank in allen Handlungsfeldern der verantwortlichen Unternehmensführung (s. Kriterium 1). Die Wiesbadener Volksbank ist davon überzeugt, dass sie mit ihrem Engagement in den aufgeführten Handlungsfeldern ihr unternehmerisches Handeln bestmöglich mit sozialer und ökologischer Orientierung verbinden kann. Eine besondere Priorität räumt der Vorstand, nach Abstimmung mit den Markt- und Projektverantwortlichen und einer punktuellen Abfrage wichtiger Anspruchsgruppen (s. Kriterium 9), dem Handlungsfeld Markt ein – insbesondere dem Angebot nachhaltiger Geldanlagen (s. Kriterium 3).

Wesentliche Chancen:
Wachsendes Nachhaltigkeitsbewusstsein in Gesellschaft und Politik führt dazu, dass immer mehr Kunden wissen möchten, mit wem sie Finanzgeschäfte abschließen. Kreditinstitute, die nach nachhaltigen Kriterien wirtschaften und auch ein entsprechendes Produkt- und Leistungsangebot bieten, sind deshalb im Vorteil.

Wesentliche Risiken:
- Risiken für das Unternehmen:  Nachhaltigkeitsrisiken wirken sich auf alle bekannten Risikoarten bei Kreditinstituten aus. Deshalb werden sie in zunehmendem Maße innerhalb der Risikosteuerung der Bank berücksichtigt. Grundsätzlich beurteilt die Bank Risiken in Verbindung mit Nachhaltigkeitsaspekten qualitativ.  Im Bereich der Vertriebs-, Reputations- und Kostenrisiken werden Nachhaltigkeitsrisiken mithilfe einer Szenarioanalyse quantifiziert. Danach ergeben sich insgesamt keine bedeutenden Risikobeträge. Sie liegen unterhalb der für die Bank ermittelten Wesentlichkeitsgrenze.  
Für Risiken, die sich aus der Nichteinhaltung wesentlicher rechtlicher Regelungen und Vorgaben ergeben können, ist ein MaRisk-Compliance-Management (MaRisk   Mindestanforderungen an das Risikomanagement) implementiert (s. Kriterium 20).  
 
- Risiken für die Gesellschaft und die Umwelt: Als regional tätiges Dienstleistungsunternehmen, dessen Geschäftsschwerpunkt in der verantwortungsvollen Kreditvergabe für private Immobilienfinanzierungen und an in der Region ansässige und tätige kleine und mittlere Firmenkunden liegt, sind diese Risiken aufgrund der hier geltenden Auflagen der Umwelt- und Sozialgesetzgebung nicht relevant. Größere Kreditengagements in Branchen, die aktuell verstärkt unter Nachhaltigkeitsaspekten im Fokus stehen, existieren nicht. Mittelbar bestehen diese Risiken durch den Vertrieb von Wertpapierprodukten (z. B. Fondsvermittlung), die nicht vollständig nach Nachhaltigkeitsaspekten gesteuert werden, und im Eigengeschäft. Diesen Risikoaspekt berücksichtigt die Bank im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie (s. Kriterium 3).