2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Die Hermann Biederlack GmbH & Co. KG ist ein national und international handelndes Unternehmen, welches nur mit einem Standort in Greven ansässig ist. Das Familienunternehmen wird mit Lotty Biederlack als Inhaberin bereits von der 4. Generation geleitet. Die Mitarbeiter stammen aus der Region. Wir sind stolz auf unsere vollstufige Produktion in Greven und wollen diese Tradition noch lange bewahren. Vor Ort wird gefärbt, gesponnen, gewebt und veredelt. Somit setzt das Unternehmen nachhaltig ein Zeichen für die Qualität "Made in Germany".

Wesentlichkeit:


Neben dem geschäftlichen Erfolg hat das Unternehmen die unten aufgeführten Punkte von wesentlichen Interesse für Stakeholder und das Unternehmen. Die Einschätzung der Relevanz für die Stakeholder beruht auf erfahrungsbedingten Beurteilungen durch die Geschäftsführung und Experten.

Einschätzung der Wesentlichkeit auf einer Skala von  1 - 8:

1 - 6: geringe Wesentlichkeit
7 - 12: mittlere Wesentlichkeit
13 - 18: hohe Wesentlichkeit

Wesentlichkeit Relevanz Biederlack Relevanz Stakeholder Chancen Risiken
Landnutzung/Biodiversität 1 2 - keine Relevanz - keine Relevanz
politische Einflussnahme 2 1 - keine Relevanz - keine Relevanz
lokale Bevölkerung 2,5 2,5 - gute Kommunikation bzw. gute Beziehungen zu der lokalen Bevölkerung pflegen, um Konflikte zu vermeiden - Konflikt-potenzial durch Lärm, Abgase etc. 
Abfall-/Wasserverschmutzung 16 11 - Kosteneinsparungen durch geringeren Verschmutzungsgrad - höhere Kosten durch aufwendiges Entsorgungskonzept
Luftverschmutzung 4 4 - Schonung der Umwelt - Schädigung der Umwelt
- Konfliktpotenzial mit der Bevölkerung
Work-Life-Balance 6,5 10 - Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit - keinen direkten wirtschaftlichen Nutzen
Datenschutz 12 8 - Reduzierung der Gefahr von Hacker-Angriffen - hohe Aufwendungen für einen sicheren Datenschutz
gesellschaftl. Engagement 4 7 - Präsenz zeigen
- Ruf stärken
- keinen wirtschaftlichen Nutzen
AN-AG Verhältnis 12 12 - Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit
- Loyalität und Commitment
 - fehlende Ernsthaftigkeit
- Verlust von Autorität
Diversität und Demographie 10 8 - Diversität fördert Attraktivität des Arbeitgebers
- vielfältige Arbeitsgruppen
- der demographische Wandel führt bei Biederlack in der Produktion zu einer ungleichen Verteilung von Altersgruppen
Kundengesundheit und Sicherheit 17 12 - Vertrauen von Kunden/Endverbrauchern
- Sicherung von Erträgen
- schädliche Produkte können die Absatz enorm reduzieren und einen schlechten Ruf verursachen
Klimawandel 11 11 - durch den Klimawandel werden Prozesse durchdacht und sind evtl. nicht nur umweltschonender sondern auch effizienter u. effektiver - Verschärfung rechtlicher Auflagen zur Einhaltung von Richtwerten
 - Erhöhung von Abgaben
Wasser- und Energieverbrauch 14 9 - Reduzierung an Verbräuchen schont die Umwelt und kann das Betriebsergebnis verbessern - Qualität darf durch geringeren Einsatz nicht beeinträchtigt werden
Aus- und Weiterbildung 10 10 - Potenziale der Mitarbeiter ausschöpfen - Kosten für Weiterbildungen
Rohstoff- und Materialverbrauch 14 10 - geringerer Materialverbrauch führt zu geringeren Kosten - Qualität darf durch geringeren Einsatz nicht beeinträchtigt werden
Arbeitssicherheit 16 10 - weniger Arbeitsunfälle - hohe Aufwendungen um Arbeitssicherheit stets zu gewährleisten

Daraus entwickelte das Unternehmen eine Wesentlichkeitsmatrix. Die Analyse der Wesentlichkeiten ergab folgendes Bild:

geringe Wesentlichkeit mittlere Wesentlichkeit hohe Wesentlichkeit
- Luftverschmutzung, da Biederlack keine direkten Emissionen freisetzt
- lokale Bevölkerung
- politische Einflussnahme (spielt keine Rolle)
- Landnutzung/Biodiversität
- Work-Life-Balance
- Diversität und Demographie
- Gesellschaftliches Engagament
- Klimawandel
- Aus- und Weiterbildung
- AN-AG Verhältnis
- Datenschutz
- Energie- und Wasserverbrauch
- Rohstoff- und Materialverbrauch
- Arbeitssicherheit
- Abfall- und Wasserverschmutzung
- Kundengesundheit und Sicherheit