2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Gesellschaftliches Umfeld

Die in Kriterium 1 genannten Handlungsfelder resultieren aus der Erkenntnis, dass im Bereich der Thermischen Abfallbehandlung zunehmend Nachhaltigkeitsbezüge im Sinne der Gleichwertig- und Gleichzeitigkeit ökonomischer, ökologischer und sozialer Aspekte existieren. Dies geht konform mit der gesellschaftlichen, ökonomischen und politischen Entwicklung in Richtung Nachhaltigkeit. Daher werden zunehmend nachhaltigkeitsbezogene Dienstleistungen für die ITAD-Mitgliedsunternehmen entwickelt und angeboten.
Gesellschaftliche (branchenspezifische) Prozesse und Trends (Abfallvermeidung, Upcycling, Renaissance des Reparierens etc.) sowie eine höhere Sensibilität für Klima- und Ressourcenfragen in der Bevölkerung, Gesetzgebungen, entwicklungspolitische Verantwortung etc. sind zudem Impulse für die Ausgestaltung von neuen, nachhaltigkeitsbezogenen Angeboten für ITAD als Verband und für die Mitgliedsunternehmen.

Auswirkungen der Geschäftstätigkeit

Die nachhaltigkeitsbezogenen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit lassen sich an den Handlungsfeldern der ITAD-Nachhaltigkeitsstrategie nachvollziehen:

Die ITAD-Nachhaltigkeitsberatung richtet sich in erster Linie an die Mitgliedsunternehmen. Diese werden bei der Etablierung eines Nachhaltigkeitsmanagements, der Berichterstattung und der Entwicklung von entsprechenden Angeboten und Projekten unterstützt.  

Die ITAD-Nachhaltigkeitskommunikation verfolgt das Ziel, die Mitgliedsunternehmen, die Politik und die Öffentlichkeit sowie die Behörden über eine nachhaltige Entwicklung in der Abfall- und Ressourcenwirtschaft zu informieren. Im Vordergrund stehen dabei Seriosität und Transparenz. In Zeiten zunehmender Komplexität sieht es ITAD als Aufgabe an, Orientierung zu bieten, abzuwägen und aufzuklären. Dies geschieht durch Pressearbeit, Vorträge, Faktenblätter, Messeauftritte, eigene und externe (Nachhaltigkeits-)Workshops, Internetpräsenz, die Nachhaltigkeits-Berichterstattung und Gespräche mit Stakeholdern.  

Im Rahmen der ITAD-Nachhaltigkeitsbildung werden nachhaltigkeitsbezogene Bildungsmaterialien offeriert. Zudem werden Modellprojekte wie das bundesweite Vorhaben „Nachhaltigkeitsberichte für Schulen“ initiiert.

Die Nachhaltigkeits-Berichterstattung macht die Nachhaltigkeitsleistungen von ITAD als Verband transparent und dient als Blaupause für die effiziente Umsetzung in den Mitgliedsunternehmen (vgl. auch Kriterium 10).

Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement: Das nachhaltige Veranstaltungsmanagement soll weiter forciert werden. Dies gilt für interne Veranstaltungen (Telefon- und Web-Konferenzen) ebenso wie für Messen.

Studien, Gutachten und Stellungsnahmen: Die Entwicklung der Thermischen Abfallbehandlung ist in Deutschland im weltweiten Vergleich einzigartig. Ein Zusammenspiel aus umweltpolitischen Maßnahmen, technischen Innovationen sowie dialogorientierter und transparenter Umsetzung in den Mitgliedsunternehmen vor Ort bewirkte ernstzunehmende Schritte in Richtung Nachhaltigkeit einer vor Jahrzehnten noch kritisch betrachteten Branche. ITAD versteht sich als Impulsgeber und Begleiter, indem Studien beauftragt und Gutachten, Stellungnahmen etc. angefertigt werden. Darüber hinaus werden die ITAD-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter als Experten in Fachgremien für die Begleitung von Richtlinien und Gutachten auf Bundes- (z. B. VDI und Umweltbundesamt) und Landesebene (z. B. Umweltministerium NRW) eingeladen. Damit partizipiert ITAD neben der politischen und öffentlichen auch an den wissenschaftlichen Debatten.  

Der klimaneutrale Verband: ITAD betreibt die Geschäftsstelle seit dem Umzug nach Düsseldorf im Februar 2014 klimaneutral und geht als erster klimaneutral gestellter Verband der Branche als Impulsgeber voran. Nicht zuletzt für dieses Vorhaben wurde ITAD im April 2017 als Schrittmacher der KlimaExpo.NRW ausgezeichnet.

Chancen und Risiken

In der Nachhaltigkeitsberichterstattung liegt die große Chance, die Nachhaltigkeitsleistungen der ITAD und der Mitgliedsunternehmen gebündelt und kriteriengeleitet transparent zu machen und die Branche der Thermischen Abfallbehandlung als einen wesentlichen Akteur der nachhaltigen Abfallwirtschaft zu präsentieren.
Im Rahmen der „Defossilisierung“ der Energiesysteme spielt die Abwärmenutzung aus Thermischen Abfallbehandlungsanlagen regional eine herausragende Rolle. Themen wie „klimaneutrale Fernwärmenetze“, „Wasserstoffinfrastruktur“ und „Sektorenkopplung“ sind Zukunftsthemen, die durch ITAD weiter vorangetrieben werden.
Die Chancen überwiegen daher, Risiken sind derzeit nicht erkennbar.