2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Wie unter "1. Strategische Analyse und Maßnahmen" beschrieben, wird Nachhaltigkeit der Verantwortungskultur zugeschrieben. Das wissenschaftliche Drei-Säulen-Modell wird bei der Barmenia übersetzt in die ganzheitliche Betrachtung von wirtschaftlichem Handeln, sozialer Verantwortung und Umweltbewusstsein.

Wesentliche Themen werden unterjährig mit den jeweiligen Stakeholdergruppen besprochen (s. dazu auch "9. Beteiligung von Anspruchsgruppen").

Wirtschaftliches Handeln ist ein wesentliches Merkmal des Versicherungsgeschäfts. Insbesondere im Geschäftsfeld der Personenversicherung liegen Einzahlungen und Leistungen teilweise Jahrzehnte auseinander. Versicherungsschutz wird über den gesamten Zeitraum gewährleistet. Die überwiegend finanziellen Leistungen beinhalten aber auch soziale und ökologische Kriterien, die teilweise Kooperationspartner sicherstellen. Innovative Versicherungslösungen und bedarfsgerechte Beratung der Kunden stehen im Fokus unserer Bemühungen.

Neben dem Produktportfolio können Investitionen gesellschaftlich Wirkung erzielen. Die Barmenia hat als einer der ersten deutschen Versicherer im Jahr 2014 die Grundsätze für nachhaltiges Investieren der Vereinten Nationen UNPRI gezeichnet. Bei den Investitionen wird auf gute Unternehmensführung und Sozial- und Umweltkriterien geachtet. Die Ausschlusskriterien bestimmen, in welche Staaten und Unternehmen keine Kundengelder fließen (s. dazu "10. Innovations- und Produktmanagement - Leistungsindikatoren zu Kriterium 10 - Principles for Responsible Investment (PRI)").

Im Bereich der Ökologie sind die direkten Wirkungen der Barmenia als Finanzdienstleister auf die Umwelt tendenziell kleiner als in der Industrie. Dennoch agiert die Barmenia umweltbewusst und geht mit gutem Beispiel voran, indem der Wuppertaler Hauptstandort seit dem Jahr 2015 klimaneutral gestellt ist. Klimaschädliche CO2-Emissionen wurden deutlich reduziert und der unvermeidbare Rest jährlich über zertifizierte Klimaschutzprojekte ausgeglichen.

Die soziale Verantwortung nimmt die Barmenia in der Beratung wahr, indem sie das Individuum vor finanzielle Risiken schützt und eine Ergänzung sowie teilweise Alternative zum staatlichen Sozialsystem bietet. Insbesondere die Produkte im Bereich der Krankenversicherung tragen dadurch zu einer Entlastung der Systeme bei. Aber auch in der Rolle des Arbeitgebers setzt sie Akzente, indem sie beispielsweise die Vereinbarkeit von Beruf und Familie konsequent verfolgt. Als Einzelmaßnahme wird hier die Vertrauensarbeitszeit genannt, die bereits vor zwanzig Jahren bei der Barmenia eingeführt wurde. Ein weiteres Beispiel ist die qualifizierte Aus- und Weiterbildung, die es schon seit vielen Jahrzehnten gibt, genauso wie das Engagement am Standort Wuppertal.

Soweit es weitere (neue) Konzepte gibt, werden sie in den jeweiligen Kennzahlen beschrieben. Oftmals ist es aber so, dass wir uns bei vielen Kennzahlen (z. B. Klimaneutralität und Vereinbarkeit von Beruf und Familie) konsequent in der Umsetzung befinden und es keiner weiteren Konzepte bedarf.

Die Barmenia hat sich mit ihrem Nachhaltigkeitsengagement über die Versicherungsbranche hinaus einen Namen gemacht. Zu Themen wie Nachhaltigkeitsmanagement, verantwortungsbewusste Kapitalanlage, CO2-Bilanzierung und CO2-Neutralität sowie mit ihren Erfahrungen in der Nachhaltigkeitsberichterstattung wirken die jeweiligen Experten bei Fachrunden mit, nehmen an Podiumsdiskussionen teil und halten Vorträge. Darüber hinaus ist die Barmenia Mentor beim Deutschen Nachhaltigkeitskodex.

Die Barmenia sucht und fördert den Dialog zu Nachhaltigkeitsthemen (s. dazu auch "13. Klimarelevante Emissionen - Vernetzung gesellschaftlicher Akteure").