2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Chancen und Risiken nachhaltigen Wirtschaftens
Für die Erreichung der von den Vereinten Nationen verabschiedeten „Agenda 2030“ mit 17 globalen Nachhaltigkeitszielen („Sustainable Development Goals – SDGs") sind weltweit große Anstrengungen erforderlich. Bereits 2016 hat die Bundesregierung die nationale Nachhaltigkeitsstrategie auf die Umsetzung der Agenda 2030 ausgerichtet und überarbeitet. Viele Bundesländer, Kommunen und auch erste Unternehmen haben ihre Ziele und Beiträge inzwischen ebenfalls definiert. Auch in Hamburg wurde Anfang 2017 ein Fahrplan für die „Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen in Hamburg“ beschlossen.

Der Finanzwirtschaft kommt bei der Ausgestaltung einer „nachhaltigen Wirtschaft" eine wichtige Rolle zu. Die Frage nach einem nachhaltigen Finanzsystem wurde im Rahmen verschiedener Initiativen, unter anderem der Deutschen Börse und des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) diskutiert. Auf Ebene der Europäischen Union hat die High-Level Expert Group on Sustainable Finance eine Stärkung des Markts für grüne Anleihen sowie die konsequente Offenlegung von Nachhaltigkeitsaspekten als wesentliche Handlungsfelder identifiziert.

Nachhaltigkeits- und Klimarisiken gerieten 2017 mit Blick auf die Finanzmarktstabilität zunehmend in den Fokus. So kündigte die Bundesbank im Oktober 2017 erstmals an, Klimarisiken im Kreditgeschäft im Rahmen ihrer Aufsichtsfunktion stärker zu berücksichtigen (physische Risiken durch Wetterextreme, Risiken aus Übergang zu einer CO2-neutralen Wirtschaft). Das Risiko kohlenstoffintensiver Fehlinvestitionen sowie die Schmälerung von Unternehmenswerten durch verlorene Vermögenswerte sind dabei wichtige Aspekte. Betroffen sind davon nicht nur Branchen aus dem Rohstoff- und Energiebereich, sondern auch die Bereiche Transport, Chemie, Logistik, Automobil und Schwerindustrie.

Um den Klimawandel zu verlangsamen, den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen zu sichern und bessere Lösungen für die weltweit damit einhergehenden sozialen Fragen zu entwickeln, braucht es Innovationen, Investitionen und mehr Kapital als aus öffentlichen Mitteln bereitgestellt werden kann.

Die Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung werden die Wirtschaft national und auch weltweit verändern. Sie eröffnen bedeutende Marktchancen für neue Technologien, innovative Ideen und neue Arbeitsweisen. Mit Produkten und Dienstleistungen, die einen positiven Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten, können Unternehmen aller Branchen und Größenklassen – und damit auch die Haspa – neue Geschäftschancen erschließen.

Damit Unternehmen nachhaltige Innovationen entwickeln und nachhaltig handeln können, brauchen sie einen verlässlichen und kompetenten Finanzpartner, der ihr Geschäft und die Anforderungen der Märkte kennt, der Risiken sowie Chancen differenziert beurteilen und passende Finanzierungslösungen gemeinsam mit dem Kunden entwickeln kann. In diesem Bedarf liegen Geschäftsentwicklungspotenziale für die Haspa. Wir sehen in der Förderung nachhaltiger Entwicklung eine Chance, wenn diese auf der Grundlage eines freiwilligen Engagements der Kreditwirtschaft erfolgt. Die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsleistung kann für Kreditinstitute in einem durch hohen Wettbewerb, Niedrigzinsen, steigende Regulatorik und technologischen Wandel geprägten Umfeld zugleich auch eine zusätzliche Belastung darstellen.

Die nachhaltige Entwicklung der Region ist wesentlich für den zukünftigen Erfolg der Haspa. Unser Ziel ist, der meistempfohlene Finanzpartner in Hamburg zu sein. Zur Erreichung dieses Ziels investieren wir in die Zukunft unseres Unternehmens, um mit unserem nachhaltigen, regionalen Geschäftsmodell weiterhin das Gemeinwohl und die Lebensqualität in der Metropolregion Hamburg zu fördern. Hierzu gehören die Investitionen in die Filiale der Zukunft und die Stärkung der Präsenz vor Ort, außerdem der Ausbau der digitalen Angebote für unsere Kunden und die Stärkung der Multikanalfähigkeit verbunden mit Investitionen in die IT. Zusätzlich erschließen wir neue Geschäftsfelder für die Haspa. Wir ergreifen Chancen, die sich aus der regionalen Verankerung und der persönlichen Nähe zu den Menschen in der Region ergeben.